Wie soll man weitermachen, wenn einen nichts glücklich macht?

30. August 2016 en Psychologie 467 Geteilt

Manchmal verlierst du deinen Weg aus den Augen und es gibt fast nichts, das dich glücklich machen könnte. Vielleicht macht dein Partner dich nicht mehr glücklich, vielleicht magst du deinen Job nicht mehr, du möchtest eventuell dein Leben und deinen Blick auf das Leben ändern, doch du fühlst dich irgendwie eingesperrt.

Der Wirbel deines täglichen Lebens hält dich davon ab, anzuhalten und dich selbst zu fragen, was du machst und was du machen möchtest. Er hält dich davon ab, über die Gründe nachzudenken, warum dich nichts glücklich machen kann. Deine täglichen Aktivitäten lenken dich davon ab, was wirklich wichtig ist: du selbst.

„Das Leben ist voller Einsamkeit, Elend, Leiden, Traurigkeit und doch geht es zu schnell zu Ende.“

Woddy Allen

5 Tipps zum Weitermachen

Ein wenig gesunde Selbstsucht ist ab und zu notwendig, um uns wiederzufinden, uns selbst kennenzulernen und um die Sicherheit zu erlangen, dass unser Leben in Richtung Glück voranschreitet. Wir müssen uns sicher sein, dass der Pfad, auf dem wir uns befinden, der Pfad ist, den wir selbst gewählt haben, und dass er nicht von anderen Menschen bestimmt worden ist.

Es gibt viele Dinge, die du machen kannst, um weiterzumachen, wenn dich nichts mehr glücklich macht. Aber es ist wichtig, dass du dir die Zeit nimmst und gründlich über deine Emotionen, Gefühle und Wünsche nachdenkst.

Ein-Boot-in-den-Haaren-einer-Frau

1. Denke an das, was du möchtest

Was möchtest du? Was begeistert dich und rüttelt dich von innen auf? Lass dich nicht von dem beeinflussen, was andere für dich wollen. Es geht darum, was du möchtest, was dich glücklich macht. Wir alle haben Wünsche und Träume und wir fürchten uns davor, sie wahr zu machen. Aber das Leben ist kurz und es ist an der Zeit auf das zuzugehen, was wir wirklich wollen.

2. Handle

Es reicht nicht, nur zu denken. Es ist auch an der Zeit, anzufangen, alles zu tun, was dich zu deinen Träumen führt. Wenn du schon immer eine Schauspielerin sein wolltest, dann melde dich zum Beispiel für Theaterstunden an. Besuche Events, die mit Theater oder Film verbunden sind. Interagiere mit Menschen, die die gleichen Interessen teilen, und fange an, dich an Aktivitäten zu beteiligen, die dich glücklich machen.

„Meine Stimmung kann in einer Minute schwanken und diese Minute kann meinen ganzen Tag umändern.“

Spencer Johnson 

3. Verlangsame deinen Lebensrhythmus

Es ist nicht notwendig, alles auf einmal zu erledigen. Lege eine kleine Pause ein und denk drüber nach, was vorrangig ist und was warten kann. Finde etwas Zeit, die du dir selbst widmest, um das zu genießen, was du magst, egal ob es ein Spaziergang bei Mondschein ist, ein Essen mit Freunden oder Familie oder ein Abendessen mit deinem Partner. Es ist immer möglich, wenigstens ein paar Augenblicke zu finden, die für uns sind.

4. Höre auf deine Gefühle

Unsere Gefühle sind wichtig. Welche Gefühle gibt dir dein Leben zurzeit? Was magst du daran nicht? Wenn es dich traurig stimmt, dann ist es an der Zeit, etwas zu ändern. Beginne mit dir selbst. Ändere die Art, wie du dich kleidest, deine Frisur, wie du läufst, wie du mit anderen Menschen interagierst. Denke daran, dass du nichts verschlimmern kannst. Du experimentierst einfach und hast Spaß. 

Haengende-Sterne-und-Mond

Falls du weinen musst, mach es. Es ist egal, ob dich jemand sieht. Lass deinen Kummer raus. Halte ihn nicht in dir fest. Vergewissere dich, dass mit jeder einzelnen Träne alles verschwindet, was dich traurig stimmt oder dich nervös macht. Das Weinen ist ein notwendiges Übel. Man braucht es, um in der Lage zu sein, jede Träne mit einem lieblichen Lächeln auszuwechseln. 

5. Erfreue dich an Menschen

Indem wir uns isolieren und mit anderen Menschen nicht interagieren, distanzieren wir uns und wir fallen noch tiefer in unsere Traurigkeit. Wir brauchen Umarmungen, Küsse, Liebkosungen, ermutigende Worte und Komfort.

Wir müssen uns mit anderen Menschen umgeben und uns an ihrer Freude und ihrem ansteckenden Lächeln erfreuen. Vielleicht möchtest du niemanden sehen. Doch oft, wenn wir uns so fühlen, gehen wir aus und haben den meisten Spaß, weil unsere Erwartungen niedrig sind.

Was würdest du machen, wenn du keine Angst hättest?

Das ist eine fundamentale Frage, die du dir jeden Tag stellen solltest, um dich von allem zu befreien, was dir Angst macht, und um einfach loszulegen. Es gibt viele Wege, dieses zu machen, und es ist wichtig, dass wir es so machen, dass wir uns wohlfühlen. Doch oft müssen wir etwas riskieren oder unsere Ängste bekämpfen.

Die Komfortzone zu verlassen, etwas zu riskieren, unabhängig davon, ob wir Erfolg haben oder nicht, kann uns die Freude am Leben bieten und die Gewissheit, dass es sich lohnt, unsere Existenz zu genießen.

„Alles scheint unmöglich, bis wir es machen.“

Nelson Mandela

Auch interessant