10 unvergessliche Zitate von Milan Kundera

· 3. Mai 2018

Die Zitate von Milan Kundera sind Kunstwerke. Die meisten von ihnen sind Teil seiner wundervollen und umfangreichen literarischen Arbeit. Seine Romane beschreiben nicht nur wunderschöne Handlungen, sondern enthalten auch eine tiefgründige Betrachtung der Welt und des modernen Menschen.

Milan Kundera wurde 1929 in der Tschechoslowakei geboren. Allerdings zog er 1975 nach Frankreich und wurde 1981 zum französischen Staatsbürger. Obwohl er in seinen späteren Jahren nicht in seinem ursprünglichen Heimatland gelebt hat, handelt ein großer Teil seiner Arbeit vom Leben in der Tschechoslowakei.

In Milan Kunderas Werken entdecken wir einen intelligenten Schriftsteller mit der Fähigkeit, in das Labyrinth des menschlichen Unterbewusstseins einzutauchen. Seit Jahren schon wartet man darauf, dass er aufgrund der Qualität seiner Arbeit den Nobelpreis für Literatur erhalten würde – aber wer weiß, was die Zukunft hier noch bereithält. Hier stellen wir eine interessante und doch unvollständige Auswahl einiger seiner besten Zitate vor.

„Je schwerer das Gewicht, desto näher ist unser Leben der Erde, desto wirklicher und wahrer ist es.”

Milan Kundera

Machtvolle Zitate von Milan Kundera

Dieser Denker ist nicht nur ein großartiger Autor. Er erwies sich auch als großer Philosoph unserer Zeit. Seine Sicht auf die Welt ist zutiefst realistisch und gleichzeitig sehr bewegend. Eine seiner großartigen Eigenschaften ist, dass er weiß, wie man die unterbewusste Motivation einfängt. Das ist genau das, was viele seiner Zitate widerspiegeln – ein umfassendes Verständnis des Menschen.

Seine Vision ist in diesem interessanten Text über unsere Sucht nach Ordnung dargestellt: „Unsere Sehnsucht nach Ordnung versucht, die Welt des Menschen in ein Königreich des Anorganischen zu verwandeln, indem sich jeder nach vorn bewegt und in unpersönlicher Ordnung agiert. Die Sehnsucht nach Ordnung ist gleichzeitig eine Sehnsucht nach dem Tod. Denn das Leben ist ein permanenter Wandel.“

Mann, der auf einer Bergspitze steht

Viele Werke von Kundera über die Tschechoslowakei thematisieren die Macht. Er zeigt sich gegenüber der Macht und den gültigen Moralvorstellungen sehr kritisch. Zum Beispiel auch in diesem Zitat: „In einer solchen Welt wird alles von vornherein verziehen und folglich wird auch alles auf zynische Weise erlaubt.“

Kundera lebte unter der strengen sowietischen Herrschaft. Die Einschränkungen, die das Regime auf die Gedankenfreiheit und Meinungsäußerung verhängt hatte, wirkten sich erheblich auf ihn aus: „Ein einziges verbotenes Buch bedeutet unendlich viel mehr als die vielen Worte, die an unseren Universitäten gesprochen werden.“  Da hat er ein wahres Wort gesprochen. Denn das Geheimnis dessen, was die Macht fördern will, liegt in dem, das sie verbietet. Ein weiteres Zitat beschreibt einen weiteren Aspekt dieser Wahrheit: „Der Kampf gegen die Macht ist der Kampf des Gedächtnisses gegen das Vergessen.“

Die Macht reproduziert die Fehler und die Gemeinheit des Menschen. Jede mächtige Figur versucht, ihre Untertanen glauben zu machen, dass alles mit ihm beginne und ende. Dabei wiederholt sich die Geschichte so oft selbst. Das Gedächtnis ist das einzige, das den Teufelskreis zu durchbrechen weiß.

Liebe und Angst

Die Liebe ist eines der Themen, die im Werk dieses Autors präsent sind. In Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins  bringt er sie mit einem glücklichen Zufall in Zusammenhang. In diesem Buch schreibt er Folgendes: „Soll eine Liebe unvergesslich sein, so müssen sich vom ersten Augenblick an Zufälle auf ihr niederlassen wie die Vögel auf den Schultern des Franz von Assisi.“

Viele Zitate von Milan Kundera handeln ebenso von der Gleichgültigkeit und dem Vergessen. Dieses hier behandelt dieses Thema auf eine wunderschöne poetische Weise: „Im Sonnenuntergang der Loslösung wird alles durch die Aura der Nostalgie erleuchtet.“  Sobald jemand oder etwas nicht mehr bei dir ist, bedeckt das die Realität mit einem magischen Schleier.

Frau schaut durch Fenster, an dem Wasser kondensiert

Die Hauptursache der Angst ist die, die sich noch nicht zugetragen hat. Die Möglichkeit, dass etwas passieren könnte, lädt die Angst in unser Leben ein. In Wahrheit neigen wir dazu, mehr Angst vor den Produkten unserer Vorstellung zu haben, als vor dem wahren Leben: „Die Quelle der Angst liegt in der Zukunft, und wer von der Zukunft befreit ist, hat nichts zu befürchten.

Wenn wir der Welt gegenübertreten, nehmen wir immer eine Pause wahr, eine Spaltung, eine Fremdartigkeit. Kundera drückte das folgendermaßen aus: „Wir werden nie wissen, warum wir uns gegenseitig verärgern, was uns nett oder lächerlich macht. Unser eigenes Bild ist unser größtes Rätsel.“

Verständnis und Fragilität

Viele von Kunderas Zitaten sprechen von der Fragilität und dem Mitgefühl. Tatsächlich haben Tiere in seiner Literatur einen privilegierten Platz. Wegen dem, was sie sind, und wegen dem, was sie repräsentieren: „Die wahre moralische Prüfung der Menschlichkeit, die elementarste Prüfung, besteht in der Beziehung der Menschen zu denen, die ihnen ausgeliefert sind: zu den Tieren.“

Sein Verständnis vom Menschen schließt auch auf Leiden. Dieses Zitat macht das sehr klar: „Es gibt nichts Schwereres als das Mitgefühl. Selbst der eigene Schmerz ist nicht so schwer wie der Schmerz, den man mit einem anderen, für einen anderen, an Stelle eines anderen fühlt, der sich durch die Vorstellungskraft vervielfältigt, sich in hundertfachem Echo verlängert.“  Das heißt, es tut manchmal mehr weh, einen Nahestehenden leiden zu sehen, als selbst zu leiden.

Weinende Frau, die von jemandem umarmt wird

Diese Zitate von Kundera sind nur ein kleiner Teil seines wundervollen Werks. Nicht umsonst ist er einer der meistbewunderten zeitgenössischen Schriftsteller dieser Welt. Anders als so viele hat er es geschafft, den Kern unserer Zeit in Worte zu fassen. Und schließlich hat er ihn auf eine wunderschöne und erstaunliche Art und Weise in seinen Schriften zum Ausdruck gebracht und ihn uns so überlassen.