Was hat uns der Fall Nadia aus Spanien gelehrt?

19 Dezember, 2017

Ein bekannter Nachrichtensender, der die unterschiedlichsten Themen diskutiert, startet seine morgendliche Sendung und lässt bedrückte, verständnislose und empörte Gesichter zurück; Menschen, die ratlos und bestürzt sind: Nadia, das kranke Mädchen, das von ihrem Vater durch sämtliche Fernsehshows geschleift wurde, ist letztendlich nur die Inszenierung eines Betrugs.

Die Empörung bei bekannten Journalisten und den Leitern des Senders ist groß. Sie fühlen sich hinters Licht geführt und finden sich auf einmal in der Rolle des Opfers wieder. Die vielen Zuschauer haben die Einschaltquoten höchstwahrscheinlich erheblich ansteigen lassen, als das Mädchen in der Sendung erschien. Vielen wollen den Eltern eines kranken Mädchens helfen und Nächstenliebe spenden und das gibt ihnen die Möglichkeit, inneren Frieden zu finden, was etwas morbide ist.

Wenn sich ein solch makabrer Vorfall ereignet und diePresse darüber berichtet, behaupten viele Menschen, die den Angreifer, Mörder oder Vergewaltiger kannten, dass dieser normal und freundlich schien. Die Nachrichtensender machen es sich zur Aufgabe, uns davor zu warnen, dass wir von gefährlichen Menschen, die nicht gefährlich zu sein scheinen, umgeben sind.

Jedoch haben sie sich mit ihren schmerzverzerrten Gesichtern und der großartigen Inszenierung in diesem Fall als die Nachbarn von nebenan herausgestellt, die niemals grüßten“. Das haben wir aus dem Fall Nadia gelernt.

Nadia: das kranke Mädchen, über das überall im Fernsehen berichtet wurde

Manchmal sind wir von Menschen umgeben, die für die Gesellschaft in bestimmten Momenten gefährlich sein können, auch wenn sie z.B. wie ein „engagierter Vater“ erscheinen. Wir haben durch diesen Fall gelernt, dass die Ignoranz gleichzeitig mit den sich häufenden Nachrichten in den Massenmedien wächst.

Viele Menschen scheinen kein „großes Herz“ zu haben, weil sie Bilder von Babys mit Tumoren nicht in den sozialen Netzwerken teilen; weil sie sagen, dass sie eine Schwangerschaft wegen einer schweren angeborenen Fehlbildungen abbrechen würden; weil sie angeben, dass sie nicht an die Nächstenliebe als eine Möglichkeit glauben, um wahrhaftes Ansehen in der Gesellschaft zu erlangen, und dass alternative Therapien ihnen etwas seltsam vorkommen. Sie werden als skeptische Menschen, ohne das geringste Mitgefühl und Verständnis für viele andere Menschen abgestempelt.

 

Zum Glück gibt es dennoch einen wichtigen Bereich der Bevölkerung, der aus einem Mädchen niemals den Hauptdarsteller eines kranken Spektakels gemacht hätte. Eine Folge der immer beliebteren Pseudowissenschaft, der Kommerzialisierung des Schmerzes und des Interesses dafür, die Nächstenliebe und das Verständnis angesichts des Leidens anderer aufleben zu lassen, um als gute Menschen dazustehen, um zu vermeiden, das Gegenteil zu fördern.

Pseudowissenschaft und Zaubermittelchen zur Prime-Time im Fernsehen

Fernsehprogramme mit Talkgästen, die nicht wissen, wie man eine Trichothiodystrophie von einer tödlichen Krankheit unterscheidet. Sie haben nicht einmal die geringste Absicht, das zu tun, da sie davon ausgehen, dass ihr Publikum unwissend genug ist, und sie vertrauen darauf, dass es nicht daran denkt, bei Google Nachforschungen anzustellen.

Die Öffentlichkeit glaubte, dass ein sich in einer Höhle in Afghanistan versteckender und auf genetische Manipulation spezialisierter Arzt Nadia mithilfe von Löchern in ihrem Nacken vor dem Tod bewahren könnte.

