Schopenhauers irreführende Formen der Argumentation

Schopenhauers Kunstgriffe kommen in der Argumentation häufig zum Einsatz. Erfahre heute mehr darüber.
Schopenhauers irreführende Formen der Argumentation

Letzte Aktualisierung: 03. November 2021

Täuschende Formen der Argumentation werden seit der Antike wahrgenommen und analysiert. Das Besondere an ihnen ist, dass sie in der Lage sind, unser Urteilsvermögen bei einer oberflächlichen Gültigkeitsanalyse zu täuschen. So können wir sie benutzen oder als selbstverständlich ansehen, ohne uns bewusst zu sein, dass sie eine Falle bergen. Wenn wir die Argumente jedoch genauer unter die Lupe nehmen, stellen wir fest, dass sie falsch sind.

Arthur Schopenhauer war einer der Philosophen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, diese trügerischen Formen der Argumentation zu erforschen. Das ist die Grundlage seines Werks “Die Kunst, Recht zu behalten”, das er in 38 Strategemen darlegt.

Alle von ihm angeführten Irrtümer sind interessant und einige auch sehr amüsant. Er wollte Formeln liefern, wie man in einem Streit nicht unterliegt. Wir erklären die wichtigsten, damit du den häufig vorkommenden Täuschungen nicht mehr unterliegst.

“In Wahrheit aber gibt es weder Geist, noch Materie, wohl aber viel Unsinn und Hirngespinste in der Welt.”

Arthur Schopenhauer

Schopenhauers irreführende Formen der Argumentation

Verstärkung als Form der Argumentation

Bei diesem Mechanismus geht es nicht darum, eine Idee zu erweitern oder zu vergrößern, sondern sie zu verstärken. Es spielt also keine Rolle, ob die fragliche Idee es verdient; es geht darum, eine der irreführenden Formen der Argumentation in Gang zu setzen.

Um dies zu erreichen, kann die argumentierende Person verschiedene Mittel einsetzen, beispielsweise die Intonation verändern oder Argumente so umformulieren, dass eins zwei wert ist.

Homonymie als Form der Argumentation

Die Homonymie ist ebenfalls ein irreführender Kunstgriff der Argumentation. Dabei werden zwei Dinge, die mit demselben Wort bezeichnet werden, als gleichbedeutend behandelt, auch wenn kein Zusammenhang besteht. Wenn die Bedeutung auf eine Situation zutrifft, muss dies auch in der anderen Situation der Fall sein.

Zum Beispiel: Jeder, der schreit, ist ein Hitzkopf; der Feuerwehrmann hat die Leute während des Feuers angeschrien, deshalb ist der Feuerwehrmann ein Hitzkopf.

Generalität und Relativität

In diesem Fall wird eine Aussage relativiert und auf die Gesamtheit oder auf alle Umstände angewendet.

Zum Beispiel: Es gibt einen Unterschied zwischen “Es gibt immer mehr korrupte Leute in der Verwaltung” und “Alle Verwaltungsmitglieder sind korrupt”.

Prosyllogismen

Es handelt sich um eine Kette von Syllogismen, bei der einer die logische Folge des anderen zu sein scheint, obwohl das nicht unbedingt stimmt.

Zum Beispiel: Mutige Männer haben Glück; Polizisten sind mutig; also haben Polizisten Glück; John ist ein Polizist; also hat John Glück.

Falsche Prämissen als Form der Argumentation

Wenn die Behauptung, aus der etwas geschlossen wird, nicht wahr ist. Zum Beispiel: Alle Diktatoren sind Demagogen; Petrus ist ein Demagoge; also ist Petrus ein Diktator. Dies ist einer der häufigsten Fehler im politischen Diskurs.

Grundsatzfrage

Dies ist eine Form der Argumentation, bei der eine Aussage bereits die daraus zu ziehende Schlussfolgerung impliziert.

Zum Beispiel: Ich tue immer das Richtige; daher tue ich nie etwas Falsches; daher kann mir niemand Unrecht vorwerfen.

Zirkelschlussfrage als Form der Argumentation

Diese besteht darin, die andere Person durch trügerische Fragen zur Zustimmung zu bringen.

