Oft verbirgt sich hinter unserer Maßlosigkeit eine Leere

27. April 2018 en Emotionen 128 Geteilt
Was verbirgt sich hinter Maßlosigkeit - graues Gesicht mit geschlossenen Augen

Unsere emotionale Leere erinnert uns daran, dass es etwas gibt, das wir nicht erreichen können, etwas, das uns Instabilität und Frustration liefert. Wir können versuchen, diese Leere mit Maßlosigkeit zu füllen, unendlich viel Alkohol zu trinken, bis unsere Sinne vernebelt sind, uns im Fitnessstudio bis zur Kraftlosigkeit zu quälen oder zwanghaft zu essen oder einzukaufen, doch das Gefühl der Hoffnungslosigkeit wird, nachdem so gehandelt wurde, weiterhin bestehen oder sogar noch größer werden.

Das Gefühl der Leere kann uns emotional blockieren, was irgendwann dazu führt, dass wir uns nicht mehr der Realität stellen wollen. Daraus resultiert ein unausgeglichenes Leben. Auch wenn der Kampf gegen die emotionale Leere nicht einfach ist, ist maßloses Verhalten ist keine Lösung. Ein Großteil unserer negativen Emotionen und Gefühle, die wir dabei empfinden, häufen sich dann an und geben uns das Gefühl, dass wir in ein tiefes Loch gefallen seien. Dass wir hilflos seien. Bis wir nicht mehr dazu in der Lage sind, im Angesicht schmerzhafter Situationen zu reagieren.

Wenn wir alles als verloren ansehen, scheint uns Maßlosigkeit zuweilen die einzige Möglichkeit zu sein, um unsere innere Leere zu füllen. Jegliches normale, uns guttuende Verhalten wird durch Suchtverhalten ersetzt. Es könnte sogar ein anormaler Gebrauch von einer normalen Verhaltensweise gemacht werden, was die Intensität, die Häufigkeit oder auch das (Des-)interesse an zwischenmenschlichen Beziehungen anbelangt.

„Maßlosigkeit ist eine Schwäche, sie ist das Gift der Vernunft.“

Francisco de Quevedo

Wenn wir uns unfähig fühlen, unsere Leere zu füllen, ist oft Maßlosigkeit die Folge

Wenn wir nicht dazu in der Lage sind, angesichts problematischer Situationen zu reagieren, baut sich eine Mauer zwischen uns und dem, das wir lösen sollten, auf, hinter der ein Nährboden für exzessive Verhaltensweisen entsteht. Maßlosigkeit kontrolliert unser Verhalten und hat sogar zur Folge, dass wir zugehörige Verhaltensweisen verneinen. Das ist ein Teufelskreis, in dem die Maßlosigkeit unsere Leere nur noch vergrößert und der nur ein Ende findet, wenn wir uns dem stellen, was uns zu dieser maßlosen Verhaltensweise geführt hat.

Es gibt einige Anzeichen, die uns davor warnen, dass wir maßloses Verhalten entwickeln, um die über uns einstürzende Realität zu verdrängen. Beispielsweise vermeiden wir Aktivitäten, sind täglich nervös, ängstlich und uns fehlt es an Motivation – diese Konsequenzen ergeben sich daraus, dass wir unsere Leere nicht auf eine angemessene Weise bewältigen.

Frau mit einem Loch in Form eines Herzens in ihrem Körper

In fast allem ein Bedürfnis zu sehen, kann das große Problem hierbei sein. Hinter Bedürfnissen verbergen sich unsere Leeren und hinter Leeren verbergen sich unsere Maßlosigkeiten. Diese uns einschränkenden Bedürfnisse ausfindig zu machen, ist wichtig, um unsere Leeren zu verstehen. Ein mäßig starkes Bedürfnis ist normal und gesund. Zu einem Problem wird es allerdings, wenn aus diesem Bedürfnis etwas Unbändiges wird.

„Die Gegenstände, die einen glücklich machen, führen zu einem Rechenspiel, in dem die Summe immer Null sein wird. Es ist wie eine Sucht, die konstante Dosen von Anschaffungen erfordert, und oft will man einfach nur etwas mehr als die Nachbarn haben. Nichts von dem, was solche Menschen haben, ist wirklich wichtig.“

Mihály Csíkszentmihályi

Wir müssen mutig sein, um anzuerkennen, was uns fehlt

Nichts hilft uns mehr, als uns selbst zu erkennen, um unserer Leere ein Ende zu bereiten. Viele der Menschen, die sich in therapeutische Behandlung begeben und sagen, dass sie das Gefühl einer großen Leere verspüren würden, kennen sich selbst nicht gut. Dieses Bild von sich selbst, das sie eines Tages gezeichnet haben, haben sie schon lange nicht mehr aktualisiert und oftmals trauern sie ihm nostalgisch hinterher. Sie sind sich darüber im Klaren, dass sie nicht mehr die gleichen und Jahre in die Lande gezogen sind. Sie wissen, dass sie nicht mehr die alten sind, sie wissen nicht, wer sie jetzt sind.

Wenn wir die Lust am Leben verlieren und nicht verstehen, was uns widerfährt oder warum uns etwas passiert, ist es an der Zeit, zu handeln, mutig zu sein und anzuerkennen, dass etwas falsch läuft. Zu erkennen, was uns fehlt, geht damit einher, uns Gedanken über unsere emotionalen Bedürfnisse zu machen, die nichts mit trivialen oder materiellen Bedürfnissen oder dem zu tun haben, was andere von uns erwarten. Es verlangt sehr viel Mut von uns ab, zu akzeptieren, dass wir weit davon entfernt sind, dass Leben zu führen, das wir führen wollen oder uns einst ausmalten.

Nur ein Mensch, der dazu in der Lage, sich seine Leeren und Fehler einzugestehen, kann glücklich werden. Nur ein Mensch, der sich selbst ehrlich und liebevoll betrachtet, kann sich akzeptieren und seine Wünsche Teil seiner Identität, Dynamik und persönlichen Weiterentwicklung werden lassen, sodass diese Fusion kein Missverhältnis zur Folge hat.

„Wenn man sich von allem befreit, was man besitzt, besitzt man letztendlich alle Schätze dieser Welt.“

Mahatma Gandhi

Frau umarmt sich selbst mit geschlossenen Augen

Auch interessant