Graue Scheidung: ein wachsendes Phänomen

Graue Scheidungen erfolgen nach dem 50. Lebensjahr. Was wissen wir über dieses Phänomen?
Graue Scheidung: ein wachsendes Phänomen

Letzte Aktualisierung: 06. Oktober 2021

Der Ausdruck “graue Scheidung” bezieht sich auf Menschen über 50 Jahren, die oft schon lange zusammen leben und sich schließlich scheiden lassen. Der Begriff wurde  von der American Association of Retired Persons geprägt.

In den USA handelt es sich um ein wachsendes Phänomen. Laut einer Studie unter der Leitung von Susan L. Brown, die im Journal of Gerontology veröffentlicht wurde, hat sich die Scheidungsrate bei Menschen über 55 Jahren zwischen 1990 und 2010 verdoppelt. Etwa 1 von 4 Scheidungen im Jahr 2010 betraf Menschen über 50.

Graue Scheidung: ein wachsendes Phänomen

Auch als Silber- oder Diamantscheidung bekannt, bezieht sich diese Art der Scheidung auf den Trend, dass sich “grauhaarige Lebenspartner” (im Alter von 50 oder mehr) nach vielen Jahren trennen.

Es ist ein Trend, der in Ländern wie den Vereinigten Staaten, aber auch im Rest der Welt auf dem Vormarsch ist. Sonia Abadi, Ärztin, Psychoanalytikerin und Forscherin, berichtet:Wir sehen mehr Scheidungen bei Paaren über 60, und das ist ein universelles Phänomen“.

Graue Scheidung: ein wachsendes Phänomen

Graue Scheidung: der Ursprung des Konzepts

Die American Association of Retired Persons veröffentlichte im Jahr 2004 eine Studie über Scheidungen in der Lebensmitte und prägte den Begriff “graue Scheidung”.

Jahre später, im Jahr 2012, nannten Forscher der Bowling Green State University dieses Phänomen die “graue Scheidungsrevolution”.

Beispiele für graue Scheidungen

In der Welt der Prominenten gibt es Paare, die eine graue Scheidung erlebt haben, wie Microsoft-Gründer Bill Gates und seine jetzige Ex-Frau, die amerikanische Geschäftsfrau Melinda Ann French Gates, die sich nach 27 Jahren Ehe getrennt haben.

Auch der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore und seine jetzige Ex-Frau Mary Elizabeth Aitcheson haben sich nach 40 gemeinsamen Jahren getrennt.

Im Jahr 2020 betrug die durchschnittliche Ehedauer in Deutschland 14,7 Jahre, das durchschnittliche Alter bei der Scheidung wurde mit 45 Jahren verzeichnet. Im Jahr 2000 lag das durchschnittliche Alter jedoch noch unter 40 Jahren. Etwa 14 % aller Scheidungen betreffen in der Aktualität Ehen, die länger als 25 Jahre dauerten.

Das Phänomen der grauen Scheidung in den USA

Die Zahl der Scheidungen bei Menschen über 50 Jahren hat sich in den USA zwischen 1999 und 2010 verdoppelt. Die Rate stieg von 0,5 % auf 1 % pro Jahr.

Vor einer Generation betrafen weniger als 10 % der Ehescheidungen einen Ehepartner über 50 Jahren; heute sind mehr als 25 % der geschiedenen US-Bürger über 50 Jahre alt.

In den letzten 40 Jahren ist die Scheidungsrate in den USA jedoch insgesamt zurückgegangen, aber dieser Abwärtstrend ist nicht einheitlich. So sind die Scheidungen unter jüngeren Menschen zurückgegangen, aber die Scheidungen bei älteren Personen haben zugenommen, das Phänomen der grauen Scheidung.

Scheidungsursachen

Laut Marta Ibáñez, einer auf Sexual- und Paartherapie spezialisierten Psychologin, sind die Hauptursachen für Scheidungen die folgenden:

  • Mangelnde Kommunikation in der Beziehung
  • Das Gefühl, “gefangen zu sein”
  • Nichterfüllung der Erwartungen
  • Sehr unterschiedliche (oder unvereinbare) Persönlichkeiten
  • Veränderte Prioritäten
  • Mangelndes Vertrauen in die andere Person
  • Untreue

Logischerweise können sich diese Ursachen bei einer grauen Scheidung (aufgrund der Zeit) verstärken. Daher haben sie ein größeres Gewicht in der Beziehung, was schließlich zur Scheidung führt.

Der Zeitablauf, die Routine, die Abnutzung der Beziehung, die größere Wahrscheinlichkeit, eine dritte Person zu treffen oder untreu zu werden, sind also Faktoren, die im Fall einer grauen Scheidung einen besonderen Einfluss haben.

graue Scheidung

Aspekte, die bei einer grauen Scheidung zu beachten sind

Es gibt einige Aspekte, die bei einer grauen Scheidung berücksichtigt werden sollten:

  • Unterhaltszahlungen sind bei grauen Scheidungen häufiger.
  • Rentenkonten: Diese können bei einer Scheidung ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen werden.
  • Kinder: Auch erwachsene Kinder leiden an den emotionalen Folgen der Scheidung.
  • Eheverträge: Sie ermöglichen es den Eheleuten, ihr Vermögen schriftlich aufzuteilen, und sollten bei der Scheidung berücksichtigt werden.
  • Wiederaufbau des Lebens und Wiederheirat: Es ist wichtig, sich auf die neue Beziehungsdynamik vorzubereiten.

Die Realität ist, dass Scheidungen in jedem Alter vorkommen, obwohl wir in den USA diesen Boom bei Scheidungen im Alter von 50 Jahren und darüber erlebt haben.

Die Ursachen könnten in jedem Alter die gleichen sein, obwohl der Lauf der Zeit, eine größere wirtschaftliche Unabhängigkeit (vorrangig bei Frauen) als früher und die Suche nach persönlicher Erfüllung Faktoren sind, die einen besonderen Einfluss auf die graue Scheidung haben. Andererseits kann es auch eine Rolle spielen, dass die Eltern geschieden sind.

Es könnte dich interessieren ...
Die Unterschiede zwischen Trennung und Scheidung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Unterschiede zwischen Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung sind traumatische Prozesse, die das Leben durcheinanderwirbeln. Hier sprechen wir über ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede...



  • Brown, S. & Lin, I. (2012). The Gray Divorce Revolution: Rising Divorce Among Middle-Aged and Older Adults, 1990–2010. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci, 67(6): 731–741.
  • Chavarría, L. et al. (s.f.). El divorcio: tipos, causas y consecuencias en los hijos. Universidad Autónoma de Coahuila.