Das Leben auf einer emotionalen Achterbahn: Erfahrungen einer Person mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)

Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung sind emotional instabil, was sich im Alltag sehr negativ auswirkt. Erfahre mehr über dieses Thema.
Das Leben auf einer emotionalen Achterbahn: Erfahrungen einer Person mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)

Letzte Aktualisierung: 01. September 2021

Das Leben mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) gleicht einer emotionalen Achterbahn. Betroffene wissen nie, wann ihr Waggon entgleist, deshalb ist ihr Leben meist sehr kompliziert. Diese Störung definiert die Person, die darunter leidet, jedoch nicht. Leider gibt es zu diesem Thema noch immer viele Mythen und Vorurteile, deshalb lassen wir heute eine Person zu Wort kommen, die an einer Borderline-Persönlichkeit leidet und ihre Sichtweise erklärt.

Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oder das Leben auf der emotionale Achterbahn

Das Gefühl, nicht hineinzupassen

Da ich an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leide, musste ich schmerzhafte Lebensereignisse verarbeiten, die mich innerlich aufrüttelten, mir jedoch einen neuen Weg zeigten, um mir über meine Situation bewusst zu werden und mir helfen zu können. Es nützte mir nichts, mit BPS auf Kriegsfuß zu stehen, ich musste lernen, damit zu leben.

Nach vielen Jahren trage ich noch immer das Stigma der Vergangenheit mit mir, die Spuren von Schnitte und Verbrennungen, die ich mir selbst in Krisenzeiten zufügte. Die mehrfachen Krankenhausaufenthalte waren wenig erfolgreich und konnten mir nicht helfen.

Ich hatte eine glückliche Kindheit, fühlte mich jedoch immer unsicher. Das Gefühl chronischer Leere, emotionaler Instabilität und das Bedürfnis, anderen zu gefallen, entwickelte sich zu einer ständigen Dynamik in meinem Leben. Dafür habe ich einen hohen Preis bezahlt: den Verlust meiner Identität.

Sein oder nicht sein

Warum bewegte ich mich ständig auf einer emotionalen Achterbahn? Manchmal war ich liebevoll und freundlich, in anderen Augenblicken hätte ich am liebsten alles in Stücke gerissen. Warum reagierte ich immer so irrational? Ich bewegte mich ständig wie ein Pendel zwischen Normalität und intensiver Einsamkeit. Ambivalenz kennzeichnete den Rhythmus meiner besonderen Musik: Hassliebe, Wut-Glück, Schwarz-Weiß… Es gab keinen Mittelweg auf der emotionalen Achterbahn.

Ich hatte praktisch keine Freunde. Sie verstanden nicht, wie ich mich verhielt, und nach und nach ließen sie mich links liegen. Aber das war nicht das Schmerzhafteste, denn ich hatte immer noch Menschen, mit denen ich meine Leere ausfüllte und Zuneigung erhielt, während ich meine Identität in einer Realität verlor, die ich nicht verstehen konnte.

Die Teile meines Puzzles passten nicht zusammen. Ich fühlte mich fremd und leer. Ich sagte mir immer wieder: “Ich gehöre nicht in diese Welt”. So begannen die selbstzerstörerischen Verhaltensweisen und die Versuche, mich selbst zu verletzen. Ich wollte einfach nur sterben und den emotionalen Tsunami beenden.

“Das Leben mit BPS ist wie das Leben in einer Lavalampe, bei der man nie weiß, wann sie explodiert.”

Anonyme Aussage einer Person mit BPS

Diagnose: Borderline-Persönlichkeitsstörung

Mehrere Jahre lang wanderte ich verzweifelt von einem Spezialisten zum anderen, bis bei mir im Alter von 18 Jahren BPS diagnostiziert wurde. Von diesem Moment an wurde mein Leben etikettiert. Dies half mir jedoch, den Grund für mein impulsives Verhalten und meine Wutausbrüche ohne ersichtlichen Grund zu verstehen.

Es war sowohl für meine Familie als auch für mich wichtig zu verstehen, was mit mir los war. Deshalb glaube ich, dass eine korrekte Diagnose von entscheidender Bedeutung ist.

“Nachdem ich mich zur Genesung verpflichtet und meinen Lebensstil geändert hatte, entdeckte ich, dass es wirklich Möglichkeiten der Hilfe gibt.”

Kayla Anderson

Das Leben auf einer emotionalen Achterbahn

Heute kann ich sagen, dass es Licht in dem chaotischen und dunklen Tunnel gibt. Natürlich ist der Weg nicht einfach, aber auch nicht unmöglich.

Der erste Schritt ist die Akzeptanz dieser Störung, denn obwohl es weh tut, erfährt man auch eine Art Befreiung. In meinem Fall hat das Wissen um meine Diagnose mein Leben etwas geordnet. Tatsächlich habe ich einen Großteil der vorhandenen Literatur über Borderline-Persönlichkeitsstörungen gelesen.

