Die Pseudocyesis - oder auch Scheinschwangerschaft

05 September, 2020
Manchmal sind die Symptome einer Scheinschwangerschaft so real, dass sich sogar Ärzte täuschen können.

Eine Scheinschwangerschaft wird im medizinischen Fachjargon als Pseudocyesis bezeichnet. John Mason Good prägte den Begriff im Jahr 1823. Experten sprechen in der medizinischen Literatur von einer der schwersten psychosomatischen Krankheiten.

Die Pseudocyesis ist die einzige psychosomatische Erkrankung, deren psychologische Ätiologie keinen Zweifel zulässt. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass nicht nur Frauen, sondern auch Männer daran leiden können. Nach der ICD-10-Klassifikation gehört die Scheinschwangerschaft in die Kategorie der sonstigen somatoformen Störungen.

Das bedeutet, dass verborgene emotionale Bedürfnisse zugrunde liegen, z. B. Angst oder mangelnde Zuneigung, die sich durch körperliche Symptome äußern.

Was ist eine Pseudocyesis?

Eine Pseudocyesis liegt dann vor, wenn eine Frau glaubt, schwanger zu sein, ohne es zu sein. Tatsächlich kann sie sogar Anzeichen und Symptome einer Schwangerschaft in einem frühen Stadium aufweisen.

Dies ist ein sehr wichtiges Merkmal von somatoformen Störungen. Es ist sehr häufig bei Menschen, die Probleme haben, ihre Gefühle zu identifizieren und darüber zu sprechen (ein Persönlichkeitskonstrukt namens Alexithymie bzw. Gefühlsblindheit). Deshalb kommen diese Sorgen, Ängste und Wünsche körperlich zum Ausdruck. 

“Ganz egal, ob deine Schwangerschaft akribisch geplant, medizinisch unterstützt oder überraschend erfolgte, eines ist sicher: Dein Leben wird niemals dasselbe sein, wie zuvor.”
Catherine Jones

Wer ist gefährdet, an Pseudocyesis zu leiden?

Aus Statistiken geht hervor, dass 1 bis 6 von 22.000 Frauen an einer Scheinschwangerschaft leiden. Experten sprechen von drei verschiedenen Situationen:

  • Junge Frauen, die gerade geheiratet haben oder alleinstehende junge Frauen, die sich auf riskante Weise sexuell verhalten. In diesem Fall manifestiert sich die Pseudocyesis aufgrund ihrer Angst, schwanger zu werden.
  • Ältere Frauen mit starkem Wunsch, schwanger zu werden, oder unfruchtbare Frauen, die sich darüber bewusst sind, dass ihre Zeit abläuft. Die Unfähigkeit Mutter zu werden verstärkt das Verlangen, das sich in eine Obsession verwandelt, wenn sie älter werden und sich den Wechseljahren nähern.
  • Frauen ab einem bestimmten Alter, die unter Amenorrhö leiden. Viele Frauen in dieser Situation glauben, dass sie noch fruchtbar sind.

Anzeichen und Symptome einer Scheinschwangerschaft

Barglow und Brown fassen die Symptome der Pseudocyesis zusammen:

  • Menstruationsstörungen, die von Amenorrhö bis zu Hypomenorrhö reichen. Sie dauern etwa neun Monate (ungefähr gleich lang wie eine echte Schwangerschaft).
  • Zunahme der Bauchgröße ohne hervorstehenden Bauchnabel, hervorgerufen durch Lordose (Krümmung der Wirbelsäule). Dazu kommt es durch die Fehlhaltung der Frau.
  • Brustveränderungen wie Empfindlichkeit, Kolostrumproduktion, Pigmentierung und Vergrößerung.
  • Subjektives Gefühl der Bewegung des Fötus.
  • Erweichung und Vergrößerung der Gebärmutter, möglicherweise Beckenstauungssyndrom.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Gewichtszunahme, oft sogar mehr als bei einer normalen Schwangerschaft.
  • Manche Patientinnen können auch einen hohen Gonadotropinspiegel aufweisen.

Manchmal sind die Symptome so real, dass sich sogar Ärzte täuschen können.

“Die Entscheidung, ein Kind zu bekommen, ist von großer Bedeutung. Es ist eine Entscheidung für die Ewigkeit, dein Herz außerhalb deines Körpers schlagen zu lassen.“
Elizabeth Stone

Behandlung der Pseudocyesis

Es ist nicht einfach, eine Frau davon zu überzeugen, dass sie nicht schwanger ist, wenn sie sich schon seit Monaten für schwanger hält. Im Allgemeinen ist es schwer zu erkennen, dass sie in einer Illusion lebt, die sie in ihrem eigenen Kopf erschaffen hat. Meistens ist Pseudocyesis der Fluchtweg, den das Gehirn bei psychischen Schwierigkeiten vorfindet.

Daher ist es sehr wichtig, dieses Problem so schnell wie möglich zu diagnostizieren. Es ist notwendig, verschiedene Bluttests und Sonogramme durchzuführen, um die Patientin davon zu überzeugen, dass sie nicht schwanger ist. Die Behandlung in diesen Fällen erfolgt normalerweise durch eine Psychotherapie. Fachärzte müssen analysieren, warum die Patientin die Schwangerschaft erfunden hat und welche internen Konflikte sie in diese Situation geführt haben.

  • Barglow, P.; Brown, E.: Pseudocyesis. To Be and not to be pregnant: a psycosomatic question. En Modern perspectives in psycho-obstetrics. Edted by John Howells. Brunner Mazed Publishers. NY,1972.Paddock, R.: Spurious pregnancy. Am. J. Obstet. Gynecol. 16:845, 1928.
  • Paddock, R.: Spurious pregnancy. Am. J. Obstet. Gynecol. 16:845, 1928.
  • https://es.wikipedia.org/wiki/Embarazo_psicol%C3%B3gico