7 Wege, emotional stärker zu werden

· 24. April 2018

Emotional stärker zu sein hat nichts mit der physischen Stärke zu tun, sondern damit, widerstandsfähig zu sein, mit der Fähigkeit, mit Ups und Downs umgehen zu können und einen flexiblen Geist zu besitzen, der sich neu erfinden kann, Herausforderungen selbstsicher gegenüberzustehen und mutig nach Lösungen zu suchen. Wir haben es hierbei mit einem wertvollen Werkzeug zu tun, das wir uns alle aneignen sollten, um mehr Lebensqualität zu erreichen.

Lao-Tse war davon überzeugt, dass ein Mensch stark sei, wenn er andere besiege, aber mächtig sei, wer dazu in der Lage sei, sich selbst zu besiegen. Ob wir es glauben oder nicht, das zu erreichen, kann uns etwas für unser gesamtes Leben bringen. Es gibt Menschen, die sämtliche Phasen ihres Leben durchmachen, ohne jemals so ein Ziel zu erreichen, dieses Prinzip des persönlichen Wachstums, durch das war eine bessere Sichtweise auf unser eigenes Sein und die uns umgebende Welt bekommen.

„Das Weiche ist stärker als der Harte, Wasser ist stärker als Stein, Liebe ist stärker als Gewalt.“

Hermann Hesse

Daher stattet uns unsere emotionale Stärke mit angemessenen psychologische Werkzeugen aus, um uns jeder Herausforderung zu stellen. Damit wir emotional stärker werden, müssen wir uns darüber bewusst werden, wer wir sein wollen und was wir uns für unser Leben wünschen und was nicht. Sobald unsere Prioritäten klar sind, ist kein Platz mehr für Unsicherheiten oder Aufgeben.

Mann schaut auf einen See

Wie wir in 7 Schritten emotional stärker werden

Emotionale Stärke ist nicht etwas, das man nach einer langen Reise oder nach einem mutigen Abenteuer, wo man einen Schatz oder einen vermeintlichen Gral finden kann, erlangt. Um emotional stärker zu werden, müssen wir im Grunde genommen nur an unserm Inneren arbeiten, wir selbst ganz für uns allein, um die richtigen psychologischen Hilfsmittel zu mobilisieren.

Nachfolgend möchten wir dir die sieben Schritte vorstellen, die dir helfen, dieses Ziel zu erreichen.

1. Selbstbewusstsein: 20 Minuten täglich der persönlichen Reflexion widmen

So wie wir einen Teil unseres Tages sportlichen Aktivitäten, dem Lesen oder Fernsehen widmen, ist es zu empfehlen, uns selbst ein bisschen Zeit zu schenken, um nachzudenken und unser Selbstbewusstsein zu schulen.

Um emotional stärker zu werden, müssen wir lernen, uns von allem, was uns umgibt, zu distanzieren, um so unsere Bedürfnisse ausfindig zu machen, in die tiefsten Labyrinthe unserer selbst einzutauchen und eindeutig wahrzunehmen, was uns stört, Sorgen bereitet und wie uns bestimmte Sachen beeinflussen.

2. Akzeptiere negative Gefühle

Denken wir einen Moment an Folgendes: Man hat uns lange Zeit davon überzeugt, dass wir „glücklich sein sollen“. Das wurde uns so oft gesagt, dass wir regelrecht süchtig nach positiven Gefühlen geworden sind. Das führt in gewisser Weise dazu, dass wir nicht tolerieren oder verstehen, wozu negative Emotionen da sind.

Traurigkeit blockiert uns, Wut überfordert uns und wir schlucken eine Enttäuschung nach der anderen herunter, ohne wirklich zu wissen, was wir mit all diesen unschönen Gefühlen anfangen sollen. Emotional starke Menschen hingegen akzeptieren diese Art der inneren Realitäten. Akzeptanz ist aber kein Synonym für Aufgeben, sondern steht für das Annehmen von Ereignissen in unserem Inneren, mit denen wir umgehen und die wir angehen müssen.

3. Du musst verstehen, das Hindernisse keine Mauern, sondern Hürden sind

Psychologische Werkzeuge, die wir entwickeln müssen, um emotional stärker zu werden, verinnerlichen wir nicht einfach und schnell. Die dritte Strategie, die ebenfalls sehr nützlich für uns sein kann, besteht darin, Hindernissen einen neuen Sinn zu geben. Wir sollten mit uns selbst und anderen so darüber sprechen, als wären sie Hürden und nicht ausweglose Situationen oder Bedrohungen.

