Ein guter Mensch zu sein, bedeutet nicht, naiv zu sein

· 23. Juli 2017

Ein guter Mensch zu sein, bedeutet auf keinen Fall, naiv zu sein. Laut den Resultaten einer Studie der Gesellschaft für Psychiatrie aus Asturien würde es sich positiv auf unser emotionales Wohlbefinden auswirken, gut zu sein. Die Werte des Menschen wirkten in diesem Fall wie Schutzschilde.

Es gibt zehn Faktoren, die in jeder Kultur bestehen und die als „gut“ erachtet werden: Güte, Universalismus, eigene Gedanken, ein erfülltes Leben, Hedonismus, persönlicher Erfolg, Können und traditionellere Werte wie Sicherheit, Gelassenheit und Tradition.

Wenn wir ein Leben gemäß guter Werte leben, schützt uns das vor einer Gesellschaft, die uns zeigt, dass sie gegenüber den Problemen der Welt immer intoleranter wird. Es gibt immer mehr Probleme mit Intoleranz und mangelnder Anpassungsfähigkeit, was auf Seiten von Verursachern und Leidtragenden zu Krankheiten wie Depressionen, Angststörungen, Burn-outs usw. führt.

„Wenn jeder Tag gleich ist, dann, weil der Mensch das Gute, das im Leben passiert, mit jedem Mal, das die Sonne wieder aufgeht, weniger sieht.“

Paulo Coelho

Wenn wir unseren Mitmenschen etwas Gutes tun, tun wir etwas Gutes für uns

Was wir für andere tun ist wie ein Bumerang, der irgendwann wieder zu uns zurückkommen wird. Wenn wir unseren Mitmenschen etwas Gutes tun wollen, sei es durch einen Gedanken, ein Gefühl oder eine Tat, stärken wir unsere Verbindung zu ihnen. Verbindungen, die uns Glücksgefühle bescheren, was die Grundlage unseres emotionalen Wohlbefindens ist.

Das Meiste von dem, was wir geben, kommt in irgendeinem Moment oder in irgendeiner Lebenssituation – und oftmals verstärkt – zu uns zurück. Wenn es also darum geht, jemandem mit unserer Liebe zu helfen, sollten wir daran denken, dass wir uns dadurch automatisch öffnen, und so der Natur die Chance geben, auch uns irgendwann Liebe zukommen zu lassen.

Für das Wohl der Allgemeinheit zu sorgen, ist die Aufgabe eines jeden. Momentan ist es in unserer Gesellschaft leider so, dass sich ein Gefühl von Gleichgültigkeit breitmacht, die Menschen erschöpft sind und überall Misstrauen herrscht. Jeder von uns hat schon einmal das Gefühl gehabt, hintergangen worden zu sein. Mal abgesehen von der Diagnose der derzeitigen Situation ist die grundlegende Frage eigentlich, wie wir dieser Entwicklung zur Intoleranz und zum mangelnden Verständnis für unsere Mitmenschen entkommen können.

Die Gesellschaft braucht Vorbilder, die mit gutem Beispiel für jeden vorangehen, der diese Gesellschaft bildet, ohne andere zu verurteilen. Nur so können wir eine bessere Zukunft erschaffen.

Was du gibst, das gibst du dir. Was du nicht gibst, das nimmst du dir.

Das einzige Zeichen für Überlegenheit ist Güte

Jeder Akt der Güte ist ein Zeichen der Überlegenheit. Um eine gutmütige Person zu sein, müssen wir nicht tolerant gegenüber Gemeinheiten sein oder gelassen mit Unfähigkeiten umgehen, sondern den Willen besitzen, etwas Gutes zu tun. Denke immer daran, dass du so gut wie das Beste bist, das du in deinem Leben getan hast.

Für Buddha ist vor allem die liebevolle Güte wichtig. So wie das Licht des Mondes siebenmal heller ist als das der Sterne, befreit eine liebevolle Güte das Herz auf eine viel sanftere Weise als alle Erfolge zusammen. Wenn wir wir uns mit Güte ernähren, sterben Ängste und Kummer schnell den Hungertod.

Gute Menschen könnten am besten mit einer bestimmten Gabe beschrieben werden: Toleranz. Toleranz beschreibt die Fähigkeit, den Menschen, die wir lieben, Freiheiten und Raum für Fehler zu geben. Die Kunst der Güte scheint ein knappes Gut zu sein, aber vielleicht ist es doch weitverbreiteter als wir glauben.

Gute Menschen werden vom Leben durch die schönste Art und Weise belohnt, und zwar durch Lob, Liebe und Dankbarkeit. Lob bedeutet, dass unsere Bemühungen anerkannt werden; Liebe bedeutet, dass unsere Gesellschaft für andere kostenlos ist; Dankbarkeit bedeutet, dass wir für andere nützlich sind, ganz gleich ob das durch Worte, Taten oder Handeln gezeigt wird. Diese drei Elemente – Lob, Liebe, Dankbarkeit – erlauben uns, engere und intensivere Verbindungen zu anderen aufzubauen.

„Gute Menschen sind weise, weil sie bewusst oder unbewusst verstehen, worum es geht: Wir tun etwas für andere und dadurch auch für uns selbst.“

Gute Menschen sind nicht immer fröhliche Menschen

Gute Menschen sind nicht immer auch fröhliche Menschen… >>> Mehr