Die psychologischen Auswirkungen der Wechseljahre

· 21. Dezember 2015

„Lasse etwas Verrücktheit für deine Wechseljahre übrig.“

Woody Allen

Mit einem Alter von etwa 40-50 Jahren kommen Frauen in die Wechseljahre, die Menstruation bleibt aus und der Lebensabschnitt, in dem die Fortpflanzung stattgefunden haben kann, ist abgeschlossen. Sie sind ein neuer Lebensabschnitt, den jede Frau durchleben muss. Aber die Wechseljahre werden für manche Frau zur Qual. Die Veränderungen, die stattfinden, haben signifikante Auswirkungen auf Körper und Psyche der Frau.

Das Klimakterium

Das Klimakterium findet vor und nach den Wechseljahren statt. Es ist eine wenig erforschte Phase, aber wichtig zu beachten. Das Klimakterium wird eingeleitet durch die Reduzierung der Hormonproduktion durch die Eierstöcke und die damit verbundene Absenkung des Östrogenspiegels. Man kann sagen, dass das Klimakterium die Frau vorbereitet oder warnt, dass bald die Wechseljahre eintreten.

Alle haben wir schon einmal von Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, vaginaler Trockenheit und anderen körperlichen Veränderungen gehört. In dieser Zeit kann es zu Problem im Sexualleben kommen, die man nicht unbeachtet lassen sollte.

Zu welchen psychologischen Symptomen kann es kommen?

Die Wechseljahre sind zunächst einmal ein neuer Lebensabschnitt. Viele Frauen fürchten sich vor ihnen, denn sie glauben, dass sie der Beginn des Alters seien. Lustlosigkeit, Depressionen und andere Symptome sind die Folge. Was soll man also Frauen sagen, die frühzeitig in die Wechseljahre kommen? Wie können sie mit den anstehenden Veränderungen umgehen?

Frau Ventilator

1. Veränderungen des Gemütszustandes

Während der Wechseljahre wird der Gemütszustand sehr wechselhaft. Dies verursacht nicht nur für die Person selbst Probleme, sondern für das gesamte Umfeld. In dieser Situation macht sich leicht Unverständnis breit. Wir sind genervt, ohne zu wissen warum, und empfindlicher als sonst.

Mach dir keinen Kopf! Das ist normal. Sobald du die Wechseljahre akzeptierst, wird alles besser werden. Stimmungsschwankungen können durch eine emotionale Abwehrhaltung den Wechseljahren gegenüber verstärkt werden. Also lass dich auf sie ein, suche das Positive in ihnen! Du kannst ihnen sowieso nicht entkommen.

2. Angstzustände

Sehr viele Frauen in ihren Wechseljahren erleiden Angstzustände. Sie haben Angst, in eine beschämende Situation zu geraten. Ausgehen? Und wenn ich Hitzewallungen bekomme? Und wenn ich anfange, extrem zu schwitzen?

Frau Fächer

All dies ruft Angstzustände in Frauen hervor, die diese nicht vermeiden können, denn sie fürchten sich, dass die Symptome der Wechseljahre in den unvorteilhaftesten Situation auftreten.

3. Reizbarkeit

Aufgrund all dieser Symptome sind Frauen in den Wechseljahre äußerst leicht reizbar. Jede noch so unbedeutende Sache kann sie „auf die Palme bringen.“

Empfindlichkeit gegenüber Lärm, Dinge, die andere verletzen, ohne das wirklich zu wollen, sind nur einige Beispiele für diese Reizbarkeit, die Frauen während ihrer Wechseljahren erleiden können.

4. Schlaflosigkeit

Hitzewallungen und nächtliches Schwitzen können unseren Schlaf beeinträchtigen. Dies kann gravierende Probleme hervorrufen, wie Schlafmangel oder komplette Schlaflosigkeit.

Schwierigkeiten beim Einschlafen können Angstzustände hervorrufen und dazu führen, dass sich die Reizbarkeit erhöht. Dies wiederum beeinträchtigt unsere soziale und familiäre Situation.

5. Mangel sexueller Lust

Während der Wechseljahre kann es zu verschiedenen Problemen kommen, die die sexuelle Lust beeinträchtigen können, z.B. Trockenheit und verminderte Elastizität der Vagina, verzögerte Erregbarkeit und verringerte muskuläre Spannung. Diese und andere Probleme verursachen den Mangel an sexueller Lust.

Frau Mann im Bett

Aber keine Sorge! All dem lässt sich entgegenwirken und das solltest du auch tun. Denn wenn du dies nicht tust, können signifikante sexuelle Störungen auftreten, die dich frustrieren werden, da du den Sex nicht mehr genießen kannst. Lass es nicht so weit kommen! Viele Frauen entscheiden sich dafür, jeglichen sexuellen Kontakt zu vermeiden. Es gibt nichts realitätsferneres, denn auch während der Wechseljahre kann man das Sexualleben genießen!

6. Konzentrationsschwierigkeiten

Während der Wechseljahre verringern sich die Konzentrationsfähigkeit und das Erinerungsvermögen beträchtlich. Sich zu erinnern oder sich auf mehrere Dinge gleichzeitig zu konzentrieren kann daher immer schwieriger werden.

Der erhöht Stress kann diese Beeinträchtigungen der Konzentration und des Erinnerungsvermögens verursachen. Angesichts dessen kann es sehr schwierig sein, alltäglichen Verpflichtungen nachzukommen. Entspannung ist das wirksamste Gegenmittel.

Verändere deine Einstellung zu den Wechseljahren! Sie sind ein Lebensabschnitt, der Vor- und Nachteile mit sich bringt. Lass nicht zu, dass dich die Nachteile dominieren und an die Schwelle der Depression bringen. Informiere dich über die Symptome und finde eine Lösung!

Die Wechseljahre können ein wundervoller Lebensabschnitt sein, wenn du ihnen mit Bravour entgegentrittst und mit der Absicht, sie zu genießen.