Die Augen sind die Fenster zur Seele

· 11. September 2016

Unsere Augen lügen nicht: sie sind Fenster zur Seele. Sie zeigen die Wahrheit, ganz egal welche Maske wir aufsetzen, in jeder Situation. Die beste Möglichkeit, jemanden kennenzulernen, ist, ihm in die Augen zu schauen und zu beobachten, was sie über seinen emotionalen Zustand preisgeben.

Unsere Augen, genauso wie auch unsere Körpersprache, verraten uns und sagen mehr, als wir mit Worten jemals sagen könnten. Es ist eine Tatsache, dass wir die meisten Informationen über nonverbale Sprache vermitteln und das beinhaltet sowohl einfache Blicke als auch alle anderen Bewegungen, die wir ausführen.

Fenster zur Seele: eine andere Art, sich zu sehen

Viele Studien haben gezeigt, dass unsere Augen eine große Bandbreite an Gefühlen vermitteln, wenn wir jemanden zum ersten Mal treffen: Vertrauen oder Misstrauen, Sicherheit, Zufriedenheit, Angst, und so weiter. Wir wissen das, weil es jeden Tag passiert: Es ist, als ob wir dazu fähig wären, unsere körperlichen Grenzen zu durchbrechen und ihre Seele durch ihre Augen erreichen.

Die Seele kann durch die Augen sprechen und mit einem Blick küssen.

Gustavo Adolfo Bécquer

Paar2

 

Einige Experten, deren Job es ist, Gesichter zu studieren, haben beobachtet, dass Augen die Fenster zur Seele sind, weil sie der ehrlichste Teil des Gesichts sind. Im Gegensatz zum Mund beispielsweise haben wir keine Kontrolle über unsere Augen. Wenn du etwas magst, dann erweitern sich deine Pupillen ganz unbewusst und verraten dich. Und als ein Zeichen von Zurückweisung ziehen sie sich zusammen.

Die nonverbale Sprache unserer Augen

Hier findest du eine interessante Liste von Informationen, die Augen vermitteln können:

Glück

Wenn deine Augen einen Glanz annehmen und sich um sie herum Falten bilden, dann geht es dir wahrscheinlich ziemlich gut. Du musst niemanden lächeln sehen, um zu wissen, dass er glücklich ist.

Aufmerksamkeit

Wenn dich jemand mit offenen Augen und durchdringendem Blick anschaut, dann bedeutet das, dass er dem, was du sagst und was passiert, Aufmerksamkeit schenkt. Wenn er mit dir redet, dann achtet er auf deine Worte und du musst dich auf andere nonverbale Merkmale konzentrieren, um herauszufinden, ob er dich auf Gedeih und Verderb beurteilt.

Traurigkeit

Durch die Fenster zur Seele können wir Traurigkeit sehen, eine der Emotionen, die wir am häufigsten fühlen, aber oft versuchen zu verstecken. In diesem Fall heben sich die Augenlider, genauso wie auch der Rand der Augenbrauen.

Wut

Wenn wir wütend werden, krümmen sich unsere Augenbrauen und unser Ausdruck ist komplett ernst. Manchmal runzeln wir sogar die Stirn.

Unsicherheit oder Bewertung

Wenn wir jemandem zuhören und unsere Augen zukneifen, dann signalisieren wir, dass wir entweder das bewerten, was sie sagen und dass wir die Gültigkeit dessen anzweifeln, oder wir verstehen nicht, was sie sagen. Halb geschlossene Augen können auch ein Hinweis auf Müdigkeit sein.

Sexuelles Verlangen oder Konzentration

Wenn wir sexuelles Verlangen verspüren oder uns konzentrieren, dann vergrößern sich unsere Pupillen, wie schon einmal zuvor erwähnt. Und das entblößt uns komplett vor einer anderen Person. Wir können das nicht vermeiden, also reiben wir uns normalerweise unsere Augen, weil sie feucht werden und wir uns unwohl fühlen.

Sie machen mir Angst, schwächen mich, es bringt mich um, zu wissen, dass deine Schönheit nicht in deinen Augen liegt, sondern in der Art, wir du mich ansiehst.

David Sant

Auge

„Soziale Gesichter“

Wie wir schon besprochen haben, basiert der Ausdruck  „die Augen sind das Fenster zur Seele“ auf der Wahrheit. Allerdings geht es noch viel weiter als das. Laut einer Studie, die von Psychologen und anderen Wissenschaftlern aus verschiedenen Bereichen der Erforschung menschlicher Sprache kommen, wählen wir in unserem Leben, bis wir etwa 40 sind, aus einer Reihe von Gesichtern aus, die wir auf verschiedene kommunikative Situationen anpassen. Das wurde soziales Gesicht genannt. In traurigen Momenten beispielsweise, wenn wir das Bedürfnis verspüren zu lachen, behält unser Ausdruck seine Gelassenheit. Zu diesem Thema hat Teresa Baró gesagt, dass das nicht heißt, dass wir Lügner sind, denn wir leben in einer Gesellschaft, die gewisse Verhaltensmuster verlangt, die wir aufrechterhalten müssen, um zu überleben.

Wir sind keine Lügner, denn wir können keine sein. Wir können unseren Gesichtsausdruck und unsere Bewegungen willentlich anpassen, aber wir können unsere Augen nicht davon abhalten, das zu reflektieren, was wir fühlen.

Die schlimmste Art, auf die du dich selbst betrügen kannst, ist es, nicht die Dinge zu tun, die deine Augen zum Glänzen bringen.