Niemand scherte sich darum, Juan Ferrando vom Klinischen Krankenhaus von Barcelona oder die spanische Genetikerin Ana Patiño von der Klinischen Universität von Navarra zu interviewen, die mit einer genetischen Analyse die Trichothiodystrophie des Mädchens 2006 bestätigte. Beide waren erstaunt darüber, welche weiten Kreise der Fall in den Medien zog und wie viele Spenden für dieses 11-jährige Mädchen gesammelt wurden, das einer experimentellen Behandlung in Houston unterzogen werden sollte, für deren Existenz es keinerlei Beweise gibt.

Der Vater, an dessen Hals verschiedene mystische Symbole taumeln, versicherte, dass diese Behandlung von NASA-Wissenschaftlern entwickelt wurde. Er machte das Publikum und die Moderatorin sprachlos. Er stellte sich so hin, als wäre er bereit, alles zu geben, trotz der Tatsache, dass er selbst an Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet (wofür es allerdings auch keine Beweise gab).

Vom Betrug zur Pornographie: die Gewissheit über den moralischen Irrsinn im Fernsehen

Nachdem bekannt wurde, dass jeder hinters Licht geführt wurde (wirklich jeder, weil man nicht davon ausging, dass nur sie diese Show veranstalteten), nahmen die TV-Shows die Schuld so auf sich, wie wenn jemand sagt, dass er einen Hund aus dem Fenster geworfen hatte, weil er dachte, es würde dort eine Matratze auf dem Boden liegen. Ohne die geringste Selbstkritik, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass sie diese Ignoranz verbreiteten und den angeblichen Fotos des Mädchens mit sexuellen Inhalten Raum gegeben haben.

Bevor sie über den herzzerreißenden Fall berichteten, erklären sie detailliert, in welcher Haltung das Mädchen auf diesen Fotos zu sehen ist und wie und aus welchem Winkel sie aufgenommen worden sein könnten. Ob das Mädchen nackt war, ob das Mädchen unter Drogen gesetzt wurde. Der öffentliche Spott hat kein Ende. Der grauenvolle Vater und die angeblich unwissende Mutter sind bereits angeklagt worden, aber sie kassieren noch immer und berauben das kleine Mädchen ihrer Intimität.

Vielleicht wird Nadia nicht so früh sterben, wie viele behauptet haben, aber ihre Intimität wurde ihr für immer genommen.

Was uns der Fall Nadia gelehrt hat

Nadias Fall hat uns vieles gelehrt. Er hat uns gelehrt, dass manche Eltern das Schlimmste sein können, was ihrer Tochter passieren kann, auch wenn diese Aussage nun vielleicht Aufsehen erregt. Er hat uns gelehrt, wie „gründlich“ gewisse Journalisten angesichts eines so heiklen Falls nachgeforscht haben.

Nadia mit ihrer Familie

Er hat uns gelehrt, dass einige Fotos mit sexuellen Inhalten eines 11-jährigen Mädchens – das nun jeder kennt – auch weiterhin die Einschaltquoten ansteigen lassen können. Dass die Medien nicht die geringste Absicht haben, moralisch zu handeln. Es zeigt, dass Therapien, die Lug und Trug sind, in unseren Fernsehshows mehr Geld eintreiben können als eine ernsthafte medizinische Forschung.

Wir schalten den Fernseher an und hören die Details dieser Nachrichten, ohne darüber nachzudenken, dass Nadia eines Tages ein erwachsener Mensch in unserer Gesellschaft ist. Es zeigt, dass die Show und das Publikum alles rechtfertigen, und dass die Nachbarn, die uns immer grüßten, auf Knopfdruck im Fernseher zu sehen sein können. Uns als Zuschauern dieser Sendungen bleibt nur noch übrig, uns dafür zu entschuldigen, dass wir diese Straftat nicht zur Anzeige gebracht haben.

Es bleibt uns nur übrig, uns bei allen Müttern und Vätern zu entschuldigen, die jeden Tag für eine gerechte und wirksame Therapie für die Krankheiten ihrer Kinder kämpfen und die mehr an Gerechtigkeit, die Wirksamkeit der Forschung und Wissenschaft glauben als an eine geheuchelte Nächstenliebe in einer TV-Show. Ich persönlich entschuldige mich bei allen, und vor allem bei Nadia. Du hättest das nie durchmachen müssen dürfen, und alle anderen hätten das verhindern müssen.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von den spanischen Tageszeitungen „El Confidencial“ und „El Periódico“