Von der Herausforderung, das zu akzeptieren, was uns widerfährt

25 Mai, 2020
 

Zu akzeptieren, was uns widerfährt, ist der erste Schritt, um nicht vor unserer Realität zu fliehen und jede Veränderung anzunehmen. Deshalb braucht es oftmals einfach Zeit, bis wir schmerzliche Ereignisse verinnerlicht haben und akzeptieren zu können. Diese Akzeptanz hilft uns auch dabei, eine neue, realere Vorstellung von uns selbst und von dem, was uns widerfährt, zu erlangen.

Jeder Mensch muss sich irgendwann in seinem Leben der Herausforderung stellen, sich unglücklichen Umständen anzupassen, weil sie sich nicht immer an unsere Wünsche anpassen werden. Irgendwann kommt ein mehr oder weniger trauriger Tag, an dem wir akzeptieren, was wir sind, sei es, um es zu verändern oder um es wachsen und reifen zu lassen.

Uns unsere Verletzlichkeit einzugestehen anstatt zu versuchen, sie zu verdecken, ist die beste Art und Weise, uns der Realität zu stellen, aber auch um vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen. Zu akzeptieren bedeutet nicht, feige zu sein, sondern steht für den notwendigen Mut, um die Tatsache anzunehmen, dass wir uns an einem Ort befinden, der uns nicht zusagt.

Es gibt eine große Kluft zwischen wissen und verstehen, und auch eine große Kluft zwischen verstehen und akzeptieren.

Das Leben ist nicht das, was wir uns ausmalen, sondern was uns widerfährt

Manchmal ist die Realität einfach bezaubernd und andere Male reißt sie uns den Boden unter den Füßen weg. Doch wie wir bereits akzeptiert haben sollten, ist das Leben kein Wunschkonzert, sondern ist nun einmal das, was uns passiert. Uns Handwerkszeug zuzulegen, um jegliche erlebte Situation Teil unserer Geschichte werden zu lassen, vor allen Dingen schmerzliche Situationen, ist ein Zeichen für emotionale Intelligenz.

 
Frau umgeben von Vögeln

Emotional intelligente Menschen empfinden negative und schmerzliche Gefühle ohne diese kraftraubende Last der Frustration. Sie wissen, dass diese Gefühle unvermeidbar sind und bemühen sich nicht, sie zu unterdrücken, und sie entziehen sich auch nicht der Verantwortung, mit ihnen umzugehen. Menschen mit einer niedrigen emotionalen Intelligenz hingegen sehen sich einem noch schmerzlicheren Prozess gegenüber, da sie nicht dazu in der Lage sind, Schmerz von Leid zu unterscheiden.

Schmerz ist unvermeidbar, aber wir können zum größten Teil selbst entscheiden, ob wir leiden. Normalerweise leiden wir wegen dem, was wir nicht akzeptieren, noch mehr. Etwas zu leugnen, ist als erste Verteidigungsstrategie in Ordnung, wenn das Geschehen große emotionale Auswirkungen hat. Jedoch ist es nicht mehr vertretbar, wenn diese Strategie über einen längeren Zeitraum verfolgt wird.

Was du nicht akzeptieren kannst, solltest du einfach vorbeigehen lassen. Später wirst du es verstehen.

Wie können wir etwas akzeptieren, auf das wir niemals vorbereitet sein werden?

Das zu akzeptieren, was uns bereits widerfahren ist oder passieren muss, ist der erste Schritt, um die emotionalen Auswirkungen eines Unglücks dämpfen zu können. Die schnellste Art und Weise, unsere Einstellung dem Schmerz gegenüber zu ändern, ist, die Tatsache zu akzeptieren, dass alles, was uns passiert, uns in irgendeiner Weise bei unserem persönlichen Wachstum helfen kann.

 

Unser Leben folgt einer Dynamik. Von Geburt an befinden wir uns im ständigen Wandel: wir wechseln Spielzeuge, die Schule, Freunde und Bezugspersonen. Diese Umstände als einen weiteren Teil des Lebens zu akzeptieren anstatt so zu tun, als würde es niemals passieren, ermöglicht uns, die Kreisläufe zu verstehen, die wir durchlaufen und die sich irgendwann schließen.

Manche Verluste werden wir niemals überwinden, sondern einfach nur akzeptieren können. Um zu lernen, einen Verlust zu akzeptieren, müssen wir die damit verbundenen Gefühle verstehen und ihnen in der Gegenwart, die nicht endet und um uns herum trotz der Abwesenheit dieses Menschens stattfindet, einen Sinn geben. Wir müssen daraus Erinnerungen werden lassen, damit wir weitermachen können.

In Grün gemalte Frau mit geschlossenen Augen

Woran wir uns einmal erfreut haben, werden wir niemals verlieren. Alles, was wir von Herzen geliebt haben, wird zu einem Teil unserer selbst. Wenn wir uns mit einem anderen Menschen, engen Freunden, unseren Eltern, Geschwistern oder unserem Partner verbinden, wird uns diese Verbindung verändern und macht aus uns in gewisser Weise ein Teil dessen, was sie sind.

 

Daher sollten wir bei jeglicher Art von Verlust daran denken, dass der Mensch, der aus unserem Leben gegangen ist, seine Spur in uns hinterlassen hat. Immer wenn wir wollen, dass er bei uns ist, müssen wir nur unsere Mimik, unsere Worte und Einstellungen betrachten, um einen Teil von ihm wiederzusehen.

„Wenn du dich verletzt fühlst, schau noch einmal in dein Herz und du wirst sehen, dass du wegen dem weinst, woran du dich einst so sehr erfreut hast.“

Khalil Gibran