Wie man das Temperament von Kindern erkennt

6. Mai 2018 en Psychologie 1 Geteilt
Temperament von Kindern - Baby in den Händen vom Vater

Maya Angelou sagte, und sicher nicht ohne Grund: „Wenn ich ein Denkmal auf dieser Welt habe, ist es mein Sohn.“  So schön dieser Satz auch sein mag, die Wahrheit ist, dass wir uns wegen unserer Kinder oft die Haare raufen. Entweder aufgrund ihres schlechten Benehmens oder weil sie zu passiv sind. Tatsache ist, dass das Temperament von Kindern ganz unterschiedlich ist. Wir müssen uns daran gewöhnen!

Wir dürfen nicht vergessen, dass das Temperament eines Kindes bereits in sehr jungen Jahren offensichtlich wird. Die Art und Weise, wie es aufwächst, und sein soziales Umfeld werden Einfluss auf sein Temperament und seine Persönlichkeit haben, aber viel steckt auch in den Genen und ist daher naturgegeben.

Das Temperament von Kindern

„Ein Baby ist ein Blankoscheck für die Menschheit.“

Barbara Christine Seifert

In der Tat können wir schon sehr früh eine Vorstellung davon entwickeln, wie unser Kind in Zukunft sein wird. Zwar wird es bestimmte Eigenschaften bis zu einem gewissen Grad entwickeln, aber es wird Aspekte, die sich kaum oder gar nicht ändern werden. Es ist deshalb sehr wichtig, das Temperament des eigenen Kindes zu kennen, auch wenn es noch ein Baby ist. Diese Kenntnis entspricht wertvollen Informationen darüber, wie wir es beispielsweise effektiv fördern können.

In wissenschaftlicher Hinsicht können wir Kindenr drei Arten von Temperament zuschreiben. Auf der einen Seite haben wir die „leichten Kinder“. Am anderen Ende des Spektrums haben wir die „schwierigen Kinder“. Und um das Set zu vervollständigen, gibt es die „apathischen Kinder“. All diese werden wir nachfolgend beschreiben.

Baby mit Vater
Wenn wir Kinder auf diese Weise klassifizieren, verallgemeinern wir offensichtlich. Tatsache ist, dass diese drei Persönlichkeitstypen nicht absolut sind. Ein Kind könnte zum Beispiel apathisch sein und dazu einen schwierigen Charakter haben. Vielleicht hast du auch ein „leichtes Kind“, das manchmal apathisch ist, oder ein apathisches, das zeitweilig sehr leicht zu behandeln ist.

Auch ist die genannte Klassifizierung nicht vollständig. Sie kann jedoch als Anhaltspunkt dienen, um dein Kind zu verstehen und mit seinem spezifischen Temperament umzugehen.

  • Kinder mit leichtem Temperament. Studien zufolge haben 40 % der Babys ein leichtes Temperament. Das heißt, sie sind recht leicht zu erziehen, haben normalerweise keine Probleme mit ihrem Temperament und erwerben mit Leichtigkeit gesunde Gewohnheiten. Diese Kinder passen sich Veränderungen problemlos an und verstehen es von klein auf, sich an die Regeln zu halten. Sie neigen dazu, sowohl Bekannte als auch Fremde anzulächeln.
  • Kinder von schwierigem Temperament. Kinder mit einem schwierigen Temperament machen 10 % aller Babys aus. Ihre Eltern müssen fast 24 Stunden am Tag eine außerordentliche Geduld zeigen, aufgrund der Schwierigkeit, diese Art von Kind zu erziehen. Man könnte sagen, dass diese Kinder echte Experten darin sind, die Geduld ihrer Eltern zu testen. Im Allgemeinen sind diese Kinder oft gereizt und ihnen fällt es schwer, sich gesunde Gewohnheiten anzueignen. Es ist daher notwendig, konsequent Grenzen zu setzen, einen guten Lehransatz und Liebe anzuwenden, damit sie etwas ruhiger werden. Diese Kinder neigen dazu, sich unsicher und nicht geliebt zu fühlen, was sie oft  misstrauisch macht.

Ein Baby weint

  • Kinder apathischen Temperaments. Sie machen 15 % der Babys aus und zeichnen sich dadurch aus, dass sie außergewöhnlich entspannt sind. Es ist selten, dass sie sich über irgendetwas beschweren und sie passen sich perfekt an Veränderungen an. In der Tat zeigt diese Art von Baby eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber äußeren Reizen. Sie sind Kinder, denen die Außenwelt normalerweise wenig Beachtung schenkt. Man empfindet sie als vorhersehbar oder zumindest berechenbarer und weniger überraschend als andere Kinder ihres Alters. In Wirklichkeit ist ihre Gleichgültigkeit gegenüber dem, was sie umgibt, kein Zeichen dafür, dass sie es mögen, sondern eher eine Anpassung an ihre Umwelt.

Alle diese Babys und Kinder sollten nach der gleichen Prämisse behandelt werden: Wir sollten versuchen, die problematischeren Aspekte ihres Temperaments einzudämmen und jene zu verstärken, die es nicht sind. In diesem Sinne ist es wichtig, das Temperament des Kindes zu kennen, wenn wir ihnen etwas beibringen wollen. Zum Beispiel lernen temperamentvolle Kinder besser, wenn wir sie Dinge ausprobieren lassen und sie korrigieren, während sie aktive sind. Ruhigeren Kindern können wir sowohl vor als auch nach dem Versuch etwas erklären.

Die anderen 35 %

Schließlich haben wir die 35 % der Kinder, die nicht nur eines dieser Muster aufweisen. Sie haben eine gemischte Persönlichkeit. Das heißt, sie zeigen Eigenschaften von mehr als einer Form des Temperaments. Wie wir bereits erwähnt haben, kann das Temperament des Kindes situationsabhängig unterschiedlich sein. Dann gibt es kein eindeutiges Muster, obwohl wir bei den meisten Babys eines vorherrscht.

„Ein Baby ist etwas, das du neun Monate lang in dir trägst, drei Jahre lang in deinen Armen, und in deinem Herzen, bis du stirbst.“

Mary Mason

Und nach allem, was wir dir mitgeteilt haben, kannst du uns sagen, welches Temperament dein Kind hat? Obwohl diese Informationen ziemlich allgemein gehalten sind, können sie als Leitfaden sehr nützlich sein. Es ist wichtig, unsere Kinder zu verstehen, wenn wir auf intelligente Weise zu ihrer Entwicklung beitragen wollen.

Auch interessant