Die Macht von Worten

· 6. Mai 2018

Im Jahr 2004 führte ein japanischer Wissenschaftler namens Masaru Emoto eine Untersuchung durch, um die Macht von Worten zu demonstrieren. Das Experiment bestand darin, Reis zu kochen und in drei gleich große Behälter zu verteilen. Einer von ihnen trug ein „positives Etikett“, ein anderer ein „negatives Etikett“ und der letzte ein „neutrales Etikett“. Einen ganzen Monat lang richtete er positive und angenehme Worte an den Reis mit dem positiven Etikett, während er zum Behälter mit dem negativen Etikett beleidigend, verachtend und hasserfüllt sprach. Nach einem Monat sah der Reis, der die angenehmen, positiven Botschaften erhalten hatte, viel besser aus und gab keinen unangenehmen Geruch ab, als der mit negativem Etikett: Der war verschimmelt, schwarz und roch schlecht.

Die Macht der Worte

Das zeigt die Macht von Worten und Botschaften, die wir (unbewusst) von uns geben. Wenn sie einfache Nahrungsmitteln wie Reis so stark beeinflussen, wie viel mehr könnten sie die Menschen um uns herum treffen, mit denen wir täglich kommunizieren?

Das Experiment gehört in den Bereich der Pseudowissenschaft und wir beabsichtigen deshalb nicht, es als unantastbare Realität zu betrachten, aber die Botschaft, die es vermittelt, ist, dass wir die wunderbare Kraft von Worten entdecken und nutzen sollten, ob geschrieben oder gesprochen.

„Alles ist im Wort … Eine Idee verändert sich, weil ein Wort von der Stelle gerückt ist, weil ein anderes sich wie eine kleine Königin im Satz niederlässt, der sie nicht erwartet hat und ihr nun gehorcht … Sie haben Dunkelheit, Durchsichtigkeit, Gewicht, Federn, Haare, sie haben alles, was an ihnen haften blieb auf der langen Irrfahrt durch den Fluss, auf der langen Wanderschaft in ihrem Vaterland, während ihres langen Wurzeldaseins … Sie sind uralt und blutjung …“

Pablo Neruda

Thank you-Herz

Die Bedeutung der Sprache, die wir verwenden

Die Sprache, die wir benutzen, lässt uns die Realität auf unterschiedliche Weise interpretieren. Zu sagen, dass etwas unmöglich sei, ist etwas ganz anders als zu sagen, dass etwas schwierig sei. Wenn wir Worte auf andere Weise verwenden und bewusst kommunizieren, ändert das unsere Gedanken zu dem, was geschieht. Deshalb haben Worte große Kraft.

Es ist wichtig, zu erkennen, dass uns oft nicht das bewegt, was man uns sagt, sondern wie man es uns sagt. Worte haben die Macht, unsere Gedanken zu leiten, uns eine neue Sichtweise auf das, was vor unseren Augen liegt, zu eröffnen, schaffen Erleichterung und Frieden.

Es geht nicht darum, die Sprache künstlich zu verfälschen, nur um zu beeinflussen, was andere oder wir selbst denken. Es geht nicht darum, jedes „Ich kann es nicht“  gegen ein „Ich werde es tun“  zu tauschen. Es geht vielmehr darum, dass wir die Macht der Worte erkennen und aufhören, Ausdrücke zu benutzen, die uns in Schwierigkeiten bringen. Wir sollten aufhören, absolute Wahrheiten zu beanspruchen, indem wir von „immer“  und „niemals“  sprechen. Stattdessen sollten wir Worte wählen, die uns helfen können: „Ich habe es bisher nie geschafft, diese Hürde zu überwinden, aber heute ist es ein neuer Tag und ich werde mein Bestes geben.“

„Die moderne Wissenschaft ist noch nicht in der Lage, Medikamente zu entwickeln, die so effektiv wirken wie ein paar nette Worte.“

Sigmund Freud

Lasst uns unsere eigene Geschichte neu schreiben

Sprache ist ein wunderbares Werkzeug, um unseren Geist und unsere Ideen zu formen. Lasst uns zu den Drehbuchautoren unseres eigenen Lebens werden und lasst uns ein Skript voller Kraft und Botschaften schreiben, die uns ermutigen und nicht einschränken.

„Wenn du in deinem Leben nicht glücklich bist, könnte es eine gute Idee sein, eine Bestandsaufnahme der Worte zu machen, die du verwendest.“

Joyce Meyer

Offenes Buch

Lasst uns versuchen, die Worte, die wir anderen und uns selbst sagen, bewusst zu wählen und diejenigen zu finden, die angemessen und positiv sind. Wenn Worte uns helfen, uns inspirieren und uns guttun, dann sind sie die richtigen. Schauen wir uns negative Worte an, bemerken wir, dass sie unsere Kraft verbrauchen, uns einschränken und uns in unserem Wachstum behindern. Sie schaden sogar. Dann sollten wir uns fragen, ob wir die Art, wie wir mit uns selbst sprechen, ändern müssen.

Wenn wir die Kraft der Worte im Reistopf erkennen können, sollten wir unsere Augen für die Auswirkungen auf die Menschen in unserer Umgebung öffnen. Wenn wir unsere Worte wählen, nutzen wir die Kraft, die wir buchstäblich auf der Zunge haben, andere Menschen und uns selbst gut oder schlecht zu behandeln. Wir haben viele Entscheidungen im Leben zu treffen, und eine der wichtigsten ist, wie wir kommunizieren.