3 Gedanken über Liebe von Erich Fromm

25. März 2017 en Psychologie 439 Geteilt

In seinem Buch Die Kunst des Liebens  hat uns Erich Fromm eine große Quelle von Inspiration, um über Liebe nachzudenken, zurückgelassen. Der Autor hat es geschafft, Liebe als eine Kunst darzustellen, als ein Gefühl, das wir alle erfahren können, was aber Fürsorge benötigt, um erhalten zu bleiben.

Erich Fromms Gedanken über Liebe sind relativ bekannt und sie werfen wichtige Fragen auf, wie beispielsweise: Was heißt es, zu lieben? Wie kann Liebe erhalten werden? Ist Liebe flüchtig?

Die Beobachtungen, die dieser Humanist, Psychologe und Philosoph über Liebe gemacht hat, stechen aufgrund ihrer immensen Reife hervor. Er beobachtete Liebe als eine Kunst, die die Frucht von vorangegangenem Lernen ist. Er versteht, dass man sich um sie kümmern und dass sie kultiviert werden muss, sodass der Prozess, lieben zu lernen, nicht unterbrochen wird.

Der erste Schritt auf diesem Wege ist, sich klarzumachen, dass Lieben eine Kunst ist, genauso wie Leben eine Kunst ist; wenn wir lernen wollen zu lieben, müssen wir genauso vorgehen, wie wir das tun würden, wenn wir irgendeine andere Kunst, zum Beispiel Musik, Malerei, das Tischlerhandwerk oder die Kunst der Medizin oder der Technik erlernen wollten.

Erich Fromm

Erich Fromm über reife Liebe

In dieser Überlegung unterscheidet der Autor zwischen reifer und kindischer Liebe. Er beschreibt Liebe als ein Bedürfnis und er spricht darüber, die andere Person als Konsequenz der Liebe zu brauchen:

Infantile Liebe folgt dem Prinzip: „Ich liebe, weil ich geliebt werde.“
Reife Liebe folgt dem Prinzip: „Ich werde geliebt, weil ich liebe.“
Unreife Liebe sagt: „Ich liebe Dich, weil ich Dich brauche.“
Reife Liebe sagt: „Ich brauche Dich, weil ich Dich liebe.“

Erich Fromm

Das Prinzip stellt die Art, auf die wir uns mit anderen in unserer Gesellschaft verbinden, infrage und besagt, dass wir Beziehungen eher aus einem Bedürfnis heraus eingehen als zum Zwecke, unsere Liebe mit einer anderen Person zu teilen. Denke daran, dass du mit deinen Gefühlen verbunden sein musst, um sie zu teilen, dass du sie verstehen musst und dich um sie kümmern musst. Und zwar so, dass du am Ende nicht nach externen Faktoren suchst, um Bedürfnisse zu erfüllen, von denen du nicht weißt, wie du sie selbst erfüllen kannst.

Liebe nutzen, um der Einsamkeit zu entkommen?

Wenn du Liebe nutzt, um deinem Unwohlsein zu entkommen, dann bist du dazu verdammt, sie zu zerstören. Wenn du dieses Gefühl als einen Ausweg siehst, um dich vor den Dingen zu verstecken, mit denen du im Leben nicht umgehen kannst, dann läufst du einfach nur vor dir selbst weg.

Liebe als gegenseitige sexuelle Befriedigung und als Schutzhafen vor der Einsamkeit zu sehen, sind die beiden gewöhnlichen Formen des Verfalls der Liebe in der modernen westlichen Gesellschaft: die gesellschaftlich bedingte und geformte Pathologie der Liebe.

Erich Fromm

Diese Form von Liebe wird pathologisch, denn du kümmerst dich nicht um deine persönliche Entwicklung. Anstatt dir selbst zuzuhören, erwartest du von anderen, dass sie für Dinge die Verantwortung übernehmen, für die du das nicht tun willst, die aber eigentlich in deiner Verantwortung liegen.

Das wird zur Projektion, denn du beginnst, das in anderen zu sehen, was du an dir selbst nicht tolerierst. Es ist eine kindische Art, der Verantwortung für deine eigene Existenz aus dem Weg zu gehen. Wenn du Liebe als ein Mittel benutzt, als eine Flucht vor dir selbst, dann verlierst du die Fähigkeit, zu lieben und in deinen Beziehungen ehrlich zu sein.

Die aktive Energie von Liebe

Liebe ist die überschüssige Energie, die dir bleibt, wenn du deine grundlegenden Bedürfnisse abgedeckt hast. Erich Fromm hat verstanden, dass diese Energie mobilisiert werden muss. Es ist nicht genug, sie nur zu spüren, du musst sie auch leben, und das ist nur möglich, wenn du dich um sie kümmerst und sie nährst.

Manche Beziehungsprobleme sind unvermeidlich und sogar notwendig. Manche Hindernisse lösen negative Emotionen aus, mit denen wir umgehen müssen. Es ist wichtig, mit diesen Emotionen klarzukommen und zu verstehen, dass Störungen normalerweise auftauchen, wenn man sich nicht um Dinge kümmert. Emotionen sind unsere persönlichste Sprache und sie sind dazu da, um uns dabei zu helfen, uns ehrlicher mit Menschen zu verbinden.

Die so erfahrene Liebe ist eine ständige Herausforderung; sie ist kein Ruheplatz, sondern bedeutet, sich zu bewegen, zu wachsen, zusammenzuarbeiten. Ob Harmonie waltet oder ob es Konflikte gibt, ob Freude oder Traurigkeit herrscht, ist sekundär gegenüber der grundlegenden Tatsache, dass zwei Menschen sich vom Wesen ihres Seins her erleben, dass sie miteinander eins sind, indem sie mit sich selbst eins sind, anstatt vor sich selber auf der Flucht zu sein.

Erich Fromm

Von dieser Überlegung kannst du lernen, wie wichtig es für zwei Menschen ist, sich mit ihrem ganzen Wesen zu verbinden. Nur wenn sie sich wirklich kennen, wird das Paar dazu fähig sein, ein solides Fundament zu gießen, auf dem die Liebe aufgebaut werden kann. Denke daran, dass es ein Fehler ist, zu lieben, nur um vor dir selbst wegzulaufen, denn dann ist es unmöglich, dass sich ein gesundes und auf Gegenseitigkeit basierendes Verhältnis entwickelt.

Auch interessant