Ich lernte, dass es zwar verschiedene psychotherapeutische Behandlungen und verschiedene Medikamente zur Linderung der Symptome gibt. Das Wichtigste ist jedoch zu verstehen, dass der Weg zur Besserung in jeder Person selbst liegt.

Ich lernte, dass es notwendig ist, sich selbst zu kennen, und dass dazu die Wunden der Vergangenheit geheilt werden müssen. Nur dann würden bestimmte dunkle Aspekte, die sich im Laufe meines Lebens angesammelt hatten verschwinden: all die Verwirrungen, Ängste, Grübeleien und negativen Überzeugungen.

“Als ich begann, mich selbst zu lieben, hörte ich auf, mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und ich konnte erkennen, dass alles um mich herum mich einlud, zu wachsen.”

Charlie Chaplin

Ich habe mich oft gefragt, warum gerade ich an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leide. Es kann sein, dass die Frage schlecht formuliert ist und es deshalb keine Antwort darauf gibt.

Wie kann ich das Leben auf der emotionalen Achterbahn in den Griff bekommen?

Als die Jahre vergingen und ich eine Therapie machte, kamen viele positive Aspekte von mir zum Vorschein, die unter dem Deckmantel meiner Borderline-Persönlichkeitsstörung verborgen waren. Daher änderte ich meine Fragen: Wie kann ich mit BPS ein gesundes Leben führen? Was kann ich von dieser Störung lernen, um mich als Person zu verwirklichen?

Darüber hinaus habe ich mir nach und nach bestimmte Leitlinien und Fähigkeiten angeeignet, die mir mit viel Mühe geholfen haben, mein Leben im Gleichgewicht zu halten. Es handelt sich um folgende:

  • Therapie
  • Lernen, mit Emotionen und Frustrationen umzugehen
  • Durchsetzungsvermögen üben
  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Vermeidung von Giftstoffen
  • Entspannungs- und Meditationstechniken
  • Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen
Leben auf einer emotionalen Achterbahn: Meditation kann helfen

Einige Leitlinien für Familienmitglieder

Meiner Erfahrung nach ist es sehr schwierig, einer Person mit BPS zu helfen, wenn sie es nicht will. Daher sind folgende Empfehlungen für Familienmitglieder sehr wichtig:

  • Informationen über die Borderline-Persönlichkeitsstörung: Es ist von grundlegender Bedeutung, möglichst viel über die Störung zu wissen. Am besten ist es, mit Experten zu sprechen.
  • Ein Psychologe ist wichtig, um Protokolle für das Verhalten in Krisensituationen zu erstellen. Das Zusammenleben mit einer Person mit BPS kann emotional anstrengend sein. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass sich nahestehende Menschen auch um sich selbst kümmern, um die psychische Belastung zu minimieren.
  • Umgang mit Schuldgefühlen. Die Borderline-Persönlichkeitsstörung liegt nicht in der Verantwortung der Familienmitglieder oder des Partners, der mit der betroffenen Person zusammenlebt. Sie können die Krankheit nicht heilen, sondern nur verstehen, unterstützen und helfen.
  • Beschütze die Person mit BPS nicht zu sehr. Übermäßiger Schutz verstärkt das dysfunktionale Verhalten und das Gefühl der Wertlosigkeit oder Frustration der betroffenen Person.
  • Du benötigst Selbstbewusstsein. Die Art deiner Reaktionen kann die Person mit Borderline-Persönlichkeitsstörung beeinflussen. Es ist wichtig, vorsichtig mit der verbalen und nonverbalen Sprache umzugehen und nicht aggressiv zu reagieren. Andernfalls wird die Person nur in die Defensive gehen.
  • Geduld. Sich in Geduld zu üben, kann eine schwierige Angelegenheit sein. Sie ist jedoch von grundlegender Bedeutung für die Behandlung und die Selbstakzeptanz der Person mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung.

“Es ist wichtig zu wissen, dass die Kommunikation mit einer Person mit Borderline-Störung so effektiv wie möglich sein muss. Dazu ist es grundlegend, dass wir Gefühle und Emotionen in der ersten Person ausdrücken: “Ich denke…”, “Ich fühle…”.

AMAI-TLP Vereinigung.

Wie du siehst, gibt es kein Patentrezept, um zu lernen, mit einem Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung zu leben. Es erfordert viel Anstrengung, Verständnis, Bewusstsein und emotionales Management, sowohl von der Person selbst als auch von den Menschen, die ihr am nächsten stehen. Du bist nicht gezwungen, auf der emotionalen Achterbahn zu verweilen: Es ist möglich, ein stabiles Leben zu führen, in dem Impulse nicht mehr den Takt vorgeben. Das Leben liegt hinter der Angst… machen wir es lebenswert!

Es könnte dich interessieren ...
Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung und wie kann man sie behandeln?
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung und wie kann man sie behandeln?

Eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) kann man anhand verschiedener Symptome erkennen und mit wirksamen therapeutischen Ansätzen behandeln.