Die Wurzeln der Eifersucht

· 24. August 2016

„Wenn sie eifersüchtig sind, dann nur, weil sie dich lieben.“ – „Ich bin eifersüchtig, weil ich dich liebe.“ – „Du solltest dir Sorgen machen, wenn sie aufhören, eifersüchtig zu sein. Denn das bedeutet, dass sie dich nicht mehr lieben.“ All diese Sätze haben wir bestimmt schon einmal gehört oder gesagt.

Wie auch immer, Eifersucht bedeutet nicht, dass man jemanden liebt, wie es uns immer eingetrichtert wird. In Wirklichkeit ist es eine emotionale Antwort auf die Angst, jemanden zu verlieren, von dem wir überzeugt sind, dass er zu uns gehört und für den wir viel Zuneigung empfinden.

Eifersucht ist ein Warnschild, das uns über die Existenz der Gefahr informiert, wenn wir die Zuneigung eines geliebten Menschen aufgrund der Präsenz einer anderen Person zu verlieren glauben. Normalerweise wird die Eifersucht von Gefühlen der Verlassenheit und Ausgrenzung begleitet, während man eine sehr schmerzhafte Situation durchlebt. Aber dieses Warnschild kann sehr bereichernd sein, wenn wir lernen, es zu verarbeiten und zu verstehen.

Man kann aufgrund vieler Dinge eifersüchtig sein, aber es geht meistens um die Bereiche, in denen sich die Person am unsichersten fühlt. Aber anders als es den Anschein macht, ist der Rivale von jemandem, der eifersüchtig ist, nicht die andere Person, sondern vielmehr das Bild dessen, was jemand werden will.

Eifersucht gibt es nicht nur in Beziehungen (auch wenn das der typischste Fall ist), sondern auch unter Geschwistern, Cousins, Freunden, Familienmitgliedern, Kollegen, etc. Deshalb ist dieses Gefühl in allen Kulturen präsent und kommt in Liedern, Mythen, Legenden, Büchern und natürlich auch in wissenschaftlichen Studien vor.

Eifersucht: die falsche Idee davon, dass jemand uns gehört

Wenn wir die Sichtweise ablegen würden, dass die andere Person unser Besitz ist, dann würde die Eifersucht nicht existieren. Es ist ganz einfach. Menschen sind von Natur aus in einer Umgebung aufgewachsen, in der sie sich alles um sich herum zu eigen machen wollen. Wir behalten etwas, weil wir es mögen, es uns irgendwie gut tut oder uns Spaß macht. Und wenn wir Lust darauf haben, soll es uns auch zur Verfügung stehen.

In dem spezifischen Fall eines Paares, die häufigste Beziehung, in der es zu Eifersucht kommt, sollten die Gefühle und Meinungen beider Personen zählen. Das bedeutet, dass es notwendig ist, eine Balance zu finden. Wir können nicht so tun, als sei die andere Person einfach ein Objekt, das das macht, was wir wollen, wann, wie, wo und so oft wie wir es wollen.

In anderen Worten: „Manchmal zeigt die übermäßige Sorge eines Partners das Bedürfnis, zu kontrollieren. Das ist hat mehr mit Besitztum zu tun als mit Liebe.“  Indem man immer wieder fragt, wo der andere ist, ob er zur Arbeit gekommen ist, was er gerade tut, und wenn man den anderen übermäßig beschützen will, versucht man unbewusst, diesen an unserer Seite zu halten.

Wenn wir nicht glauben, dass unser Partner uns gehört, heißt das nicht, dass wir ihn weniger lieben, sondern vielmehr das Gegenteil. Beide Partner brauchen Eigenständigkeit. Beide spielen ihre Rolle in ihrem eigenen Leben und in der Partnerschaft, und beide wachsen innerhalb der Bindung. Glaubst du, es gibt eine bessere Darstellung der Liebe als die Person, die an unserer Seite ist, glücklich zu sehen, und zu sehen, dass sie einen eigenen Willen hat, das zu tun, was sie will?

Natürlich geht es um diesen Punkt, an dem wir denken: „Wenn ich meinen Partner das tun lasse, was er will, dann wird er mich sicher betrügen oder sich so verhalten, wie er es nicht sollte.“ Das ist aber nicht zwangsläufig so.

Der Hauptgrund dafür, dass eine Person eifersüchtig wird, ist ein niedriges Selbstbewusstsein. Das ist etwas, woran die eifersüchtige Person selbst arbeiten muss. Die übermäßige Angst davor, die Person zu verlieren, die wir lieben, zeigt, dass wir mit uns selbst nicht glücklich sind und denken, dass wir jemand anderes brauchen, um glücklich zu sein. Was kann man nun tun, um die Eifersucht zu heilen?

Es ist wichtig, direkt bei den Wurzeln dessen anzusetzen, was die Eifersucht auslöst: die zerstörerische Selbstablehnung. Wir alle haben Dinge, die uns an uns selbst nicht gefallen oder die wir verbessern möchten, doch das Problem beginnt dann, wenn wir diese Dinge auf eine zerstörerische Art und Weise verstoßen.

Wenn dein Partner jeden deiner Schritte kontrolliert, wenn er es kritisiert, wie du dich kleidest, wenn er auf dein Handy schielt, während du Nachrichten oder E-Mails schreibst, wenn er Angst hat, wenn du zur Arbeit gehst und Ausreden dafür sucht, damit du zu Hause bleibst, oder wenn du dich einer Befragung stellen musst, nachdem du ausgegangen bist, dann ist dein Partner extrem eifersüchtig.

Was kann man also tun? Redet darüber und versuche, deinem Partner dabei zu helfen, zu verstehen, dass Vertrauen in einer Beziehung sehr wichtig ist. Wenn beide Partner versuchen, daran zu arbeiten, dass die Situation sich verbessert, dann werden sie garantiert Erfolg haben.