Gib dir selbst die gleichen Chancen, die du anderen gibst

Es ist in Ordnung, wenn du manchmal Nein sagst und nicht alles bewältigen kannst. Du brauchst auch Zeit für dich!
Gib dir selbst die gleichen Chancen, die du anderen gibst

Letzte Aktualisierung: 21. November 2021

Da bist du ja. Du bist wie immer bereit, deine Hand auszustrecken, wenn jemand um Hilfe bittet, wenn jemand Unbehagen oder Traurigkeit verspürt; bereit, jedem zuzuhören, der verstanden werden will, jedem Chancen zu geben. Du bist zuvorkommend und zeigst immer ein freundliches Lächeln, deinen wissenden Blick und ein großes Herz.

Egal, ob sie dich enttäuschen, ob sie Fehler machen. Du bist da, um neue Wege zu öffnen, andere Perspektiven zu zeigen, Wunden zu umarmen, Zweifel und Ängste zu besiegen. Denn du weißt, dass die meisten Menschen das Bestmögliche tun, auch wenn andere es nicht so sehen.

Du bist die Stütze für die Schwankenden, der Motor, der Kraft gibt und die Flamme, die Licht in die Dunkelheit bringt. Du bist immer da. Freundlichkeit ist dein Markenzeichen und Liebe deine stärkste Waffe. Doch warum bist du manchmal so hart zu dir selbst, warum gibst du dich selbst auf, vergisst dich und machst dich in deinen eigenen Augen unsichtbar? Warum gibst du dir nicht die gleichen Chancen, die du anderen gibst?

“Die Menschen zu Hause riechen nach bedingungsloser Liebe und Akzeptanz. Sie riechen nach Zuneigung, nach langen Umarmungen, bei denen du deine Augen schließt und lächelst. Diese Menschen riechen nach Freundschaft, Liebe und Wahlfamilie.

Sie riechen nach “Ich bin für dich da, auch wenn wir uns die Zähne ausbeißen müssen” und sie vertrauen dir, auch wenn du aufgehört hast, dir selbst zu vertrauen. Sie sind die Menschen, die dir die Höhenangst oder den Sturz nicht ersparen, sondern dir genau die Worte geben, die dir nur jemand geben kann, der seine Wunden durch Lernen heilte.

(Aus: Reparando Alas Rotas)

Herz am Fenster und neue Chancen

Ich wünschte, du würdest aufhören, so viel von dir zu verlangen und dich selbst umarmen

Manchmal brauchst du Zeit für dich, deine Stille und Ruhe. Ich weiß, dass die Hilfe für andere ganz oben auf deiner Prioritätenliste steht, aber was ist mit dir?

Es ist in Ordnung, wenn du eines Tages nicht mithalten kannst, nicht alles schaffst oder verwirrt bist. Es ist okay, glaub mir. Du hast das Recht, dich fallen und treiben zu lassen. Ich sage dir das, weil ich weiß, dass du manchmal Kraft schöpfst, wo keine ist, oder dir ein Lächeln ins Gesicht zauberst, damit das Unbehagen, das dich innerlich überfällt, nicht auffällt.

Du solltest nicht so viel von dir verlangen und nicht so hart zu dir selbst sein. Mach dir keine Vorwürfe, kritisiere dich nicht ständig und konzentriere dich nicht auf deine Fehler. Es ist, als hättest du kein Mitgefühl für dich selbst, oder zumindest nicht so viel wie für andere. Als ob Fehler zu machen eine schwere Last wäre, die du immer tragen musst.

Du bist perfekt, so wie du bist, mit dem Glanz deiner Unvollkommenheit, mit deinen Stärken, aber auch mit deinen Wunden. Glaube mir. Du musst die Spuren deines Schmerzes, die Spuren deines Leidens, deines Widerwillens und deiner Sorgen zurücklassen, anstatt dich dafür zu bestrafen.

Nimm dich selbst an und erinnere dich von Zeit zu Zeit daran, dass du dich selbst liebst. Lerne dich selbst kennen, denn es gibt keine bessere Medizin als die, die aus der Wärme des Gefühls der Liebe kommt.

Die gleichen Chancen, die du anderen gibst, musst du auch dir selbst geben. Betrachte dich liebevoll und sammle deine Tränen. Sei geduldig mit dir selbst, versuche dich zu verstehen und erlaube dir, schlecht zu sein. Du hast das Recht, einen grauen Tag zu haben. Tatsächlich ist es nicht deine Aufgabe, immer guter Laune zu sein und dich zu verstellen, um andere in diesem Glauben zu lassen.

Vergiss nicht, deinen Mitmenschen und dir selbst Grenzen zu setzen. Auch wenn deine Güte unendlich ist und keine Grenzen kennt, ist ein Mindestmaß an Respekt unerlässlich.

“Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.
Wir fragen uns: “Wer bin ich eigentlich, daß ich leuchtend, hinreißend, begnadet und phantastisch sein darf?”

Nelson Mandela

gib dir Chancen

Ich hoffe, du vergibst dir selbst und gibst dir Chancen

So wie du anderen vergibst, hoffe ich, dass du dir selbst vergibst. Was auch immer passiert ist, gib dir Chancen. Verzeihe dir deine Fehler, sei mutig und entdecke neue Perspektiven. Gibst du nicht auch anderen immer wieder neue Chancen? Warum nicht auch dir selbst? Sei dir selbst gegenüber nicht so fordernd, es gibt keine Perfektion.

Wenn dir das schwerfällt, versuche diese einfache Übung: Stell dir vor, dass das, was dir passiert, einem Freund oder einer Freundin passiert, wie würdest du handeln? Denke darüber nach.

Es ist völlig in Ordnung, manchmal am zerschmettert zu sein, dies ist Teil des Prozesses, den wir Tag für Tag erleben, um persönlich zu wachsen. Vergib dir selbst und lerne, Nein zu sagen. Manchmal ist es notwendig, einen Termin mit dir selbst zu vereinbaren. Nur dann weißt du, wie du dich fühlst, was du tun willst und wohin du gehst. Nur dann kannst du die Energie auftanken, die du brauchst, um anderen Liebe zu geben. Du hast das Recht, dir selbst dieselben Chancen zu geben wie anderen!

“Wie weit die kleine Kerze Schimmer wirft! So scheint die gute Tat in arger Welt.”

Der Kaufmann von Venedig, William Shakespeare

Es könnte dich interessieren ...
Selbstliebe – Wir dürfen nicht vergessen, uns selbst zu lieben
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Selbstliebe – Wir dürfen nicht vergessen, uns selbst zu lieben

Wir müssen unsere Bedürfnisse mehr in den Vordergrund stellen und mehr Selbstliebe kultivieren, wenn uns unser Engagement für andere erstickt.