Ein Beispiel: “Du sagst, du glaubst nicht an Gott, aber hast du nicht gerade eben noch ‘Mein Gott!’ gesagt, als du nervös wurdest?” Du legst nahe, dass dieser Ausdruck automatisch bedeutet, dass dein Gesprächspartner tatsächlich an Gott glaubt, obwohl der Kontext ein anderer ist.

Den Gegner irritieren

In diesem Fall geht es darum, Haltungen einzunehmen oder Ideen zu äußern, die einzig und allein dem Zweck dienen, den Gegner zu irritieren, damit dieser die Kontrolle verliert. Er soll so dazu gebracht werden, die Vorzüge seines Gegenübers hervorzuheben.

Erinnere dich an die letzten Wahldebatten, du hast diese Argumentationsweise sicher beobachtet.

Unzusammenhängende Fragen als Form der Argumentation

Es geht darum, den anderen zu verwirren, indem du Fragen in einer unlogischen Reihenfolge stellst. Der Gesprächspartner soll damit die Kontrolle verlieren.

Du kannst dies in dem Film “Natürlich Blond” beobachten, in dem ein tiefgehendes Verhör stattfindet, das den Schluss zulässt, dass die befragte Person ein Verbrechen begangen hat.

Argumenta ad hominem

Ein Scheinargument wird verwendet, um den Gesprächspartner zu diskreditieren, indem persönliche Umstände oder Eigenschaften angegriffen werden, um seine Position zu widerlegen. Eine logische Bewertung des Arguments ist nicht möglich, der Gesprächspartner wird disqualifiziert.

Mutatio controversiae

Wenn in einem Streitgespräch einer der Gesprächspartner feststellt, dass der andere genügend Argumente vorgebracht hat, um seinen Standpunkt zu beweisen, beschließt er plötzlich, das Thema zu wechseln, um seinem Gegenüber nicht recht geben zu müssen.

Ein typisches Beispiel: Einer Person wird nachgewiesen, dass sie falsch gehandelt hat. Daraufhin wirft diese Person dem Kläger vor, unfair oder zu hart zu sein.

Anklage als Form der Argumentation

Fallacia non causae ut causae

Die Täuschung durch Annahme des Nicht-Grundes als Grund tritt auf, wenn nach mehreren Zugeständnissen diese verwendet werden, um eine Behauptung zu begründen, die jedoch nicht richtig ist. Es gibt zwei Formen:

  • Non Causa Pro Causa. Wenn eine wahre Ursache und eine falsche Ursache vermischt werden. Ein Beispiel: Ich habe meine Mutter schon lange nicht mehr besucht. Meine Mutter wurde krank und starb. Meine Mutter starb vor Traurigkeit, weil ich sie nicht besucht habe.
  • Post Hoc Ergo Propter Hoc. Es ist richtig, eine falsche Ursache zu verwenden, indem man ein aktuelles Ereignis als falsche Ursache nimmt. Zum Beispiel: Ich habe einen schwarzen Vogel mitten auf der Straße gesehen. Kurze Zeit später wurde ich fast von einem Auto überfahren. Der schwarze Vogel war der Tod, der mich verfolgte.

Exemplum in contrarium

Durch ein einziges Gegenbeispiel wird eine allgemeine Schlussfolgerung entkräftet. Jemand sagt zum Beispiel, dass es eine Krankheit gibt, die viele Menschen ansteckt; eine andere Person antwortet, dass er niemanden kennt, der infiziert wurde, also gibt es die Krankheit nicht.

All diese irreführenden Kunstgriffe kommen in der Argumentation häufig zum Einsatz. Als intellektuelles Spiel haben sie eine gewisse Berechtigung, aber sie sollten nicht zur Befriedigung infantiler Wünsche oder nur, um recht zu haben benutzt werden.

Es könnte dich interessieren ...
Was ist das Strohmann-Argument?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was ist das Strohmann-Argument?

Anstelle sachlich zu bleiben, versuchen einige Menschen einen Streit durch emotionale Argumente zu gewinnen. Sie nutzen dazu oft ein Strohmann-Argu...



  • Schopenhauer, A. (1996). El arte de tener razón: Expuesto en 38 estratagemas (Vol. 208). Edaf.