Wenn Hirnschäden deine Geliebten für immer verändern

· 5. Mai 2018

Wenn ein Gehirnschaden das Leben eines geliebten Menschen nicht nimmt, sondern ihn für immer verändert, ist das eine der schwierigsten Situationen, die das Leben für uns bereithält. Und hier geht es nicht um eine körperliche Behinderung, die oft aus einem Schädel-Hirn-Trauma resultiert, sondern vor allem um Veränderungen der Persönlichkeit. Ein geliebter Mensch ist nicht physisch gegangen, und doch ist er nicht mehr derselbe, ist nicht mehr da.

Wie kannst du erklären, dass dein Geliebter ein Fremder geworden ist? Dass er nicht ist, wer er einmal war? Er hat seine Farbe geändert. Vielleicht ist der ehemalige soziale Schmetterling jetzt apathisch und verschlossen. Es gibt etwas in uns, das ihn immer noch erkennt, und etwas, der dazu nicht mehr in der Lage ist.

Gehirn in Stücken aus Papier

Dein Ehemann, deine Mutter oder ein Freund war einst sehr respektvoll und hoch gebildet. Aber als Folge einer Hirnschädigung ist dieser Mensch nicht mehr in der Lage, sein Verhalten im sozialen Kontext zu bewerten. Sein Gehirn hat den Schalter, der soziale Normen regelt, umgelegt. Der soziale Filter ist ausgeschaltet. Es zeigt keinerlei Selbstbeherrschung mehr und der, der nicht weiß, dass er verletzt wurde, wird annehmen, dass er schlicht unhöflich wäre und schlechte Manieren hätte.

Ein geliebter Mensch ist sich seines Gehirnschaden nicht immer bewusst

Menschen, die Hirnschäden erleiden, sind sich deren Auswirkungen oft weniger stark bewusst als ihre Familienmitglieder. Stellen wir uns das wie einen Verteidigungsmechanismus vor, der sie schützt, vor dem vollen Gewicht dessen, was ihnen passiert ist.

Tatsache ist, dass dieser Mechanismus existiert. Es ist ein pathologischer Zustand, der bei Menschen festgestellt werden kann, die Hirnschäden erlitten haben und insofern kognitive Defizite aufzeigen, als dass sie sich ihrer Schwierigkeiten nicht bewusst sind. Dieses Phänomen wird als „Anosognosie“ bezeichnet. Der Terminus Anosognosie beschreibt also diejenigen, die ihre Defizite nicht erkennen können. Mit anderen Worten, sie sind unfähig, die Folgen ihrer Verletzung, ob auf psychologischer, verhaltensbezogener oder physischer Ebene, vollständig zu erfassen. Viele Male sind sie sich ihrer Probleme im Hinsicht auf Aufmerksamkeit und explosive Reaktionen nicht bewusst. Es gibt auch Fälle, in denen Menschen mit Hirnschäden nicht mehr laufen können, aber andere beschuldigen, sie ihre Angelegenheiten nicht selbst Dinge erledigen zu lassen. Es ist ihnen unmöglich, zu erkennen, was mit ihnen passiert ist und wie sich das auf ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten auswirkt.

Familien trauern, wenn eine geliebte Person bleibt, aber nicht mehr dieselbe ist

All dies erzeugt Ohnmacht und Frustration in der Familie. Das Einzige, was schlimmer ist als die Tatsache, dass der Betroffene nicht mehr derselbe ist, ist, dass er nicht einmal versteht, dass er sich verändert hat. Der Wandel ist für die Menschen, die ihn umgeben, deutlich sichtbar und belastend – aber sein eigener Körper negiert diese Last.

Stelle dir vor, dass ein von dir geliebter Mensch zwar noch aussieht wie derjenige, den du seit Jahren kennst, dass sich seine Art zu sein und dadurch sein ganzes Leben aber verändert haben. Das ist genau die Situation, die die Familie eines Patienten mit Hirnschäden zu bewältigen hat.

Die Familiendynamik wird sich ändern, daran besteht kein Zweifel. Das althergebrachte Gefüge zerbricht, Teile fallen weg. Jetzt ist es an der Zeit, Perspektive zu korrigieren und Ordnung in dieses plötzliche Chaos zu bringen. Störende Gefühle können aufkommen, wie Verzweiflung, Unsicherheit und sogar Schuld. Die Familie hat einen Verlust erlitten und braucht nicht selten professionelle Hilfe, um ihn zu verarbeiten.

Eine Frau weint

Deshalb betonen wir, dass Gehirnschäden das Leben aller Beteiligten verändern. Es ist für die Umstehenden wichtig, ihre gemischten Gefühle auszudrücken und zu teilen, damit sie dem geliebten Menschen helfen können und selbst mit der Erfahrung besser fertig werden. Diese Aufgabe gleicht einer Übung in Mut und bewundernswerter Weisheit.

Abschließend möchten wir Familien, in denen Menschen von Hirnschäden betroffen sind, unsere volle Unterstützung ausdrücken!