Warum es wichtig ist, stolz auf dich selbst zu sein

Stolz auf dich selbst zu sein ist ein wichtiges Element für eine gute psychische und emotionale Gesundheit. Heute wollen wir darüber sprechen, warum das so ist und dir sagen, wie du Eigenstolz kultivieren kannst.
Warum es wichtig ist, stolz auf dich selbst zu sein

Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2021

Bist du stolz auf dich und darauf, wer du bist? Wenn du diese Frage mit Nein beantwortest, glaubst du zumindest, dass es positiv wäre, wenn du diesen Stolz empfinden würdest? Einige Menschen glauben, dass stolz sein nur mit Eitelkeit zu tun hat; etwas, das nur egozentrische und selbstsüchtige Menschen empfinden. Allerdings wären diese Menschen sehr überrascht, wenn sie erfahren würden, dass es sich tatsächlich um eine der Schlüsselgewohnheiten zur Aufrechterhaltung einer guten emotionalen Gesundheit handelt. Wir sagen “Gewohnheit”, weil stolz auf sich selbst sein oftmals eine Frage der Ausdauer ist.

Es ist gesund und natürlich, dass Menschen glücklich und zufrieden mit dem sind, wer sie sind. Leider ist unsere Welt sehr weit von diesem Idealzustand entfernt. Wir leben in individualistischen und kompetitiven Gesellschaften, die vermeintlich die Selbstbestimmung fördern. Aber die Wahrheit ist, dass die meisten von uns letztendlich durch die Erwartungen anderer Menschen sehr belastet sind, was es beinahe unmöglich macht, sich selbst wirklich zu akzeptieren und wertzuschätzen.

Daher liegt es also in deiner eigenen Verantwortung, diese bedingungslose Selbstliebe wiederzuerlangen und niemals damit aufzuhören, der Mensch zu werden, der du wirklich sein möchtest.

Wenn du weißt, dass es zahlreiche Vorzüge hat, wenn du stolz auf dich selbst bist, dann wirst du dies auch nicht mehr als etwas Negatives betrachten. Vergiss nicht, dass das größte Projekt deines Lebens dein eigenes Wachstum und deine Entwicklung sein sollte!

stolz auf dich selbst sein - glückliche Frau

Warum ist es so wichtig, dass du stolz auf dich selbst bist?

Wenn du stolz auf dich selbst bist, bedeutet das nicht, dass du eitel oder narzisstisch werden solltest. Genauso wenig heißt das, dass du andere herabsetzen solltest, um ihnen dadurch überlegen zu scheinen. Im Gegenteil, wenn du mit dir glücklich bist, erlaubt dir das, gesündere und erfüllendere Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Aber das ist nicht der einzige Vorzug. Nachfolgend findest du weitere Gründe, warum du diese gesunde Gewohnheit kultivieren solltest:

  • Wenn du stolz auf dich selbst bist, brauchst du nicht unbedingt das Gefühl, dass andere dies ebenfalls sind. Auf diese Weise bist du nicht von äußerer Zustimmung oder Bestätigung abhängig. Infolgedessen kannst du deinen eigenen Weg frei wählen und musst deine Bedürfnisse und Wünsche nicht opfern, um anderen Menschen zu gefallen.
  • Wenn du stolz auf dich bist, wirst du den mangelnden Respekt anderer oder deren Aggressionen nicht akzeptieren. Eigenstolz ist eng mit dem Selbstwertgefühl verbunden. Wenn du deinen eigenen Wert kennst, ist es weitaus einfacher, Grenzen zu setzen. Darüber hinaus hast du so auch weniger Angst vor Zurückweisung oder dem Verlassenwerden.
  • Außerdem motiviert Eigenstolz Menschen dazu, durchzuhalten, selbst wenn sie wissen, dass sie kurzfristig auf Hindernisse und Herausforderungen stoßen werden.
  • Die Menschen, die wirklich zufrieden damit sind, wer sie selber sind, erfahren ein Gefühl der Erfüllung, das niemals von einer äußeren Quelle kommen könnte. Denn keine noch so große Menge an Lob und Liebe kann jene Leere füllen, die entsteht, wenn du dich nicht selber magst.

So kannst du Eigenstolz kultivieren

Einige Menschen haben diese Fähigkeit von Natur aus, normalerweise aufgrund der Art und Weise, wie sie erzogen wurden. Für andere ist Eigenstolz keine einfache Aufgabe, denn er erfordert persönliche Arbeit und tägliche Anstrengung. Unabhängig davon, wo du dich auf diesem Spektrum befindest, werden dir die nachfolgenden einfachen Empfehlungen auf deinem Weg zur Selbstverwirklichung hilfreich sein:

  • Identifiziere deine Tugenden und Qualitäten, schätze sie und gewöhne dir an, häufig an sie zu denken. Anschließend gehst du einen Schritt weiter und lässt auch andere daran teilhaben, indem du sie furchtlos mit ihnen teilst. Dabei ist es wichtig, dass du nicht in die Falle falscher Bescheidenheit gerätst; sei stolz auf dich, auf deine Erfolge und deine Talente. Das Erkennen und Wertschätzen deiner Talente und Begabungen ist eine gesunde Praxis.
  • Darüber hinaus solltest du gleichermaßen auch deine Schwächen, Fehler und die Aspekte akzeptieren, die du verbessern kannst. Wenn du aufrichtig stolz auf dich sein willst, dann musst du dich zunächst einmal wirklich kennen. Daher musst du dich auch deinen Schattenseiten stellen. Das bedeutet aber nicht, dass du deine dysfunktionalen Einstellungen oder Verhaltensweisen nicht addressieren solltest. Im Gegenteil, wenn du dich erst einmal wirklich kennst, kannst du aus einer Haltung bedingungsloser Liebe heraus damit beginnen, an deinem persönlichen Wachstum zu arbeiten, anstatt dich vor deinen dunklen Seiten zu fürchten.
  • All das solltest du so oft wie möglich praktizieren. Du musst damit beginnen, dich selber zu priorisieren. Höre auf deine eigene Meinung, deine Bedürfnisse und Ziele, selbst wenn du das noch nie zuvor getan hast, weil du Angst hattest, dass dies anderen Menschen nicht gefällt. Dir selber treu zu sein, ist all diese Mühe wert!
stolz auf dich selbst sein - lächelnde Frau lehnt an einem Baum

Abschließende Gedanken

Aber keine Sorge, du musst keinesfalls perfekt sein, um stolz auf dich selbst zu sein. Alles, was du tun musst, ist jeden Tag deine Fortschritte zu beobachten, die du bei der Erreichung deiner Ziele machst und dies zu deinen eigenen Bedingungen. Wenn du nicht sicher bist, welche Entscheidung du treffen solltest, wähle den Weg, auf den du am meisten stolz sein wirst. Den Weg, der dir dabei helfen wird, der Mensch zu werden, der du sein willst. Denn dein Lebensprojekt bist schließlich du selbst.

Es könnte dich interessieren ...
Warum unsichere Menschen intellektuelles Mobbing betreiben
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum unsichere Menschen intellektuelles Mobbing betreiben

Auch durch Demütigung und Sarkasmus kann man andere mobben. Diese Art der Belästigung nennt man intellektuelles Mobbing oder auch einfach Einschüch...



  • Etxebarria, I. (2009). Las emociones autoconscientes positivas: el orgullo. Emociones positivas, 167-180.
  • Williams, L. A., & DeSteno, D. (2008). Pride and perseverance: The motivational role of pride. Journal of Personality and Social Psychology, 94(6), 1007–1017. https://doi.org/10.1037/0022-3514.94.6.1007