Kindergeschichte zum Thema Loyalitätskonflikt

Ein Loyalitätskonflikt entsteht, wenn ein Kind versucht, die widersprüchlichen Wünsche seiner Eltern zu erfüllen. Diese Geschichte kann helfen, die Situation zu verstehen.

Letzte Aktualisierung: 18. September 2021

Ein Loyalitätskonflikt entsteht meist nach einer Trennung. Kinder haben das Gefühl, dass die Erfüllung der Wünsche eines Elternteils in gewisser Weise ein Verrat an dem anderen ist. Auf lange Sicht ist dieser Konflikt eine Quelle des Leids für Kinder.

In der Kinderpsychotherapie ist einer der Ansätze, um zu erklären, was mit den Kindern passiert, das Erfinden von Geschichten. Hier ein Beispiel: Lies die Geschichte über die Kaninchenfamilie.

Was ist ein Loyalitätskonflikt?

Was ist ein Loyalitätskonflikt?

Ein Loyalitätskonflikt ist ein Phänomen, das bei Kindern auftritt, meist als Folge einer Trennung ihrer Eltern. Das Kleinkind, das unter einem Loyalitätskonflikt leidet, befindet sich inmitten der widersprüchlichen Wünsche seiner Eltern. Wenn es also die Wünsche des einen befriedigt, hat es in der Regel Gefühle des Verrats gegenüber dem anderen.

Dieses Kind wird versuchen, die Wünsche beider gleichzeitig zu befriedigen; das Problem ist, dass die Befriedigung des einen den anderen traurig macht – oder zumindest nimmt es das so wahr. Der Loyalitätskonflikt wird dazu führen, dass das Kind ein Doppelleben führt und ständig Angst hat, eine der beteiligten Parteien zu verlieren. Kinder, die unter dieser Situation leiden, können vor dem anderen Elternteil schlecht darüber reden, weil sie wissen, dass sie auf diese Weise die Wünsche des anderen Elternteils erfüllen.

Ein Loyalitätskonflikt, der über längere Zeit andauert, kann die emotionale Stabilität des Kindes beeinträchtigen. Einige der Folgen sind ängstliche Manifestationen durch starke Wutanfälle oder trotziges Verhalten, Somatisierung wie Kopf- oder Bauchschmerzen, Nachtangst und vieles mehr.

Geschichte über den Loyalitätskonflikt: “Die Kaninchenfamilie”

Einer der wichtigsten Punkte bei der Arbeit an einem Loyalitätskonflikt ist es, die Verhaltensweisen der Eltern zu stoppen, die diese Situation begünstigen, indem man mit ihnen arbeitet. Außerdem erleichtert die Einbeziehung von Geschichten die symbolische Arbeit. Es geht darum, Barrieren zu überwinden, die bei einer direkten Auseinandersetzung mit dem Kind bestehen. Außerdem handelt es sich um einen entspannten Spielansatz.

Hier stellen wir die Geschichte der Kaninchenfamilie als Beispiel für die Arbeit im Loyalitätskonflikt vor. Es ist ratsam, die Hauptfiguren an die Vorlieben des Kindes anzupassen (ihr Lieblingstier, was sie gerne tun…), um die Identifikation mit den Figuren zu fördern.

Kapitel 1. Die Begegnung

Es war einmal ein weißes Kaninchen namens Lukas, das gerne einen schönen Bau hatte. Es verbrachte seine Tage damit, Materialien zu sammeln und tiefe Löcher zu graben. Eines Tages ging Lukas auf die Suche nach ein paar Ulmenzweigen, die er für seine neue Konstruktion brauchte. Er verbrachte den Nachmittag mit der Suche, konnte aber seine ersehnten Zweige nicht finden und fühlte sich bald erschöpft.

Als Lucas darüber nachdachte, was er tun könnte, sah er in der Ferne ein Kaninchen unter einer Ulme spielen. Aber er vergaß den Baum schnell, als er anfing, mit der Artgenossin zu reden. Mia war ein weitgereistes und neugieriges Kaninchen, und obwohl Lucas eher ein Stubenhocker war, verstanden sie sich schnell. Sie hatten so viel Spaß, dass sie in Zukunft noch viele weitere Momente miteinander teilen wollten.

Nach einer Weile fingen Mia und Lucas an, sich zu lieben und beschlossen, eine gemeinsame Höhle zu beziehen. Und einige Zeit später hatte Mia einen Wurf Kaninchen. Lucas und Mia waren sehr glücklich, gemeinsam eine Familie zu gründen und nannten ihre Kleinen Lola und Dani. Der ganze Wald kannte sie als die Kaninchenfamilie.

Kapitel 2. Der Bruch

Die Kaninchenfamilie war lange Zeit glücklich, sie machten große Pläne als Familie und vor allem unterstützten sie sich immer gegenseitig. Doch nach einer Weile fand Mia es nicht mehr so lustig, dass Luke immer im Kaninchenbau sein wollte, um ihn noch schöner zu gestalten. Und Luke war es leid, immer neue Orte zu erkunden, wenn es Mia danach war.

