Der Riechkolben: Funktion und Eigenschaften

12. Dezember 2019
Der Riechkolben ist wichtig für deinen Geruchssinn. Erfahre heute, wie er funktioniert.

Gerüche können Erinnerungen wecken. Dein Geruchssinn versetzt dich allerdings nicht nur in die Vergangenheit, sondern hilft dir auch, jeden Tag wichtige Entscheidungen zu treffen. Heute werden wir über einen wesentlichen Teil deines Geruchssinns sprechen: den Riechkolben, auch unter dem Lateinischen Namen Bulbus Olfactorius bekannt.

Um dir zu helfen, diesen wichtigen Teil des Gehirns zu verstehen, definieren wir ihn, sprechen über seine Funktionen und jeden seiner Teile. Danach werden wir einige interessante Fakten über den Geruchssinn erklären. Tauchen wir ein in dieses spannende Thema!

Dein Geruchssinn

Viele Menschen unterschätzen ihren Geruchssinn. Schließlich hilft dir deine Nase dabei, Dinge zu identifizieren, die für deinen Körper giftig und gefährlich sind. Was passiert zum Beispiel, wenn du Rauch riechst? Dein Geruchssinn hilft dir, den Ursprung zu identifizieren und sorgt dafür, dass du in Sicherheit bleibst.

Dein Geruchssinn warnt dich nicht nur vor potenziellen Gefahren, sondern spielt auch eine Rolle bei deiner täglichen Entscheidungsfindung. Zum Beispiel, welche Kleidung sauber genug ist, um sie zu benutzen, oder welche Art von Lebensmitteln du magst.

Gerüche können auch deine Gefühle beeinflussen. Manche Gerüche sind so angenehm, dass sie sich positiv auf dein Wohlbefinden auswirken. Aromen wirken sich so stark auf deine Stimmung aus, dass einige Marken sie in Marketingkampagnen einsetzen, um Kunden anzulocken.

Eine Frau, die an Blumen riecht.

Was aber ist der Riechkolben?

Laut O Bear, Connors und Paradiso, Autoren des Buches Neuroscience: Exploring the Brain, ist der Riechkolben eine enzephale Struktur. Er stammt aus dem Telencephalon (besser bekannt als Cerebrum) und ist für den Empfang von Informationen von den olfaktorischen Rezeptorneuronen verantwortlich.

Es ist tatsächlich so, dass du zwei Riechkolben hast, einen in jeder Hemisphäre deines Gehirns. Sie verbinden sich auch mit dem Inneren deiner Nasenhöhlen.

Bevor wir über die Funktionen des Riechkolbens sprechen, solltest du wissen, dass dieser Teil des Gehirns zwar für die Erfassung von Gerüchen verantwortlich ist, der Prozess jedoch nicht dort beginnt. Gerüche dringen durch die Nasenlöcher ein, werden von der Nasenschleimhaut absorbiert und Informationen über die Gerüche werden von den Neuronen durch sensorische Transduktion verarbeitet. Dann geht diese Information durch den Riechnerv und erreicht den Riechkolben.

Die Funktionen des Riechkolbens

Im Riechkolben stellen Neuronen synaptische Verbindungen zu den Mitralzellen im Glomerulus her, einer Gruppe von Neuronen im Riechkolben, die unterschiedliche Aktivierungsmuster aufweisen und dabei helfen, unterschiedliche Gerüche zu identifizieren. Die Aktivierung hängt von der Geschwindigkeit ab, mit der der Stoff transportiert wird, und auch davon, woraus er besteht.

Nachdem die Informationen von den Glomeruli verarbeitet wurden, werden sie an verschiedene Teile des Gehirns weitergeleitet, wie den primären und sekundären Riechkortex, den orbitofrontalen Kortex, den Hippocampus und die Amygdala.

Die einzelnen Teile des Riechkolbens

Der Riechkolben besteht aus Schichten. Jede Schicht besteht aus verschiedenen Zelltypen.

  • Glomeruläre Schicht. Diese Schicht enthält die Glomeruli. Hier finden auch die Synapsen statt, die dem wahrgenommenen Reiz entsprechen. Tatsächlich bilden die Glomeruli Gruppen, so dass bestimmte Neuronengruppen ähnliche Gerüche wahrnehmen können.
  • Äußere plexiforme Schicht. Sie besteht aus Interneuronen, die die Neuronen miteinander verbinden und den lateralen Hemmungsprozess ermöglichen. Diese Schicht enthält auch die Somas der getufteten Zellen.
  • Mitralzellschicht. In dieser Schicht übertragen die Mitralzellen die Geruchsinformationen an die anderen Strukturen, die mit dem Bulbus verbunden sind. Dies ist also die Schicht, in der die Zellen die Rezeptorinformationen erhalten.
  • Interne plexiforme Schicht. In dieser Schicht befinden sich die Axone der getufteten Zellen und der Mitralzellen. Hier werden die Informationen erneut übertragen.
  • Granulatzellschicht. Die tiefste Schicht, die aus Granulatzellen besteht, die Mitralzellen dabei unterstützen, ihre Dendriten zu verbinden.
Ein Riechkolben.

Der Riechkolben: das Zentrum der Geruchsinformation

Der Riechkolben ist das primäre Verarbeitungszentrum für Riechinformationen. Es ermöglicht dir:

  • Riechinformationen wahrzunehmen.
  • Zwischen verschiedenen Gerüchen zu unterscheiden.
  • Gerüche zu verarbeiten und mit deinen Emotionen und Erinnerungen zu verknüpfen
  • Bestimmte Reize zu verhindern, um sich jeweils nur auf einen konzentrieren zu können.
  • Den Geschmack zu erfassen.
  • Das sexuelle Verhalten zu regulieren, indem er Pheromone verarbeit.

Wusstest du, dass dein Riechkolben für all dies verantwortlich ist? Es handelt sich um eine erstaunliche Struktur. Dein Riechkolben ist so wichtig, weil du ohne ihn deinen Geruchssinn verlieren würdest.

Jetzt, da du weißt, was dein Riechkolben macht, hast du wahrscheinlich ein größeres Verständnis für die Bedeutung deines Geruchssinns. Er ist sogar entscheidend für dein Überleben, deine Entscheidungen, deine Gefühle, dein Verhalten und deine Erinnerungen.

  • Bear, M. F. Connors, B. W., PAradiso, M.A. Nuin, X.U., Guillén, X.V & Sol Jaquotor, M.J. (2008). Neurociencias la exploración del cerebro. Wolters Kluwer/Lippicott Williams & Wikins.
  • Kandel, E. R., Schwartz, J. H., & Jessel, T.M. (2001). Principios de neurociencia. Madrid: McGrawHill Interamericana.