Was auf den ersten Blick wie ein Ende aussieht, ist mitunter nichts weiter als eine direkte Einladung dazu, etwas Neues zu erschaffen und eine Grenze zu überschreiten, was uns neue Möglichkeiten aufzeigt.

Frau springt über einen Graben

4. Anstatt Aufmerksamkeit solltest du Respekt einfordern

Einige Menschen verbringen ihr gesamtes Leben damit, sich Aufmerksamkeit von anderen zu holen. Sie brauchen sie so sehr wie die Luft zum Atmen, da sie sich andernfalls hilflos oder verloren fühlen. Indem sie von anderen anerkannt werden, Aufmerksamkeit von Freunden und der Familie bekommen, fühlen sie sich wertgeschätzt und nähren ihr Selbstwertgefühl.

Diese ungesunde Verhaltensweise hindert uns daran, emotional stärker zu sein. Was wir brauchen, ist keine Aufmerksamkeit, sondern Respekt, der gleiche Respekt, den wir anderen entgegenbringen, damit wir alle frei sein und weitermachen können. Damit wir zu Menschen werden, die sich selbst verwirklichen und die es nicht nötig haben, dass ihnen andere sagen, was sie tun und wie sie sich geben sollen.

5. Denke stets daran, dass Veränderungen Teil des Lebens sind

Was emotional starke Menschen auszeichnet, ist ihr Enthusiasmus. Eine enthusiastische Persönlichkeit trägt in ihrem Inneren eine Kraft, die sie dazu motiviert, sich zu überwinden, neue Herausforderungen anzunehmen, an denen sie wachsen kann, und diesen Anreiz dafür zu finden, um toxische Umfelder, also Menschen, die einem nichts bringen außer Schaden, hinter sich zu lassen.

Veränderungen sind Teil des Lebens. Und was stagniert, sich nicht bewegt, wird irgendwann zu einem Stolperstein und führt dazu, dass man diesen wundervollen Enthusiasmus verliert. Deshalb sollten wir immer daran denken, wie wichtig Veränderung und der eigene Wunsch sind, uns nach einer gewissen Zeit neu zu erfinden, um in jeglicher Hinsicht stärker zu werden.

6. Lerne, dankbar zu sein

Es mag auf den ersten Blick etwas naiv oder sogar unwissenschaftlich klingen, aber in Wahrheit ist der Akt, sich täglich für das Erreichte, für das, was man hat, was man ist und was einen umgibt, dankbar zu zeigen, eine sehr gesunde Übung.

Wir sollten versuchen, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen, ein Notizbuch, in dem wir all das Positive, das uns ausmacht, das uns umgibt und uns auf irgendeine Weise motiviert und Sicherheit gibt, aufschreiben.

7. Der beste Tag, um deine Träume zu verwirklichen, ist heute

Emotional stärker zu werden, bedeutet auch, dazu fähig zu sein, furchtlos für unsere Träume zu kämpfen, ohne Unsicherheiten und ohne unsere heutigen Bedürfnisse auf morgen zu verschieben. Wir müssen es zugeben, viele von uns sagen sich so etwas vor wie „irgendwann werde ich ihm sagen, wie toll ich ihn finde“, „irgendwann werde ich meinen Chef um eine Gehaltserhöhung bitten“, „irgendwann werde ich diese unglaubliche Reise machen“, „irgendwann …“

Doch „irgendwann“ steht auf keinem Kalenderblatt. Wir lassen die Zeit vorübergehen und das Leben zieht wegen unserer Unentschlossenheit und unserer Angst einfach so an uns vorbei. Ist es das wert? Natürlich nicht. Daher sollten wir Selbstvertrauen schöpfen, unser Selbstwertgefühl und unsere Entschlossenheit steigern sowie all unseren Mut zusammennehmen, um nach den Sternen zu greifen und für unsere eigenen Bedürfnisse einzustehen.

Frau mit Rucksack schaut auf Berge

Emotional stärker zu werden ist eine Aufgabe, die in Wahrheit nie endet. Es ist eine tägliche Aufgabe, ein psychologisches Werkzeug, um das wir uns kümmern und bei jeder Herausforderung herausholen, in jeglicher unglücklichen Situation anwenden und bei jedem Traum für uns arbeiten lassen sollten. Das ist ein Akt des Selbstvertrauens, durch den wir verstehen, dass wir an unserem Glück arbeiten und unser Wohlbefinden liebevoll und mithilfe unserer Eigenliebe stärken müssen.