Frida Kahlo über die Liebe und das Leben

· 11. September 2016

Frida Kahlo hat ein intensives emotionales Leben voller frühreifem Lernen und kontroversen Versuchungen gelebt. Das hat ihre Geschichte mit Liebe, Problemen und Hoffnung gefüllt und der Welt ein Leben jenseits dessen, was jeder für möglich gehalten hatte, gezeigt.

Frida Kahlo wurde 1907 in Coyoacán (Mexiko) in einer Familie mit jüdisch-ungarischen, spanischen und indogenen Vorfahren geboren und stach durch ihre hervorragenden Fähigkeiten als Malerin und Poetin, sowie auch durch ihre stürmische Liebesaffäre mit ihrem ersten und zweiten Mann, dem gefeierten Diego Rivera, hervor.

Frida Kahlo als ein Symbol für den Feminismus

Sie war eine gebrochene Frau, die sich nicht an Konventionen hielt, sich selbst repräsentierte und dadurch zum Wunder wurde. Sie schaffte es, sich selbst zu betrachten, ihre männlichen Merkmale zu übertreiben, und einen Standpunkt im Feminismus in einer Zeit einzunehmen, in der die Welt die Nase voll hatte von der grotesken Prahlerei der Männer.

Frida Kahlo hat ihre Unterwerfung durch Männer verweigert, sich dazu gezwungen, selbstständig zu sein und sich selbst als ein Symbol für Feminismus und Geschlechtergleichheit zu etablieren. Jeder Mensch sollte die gleiche Position auf der Leiter des Lebens haben, und das wird auch in ihrer Kunst und ihren Handlungen reflektiert.

frida-kahlo-gif

Kunst als eine Form des Ausdrucks

Obwohl Kontroverse ein wiederkehrendes Thema ihr ganzes Leben hindurch war, besteht kein Zweifel daran, dass der Großteil ihres Lebens durch ihre Kindheit gekennzeichnet war, in der die fatalen Hände des Schicksals sie gezwungen haben, ein Leben von Einsamkeit zu führen, das sie nicht verdient hat.

Ihre Lektionen von Liebe spiegelten das Leiden wider, das man in ihrer Kunst, besonders in ihren Selbstporträts, sehen kann. In ihren Bildern porträtierte sie ihre Schwierigkeiten, erkannte ihre Lage an und folgte dem Weg der Selbst-Akzeptanz.

Bisexuell, und in einen Mann verliebt, der nicht wusste, wie er nur sie lieben kann, hat Frida uns beigebracht, dass es möglich ist, sein Leben durch die Trauer und den Schmerz von Liebe zu leben. Ihre leidenschaftliche und unkonventionelle Beziehung mit Diego Rivera hat Untreue auf beiden Seiten, eine Scheidung und viele andere Trennungen, überlebt.

frida-gif Lektionen in Sachen Liebe

Im Hinblick auf ihre Scheidung, welche sie im Jahr 1939 vollzog, und ihre folgende „Wiederheirat“, hat Frida die folgenden Worte geschrieben: „Die Wiederheirat funktioniert gut. Weniger Streit, mehr gegenseitiges Verständnis, und von meiner Seite aus weniger Wut den anderen Frauen gegenüber, die plötzlich den überwiegenden Platz in seinem Herzen einnehmen.“

Und obwohl es keinen Zweifel daran gibt, dass die Untreue beide leiden ließ, zeigt uns das folgende Zitat, dass Frida und Diego ihre Beziehung auf die Art und Weise, die zu ihnen passte, definiert haben, und dass sie nicht so war, wie die Konventionen es vorschrieben:„Ich werde Diego nicht meinen ‚Ehemann‘ nennen, denn das wäre lächerlich. Diego war niemals, noch wird er es jemals sein, irgendjemandes ‚Ehemann‘. Noch ist er ein Liebhaber, denn er besitzt viel mehr, als nur ein sexuelles Reich.“

Diego für seinen Teil hat über ihre feurige Liebe gesagt, dass sie pure Poesie war. Die folgenden Erklärungen reflektieren ihre gegenseitige Bewunderung: „Ich hatte großes Glück, dass ich die wundervollste Frau, die ich je getroffen habe, lieben durfte. Sie war pure Poesie und ein Genie. Unglücklicherweise wusste ich nicht, wie ich nur sie lieben kann, denn ich war niemals dazu fähig gewesen, nur eine Frau zu lieben. Mich in sie zu verlieben ist das Beste, was mir je passiert ist.“

Die beiden verkörperten die endlosen Absurditäten von Liebe, ein Gefühl genauso universell wie auch unerklärlich. Niemand kann verstehen, wie Frida sich trauen konnte, einen Mann zu lieben, der ein berühmter Womanizer war, aber Liebe war niemals eine Frage von Vernunft.

Frida-Kahlo2

Die Leute haben sie den Elefanten und die Taube genannt. Er war 42 Jahre alt und wog 136 Kilo, sie war 22 Jahre alt und wog 44 Kilo. Er betrog sie, sie liebte ihn grenzenlos. Er liebte sie, war aber nicht dazu imstande, sein Leben allein mit ihr zu teilen. Aber zusammen haben sie sich entwickelt und existierten als zwei und eins, und hinterließen eine große Spur in der Geschichte der Welt.

Lektionen über das Leben

Diese Beziehung war nicht die einzige Sache, die sie gequält hat. Ihr Leben war voller Unglück und Krankheit, die einen großen Teil ihrer Träume und ihres Lebens zerstört haben, zum Beispiel Mutter zu sein.

Frida sprach in einem Zitat, das niemals vergessen werden wird, über Leiden als einen Bewusstseinszustand: „Ich trinke, um meine Sorgen zu ertränken, aber sie haben gelernt zu schwimmen.“

Frida-Kahlo3

Auf die gleiche Art hat jede Frau eine grenzenlose Menge an Kraft in sich, wie Diego Rivera im folgenden Zitat bemerkt: „Ich bin mir sicher, dass Frauen einer anderen Spezies angehören als Männer. Sie machen die Menschheit aus. Männer sind nur mehr eine Unterart… komplett untauglich für die Liebe, erschaffen von Frauen, die sie in die Klasse aus empfindlicheren und intelligenteren Wesen erhebt.“

Kurz gesagt bringt uns der von Frida Kahlo gegangene Weg bei, dass „wir uns selbst lieben müssen, mehr als alles andere“,  und dass wir die einzigen sind, die „genug!“  zu unserem Leiden sagen können. Das ist der einzige Weg, auf dem wir die sein können, die wir wirklich sind.

„Das Leiden loszuwerden birgt das Risiko, sich selbst von innen zu verschlingen.“