Was ist los mit mir? Einige Gründe, warum ich nicht weiß, wie ich mich fühle

· 21. September 2018

Bezüglich seiner Gefühle verwirrt zu sein, ist eine häufige Erscheinung. Wenn du in bestimmten Situationen nicht weißt, wie du dich fühlst, dann nicht, weil du ein Problem hättest oder weil etwas nicht stimmen würde. Dieses Phänomen ist viel häufiger, als du denkst, und du solltest dich deswegen nicht schlecht fühlen.

Das heißt aber nicht, dass du nichts dagegen tun könntest. Zu wissen, warum du manchmal blind für deine eigenen Emotionen bist, wird dir helfen, zu verstehen, was mit dir geschieht, und bewusst zu handeln. Um dies zu tun, gibt es eine Reihe von Schritten, die du unternehmen kannst, um besser zu begreifen, was in einem bestimmten Moment in dir vorgeht.

Zunächst ist es wichtig, zu klären, dass viele Menschen nicht wissen, wie sie sich fühlen, weil sie nicht wissen, wie sie die Signale ihres Körpers interpretieren sollen. Normalerweise verbinden wir Emotionen mit Gefühlen. Alle Emotionen beginnen jedoch mit einem physiologischen Eindruck. Dies bedeutet, dass du, unabhängig davon, ob du weißt, was mit dir geschieht, oder nicht, dir einer Emotion bewusst sein kannst, indem du dir ansiehst, was körperlich mit dir passiert.

„Dein Verstand mag verwirrt sein, aber deine Gefühle werden dich niemals anlügen.“

Roger Ebert

Warum du nicht weißt, wie du dich fühlst

Es gibt verschiedene Gründe, warum du nicht weißt, wie du dich fühlst oder was in dir vorgeht. Manchmal kann diese Trennung von deinen Emotionen dazu führen, dass du dich frustriert oder gestört fühlst, weil du eine „Gefühlsleere“ verspürst, ohne zu wissen, dass dies an sich eine Art Gefühl ist.

Hier ist eine einfache Erklärung, warum du manchmal nicht weißt, wie du dich fühlst. Die Kenntnis dieser Theorie wird dir helfen, deine Emotionen besser zu erkennen, sie effektiver zu steuern und bewusster zu leben.

Frau hält eine Wolke fest

1. Die Emotion ist im Gange

In den ersten Momenten, in denen du beginnst, eine Emotion zu spüren, ist es nicht immer einfach, sie zu erkennen. Die physische Reaktion, die erste Antwort des Körpers, kann verwirrend sein oder nicht als Ergebnis eines emotionalen Zustands identifiziert werden.

Manchmal ist die Reaktion so unerwartet, dass du nicht verstehst, was los ist. Es gibt sogar eine Zeit, in der das Bewusstsein, dass du eine Emotion erlebst, fast wichtiger ist als die Identifikation der Emotion selbst.

2. Du erlebst mehr als eine Emotion in einer seltsamen Verschmelzung von Gefühlen

Wenn du manchmal nicht weißt, wie du dich fühlst, wenn nur ein Gefühl in dir ist, stelle dir vor, wie schwierig es ist, sie zu erfassen, wenn zwei Gefühle verschmolzen sind. Eine solche Kombination kann zu einer schwer verständlichen Mischung führen.

Dieser Wettbewerb der Emotionen kann Unbehagen und Verwirrung auslösen, ohne dass wir dabei wüssten, was in uns vor sich geht. Wenn du beispielsweise Schmerz und Wut gleichzeitig spürst, kann die Summe dieser Gefühle so erdrückend sein, dass du dich gelähmt und machtlos fühlst.

3. Es gibt keinen verbalen Weg, das auszudrücken, was du fühlst

Manchmal ist das, was du fühlst, eine Mischung aus Emotionen, die du nicht benennen kannst, entweder weil du sie nicht kennst oder weil es keine Möglichkeit gibt, sie zu benennen, zumindest nicht in deiner Sprache.

In diesem Fall hilft es, deine Gefühle in die grundlegenden Emotionen aufzuteilen, die sie ausmachen, um sie besser verstehen zu können.

4. Es ist das erste Mal, dass du diese Emotion erlebst

Es ist normal, dich verwirrt zu fühlen, wenn du ein Gefühl zum ersten Mal erlebst. Es kann sogar beängstigend sein und zu Fehlern führen, verwechselst du es mit einem anderem.

Zum Glück wird dies durch Erfahrung geheilt: Je öfter du eine Empfindung erlebt hast, desto leichter wird sie zu erkennen sein.

Trauriger Mann vor einem Fenster

5. Du erfährst eine völlige Losgelöstheit von deinen Gefühlen

Zur Dissoziation kann es aus vielen Gründen kommen, aber der häufigste ist, dass du in der Vergangenheit deine Gefühle als Abwehrmechanismus unterdrückt hast. Das macht es für dich viel schwieriger, zu verstehen, wie du dich bei ähnlichen Gelegenheiten fühlst.

Im Allgemeinen beginnt dieser Abwehrmechanismus als ein Versuch, keine negativen Emotionen zu erfahren, aber endet damit, sich auszudehnen, bis wir nichts mehr fühlen können.

Was tun, um dich mit dem zu verbinden, was du fühlst?

Das Erste, was du tun musst, um dich mit deinen Emotionen zu verbinden, ist, dir bewusst zu machen, dass sie vorhanden sind und sie zuzulassen. Und obwohl das nicht immer einfach erscheint, ist es gar nicht so schwer, Emotionen fließen zu lassen. Meditation und Achtsamkeit können dabei helfen.

Die Verbindung mit dem, was du fühlst, erfordert eine Verbindung zu dir selbst. Aber wenn du siehst, dass die Situation sehr kompliziert geworden ist, ist es natürlich kein Problem, um Hilfe zu bitten. Manchmal ist alles, was wir brauchen, um uns wieder mit unseren Gefühlen zu verbinden, eine helfende Hand, ein unterstützendes Wort.

„Je offener wir für unsere eigenen Gefühle sind, desto besser können wir die anderer verstehen.“

Daniel Goleman