Die Unterschiede zwischen Luke und Mia wurden immer größer und sie genossen ihre gemeinsame Zeit immer weniger. Sie versuchten, das Problem zu lösen, aber ohne Erfolg. Schließlich beschlossen sie, dass sie glücklicher wären, wenn sie getrennt leben würden. So wählte jeder von ihnen eine Höhle, während Dani und Lola jede Woche einen ihrer Elternteile besuchten.

Kapitel 3. Wer hat Recht und wer hat Unrecht?

Obwohl Mia und Lucas beschlossen, getrennt zu leben, um glücklicher zu sein, fühlten sie sich manchmal immer noch traurig und wütend. Und sie waren sich oft uneinig darüber, was das Beste für ihre Kinder war: Luke war der Meinung, dass Mia strenger mit den Kaninchen sein sollte; Mia fand, dass Luke nicht so viele Ansprüche an sie stellen sollte. Mia kritisierte, was Lucas vor den Kaninchen tat; das Gleiche galt auch umgekehrt.

Dani und Lola, die ihre beiden Eltern sehr liebten, begannen, sich miserabel dabei zu fühlen. Sie versuchten, Lucas und Mia wieder glücklich zu machen, indem sie beiden zustimmten. Aber Lola und Dani fühlten sich auch schuldig, wenn sie das taten, und hatten Angst, dass einer von ihnen böse auf sie sein könnte. Sie fragten sich ständig: “Wer hat Recht und wer hat Unrecht?

Geschichte über den Loyalitätskonflikt

Kapitel 4. Die Antwort

Sie fanden keine Antwort auf die Frage nach Recht und Unrecht und die Tatsache, dass sich die beiden Kaninchen, die sie am meisten auf der Welt liebten, gegenseitig kritisierten. Dani und Lola waren sehr traurig und manchmal sogar wütend, weil sie nicht wussten, wie sie tun sollten. Wenn sie Mia das Richtige gaben, nahmen sie es Lucas weg, und wenn sie es Papa gaben, liefen sie Gefahr, Mama wütend zu machen.“Wie können wir dieses große Chaos lösen?”, fragten sie sich immer wieder.

Im ganzen Wald hörten sie Legenden über eine weise alte Eule. Es hieß, dass sie schon so alt war und so viele Bücher gelesen hatte, dass sie auf jede Frage die richtige Antwort wusste. Hoffnungsvoll machen sich Dani und Lola auf den Weg zu dem Hügel, auf dem die alte Eule lebte. Als sie ankamen, erklärten sie ihr die ganze Geschichte und stellten der Eule die lang erwartete Frage: “Wer hat Recht und wer hat Unrecht?”, fragten die Kaninchen unisono.

Nach langem Schweigen antwortete die Eule: “Beide haben Recht”, sagte sie. Es ist essenziell, Regeln aufzustellen, damit ihr als verantwortungsbewusste Kaninchen aufwachsen könnt. Es ist aber auch wichtig zu verstehen, dass die Realität nicht immer unseren Wünschen entspricht. Eure Eltern sind ausgezeichnet, aber auf unterschiedliche Weise.”

Auf dem Weg zurück waren Lola und Dani immer noch verwirrt über die Antwort der Eule. Es stellte sich heraus, dass nicht nur eine Person Recht haben kann und dass beide Eltern auf ihre eigene Art gut waren. Und das Wichtigste: Die Kaninchen fühlten sich endlich frei, beide Eltern gleichzeitig zu lieben. Jahre später waren sie zwei verantwortungsvolle und freundliche Kaninchen.

Es könnte dich interessieren ...
Wie überstehe ich eine Trennung?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie überstehe ich eine Trennung?

Wer hat noch keine schmerzhafte Trennung hinter sich? Und wie haben wir uns danach verhalten? Es werden generell fünf Phasen durchlebt.



  • Bengoechea Garín, Pedro (1992). Un análisis exploratorio de los posibles efectos del divorcio en los hijos. Psicothema, 4 (2), 491-511. [Fecha de Consulta 16 de Septiembre de 2021]. ISSN: 0214-9915. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=72704213
  • Cifuentes Neumann, Oriana y Milicic Müller, Neva. (2012). Crisis en la infancia: ¿qué piensan, sienten y dicen los niños sobre la separación de sus padres ? Universitas Psychologica , 11 (2), 469-480. Obtenido el 16 de septiembre de 2021 de http://www.scielo.org.co/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1657-92672012000200010&lng=en&tlng=es.
  • Pons Salvador, Gemma, & Barrio, Victoria del (1995). El efecto del divorcio sobre la ansiedad de los hijos. Psicothema, 7 (3), 489-497. [Fecha de Consulta 16 de Septiembre de 2021]. ISSN: 0214-9915. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=72707302