Hast du dich in einen Menschen oder eine Illusion verliebt?

· 16. Juli 2018

Uns allen ist es schon einmal so ergangen, dass uns nach ein paar Jahren der Beziehung verschiedene Verhaltensweisen und Angewohnheiten unseres Partners anfingen, zu stören: die Füße auf dem Tisch ablegen, Ironie, ein Ordnungsfimmel etc. Aber wenn wir bewusst zurückschauen, haben wir diese Person genau so kennengelernt. Was passiert ist, ist, dass all das von uns nicht wahrgenommen wurde, weil wir uns in eine Illusion verliebt haben.

Die Phase der Verliebtheit kann wahrhaft Schaden anrichten. Wir haben eine rosarote Brille auf und das Verliebtsein vernebelt uns den Verstand, sodass wir sogar glauben, dass wir dazu in der Lage seien, jede Verrücktheit für den anderen zu machen. Ein Mensch, der in unseren Augen perfekt ist. Aber was uns nicht auffällt, ist die Tatsache, dass das nicht real ist. Diese Perfektion existiert nur in unserem Kopf. Die Realität wird durch unsere Gefühle, Erwartungen und Illusionen verzerrt. Sie ist nicht so, wie wir sie sehen.

In eine Illusion verliebt sein

Wenn wir glauben, dass sich ein Mensch mit der Zeit verändert habe, sollten wir uns gleichzeitig fragen, ob wir ihn jemals so gesehen haben, wie er von Anfang an war. Höchstwahrscheinlich müssen wir das verneinen. Zu Beginn einer jeden Beziehung erschaffen wir eine Vorstellung, durch die wir die unvergleichliche Perfektion und Einzigartigkeit des anderen wahrnehmen.

Doch niemand ist perfekt, und das sollten wir akzeptieren. Dieses Wunschbild vom Gegenüber zeichnen wir mithilfe unserer Gedanken; es ist das Ergebnis unserer absoluten Verliebtheit und während dieser Zeit Teil unserer Realität. So glauben wir letztendlich unsere eigene Lüge und übergehen einfach jegliches Verhalten, das uns stört oder missfällt. Das ist einer der Gründe, weswegen viele Menschen schädliche Gewohnheiten in aufeinanderfolgenden Beziehungen wiederholen.

Völlig verschiedene Partner kurz davor, sich zu küssen

„Es ist besser, frei zu sein. Es ist besser, allein zu sein und durch dieses immense Nichts zu gehen, anstatt weiterhin an Illusionen festzuhalten und später auf einem Haufen voller kaputter Träume aufzuwachen.“

Edwin Vergara

Nicks Geschichte

Nick war sehr verwirrt und wusste nicht mehr weiter. Er zweifelte, ob er der Beziehung noch eine Chance geben oder sich endgültig trennen sollte. Alles war in die Brüche gegangen. Er hatte auf einmal das Gefühl, als würde ihm nichts mehr an seiner Partnerin gefallen. Ihre ständigen Beschwerden, ihre Macken, alles störte ihn. Er wollte die Situation aus einer anderen Perspektive betrachten, um zu sehen, was in Wahrheit passiert war, aber er war nicht dazu in der Lage.

Nick erging es folgendermaßen: Am Anfang war alles wunderbar. Er sah in seiner Partnerin ein wunderschönes, perfektes, verantwortungsbewusstes und beeindruckendes Wesen. Doch mit der Zeit, und ohne dass er sich dieser Entwicklung bewusst gewesen wäre, änderte sich das Bild, das er von ihr hatte. Die Frau, in die er sich verliebt hatte, hatte sehr schlechte Tage, die für Nick unerträglich waren. Sie litt an Stimmungsschwankungen und beschwerte sich über absurde Dinge.

Nicks Partnerin fühlte sich mit der Beziehung auch nicht mehr wohl oder konnte nicht mit dem umgehen, was ihre Umgebung ausmachte, wie zum Beispiel ihr Stress auf der Arbeit. Als Nick seinen Freunden von dieser Situation erzählte, erschien es ihnen so, als würde er sich auf zwei vollkommen unterschiedliche Menschen beziehen, die in Wahrheit nicht einmal existierten. Sie waren einfach nicht real.

Gesicht eines Mannes mit geschlossenen Augen

Nick sah seine Partnerin nicht so, wie sie war, das tat er nie. Anfangs erlaubte ihm sein Ideal einer Beziehung nur, einen perfekten Menschen zu sehen. Seine Gefühle machten es ihm unmöglich, an seiner Partnerin irgendwelche Schwächen zu erkennen. Er nahm sie auch heute nicht wahr, wie sie tatsächlich war. Seine Emotionen verhinderten das erneut. Nick hat nie wirklich gewusst, mit wem er da in Wahrheit zusammen war.

In eine Illusion verliebt zu sein, macht es dir unmöglich, deinen Partner zu sehen, wie er ist.

Lernen, Menschen zu sehen, wie sie wirklich sind

Zu lernen, Menschen zu sehen, wie sie in Wahrheit sind, ist zwar schwierig, aber nicht unmöglich. An einen Freund stellen wir normalerweise nicht so hohe Erwartungen wie an einen Partner, stimmt’s? Das Gleiche passiert mit Geschwistern, wenn wir welche haben. Diese Menschen nehmen wir so wahr, wie sie sind, mit ihren Licht- und Schattenseiten.

Am Anfang einer Beziehung sehen wir für gewöhnlich ausschließlich die guten Seiten des anderen. Aber im Laufe der Zeit konzentrieren wir uns immer mehr auf die Schattenseiten des Partners. Das führt zu Verwirrung und dazu, dass sich die Beziehung dramatisch ändert.

Am Wichtigsten ist, uns darüber im Klaren zu sein, dass unsere Wahrnehmung verzerrt ist und wir unseren Partner idealisieren, während wir verliebt sind. Zu wissen, dass das passiert und das während der Phase des Verliebtseins im Hinterkopf zu behalten, öffnet uns die Tür zu einer anderen Realität, zu einer Realität, in der wir den Menschen mitsamt seiner Fehler, Launen und Gewohnheiten erkennen.

Auch wenn die Flitterwochen vorbei sind, sollten wir stets daran denken, dass es Seiten am Partner gibt, die wir nicht so toll finden, genauso wie gewisse Einstellungen und Verhaltensweisen, die wir lieben.

Profil eines Paares, das sich ansieht

Wir sollten uns nicht fertig machen, weil wir uns in eine Illusion verliebt haben. Viele unserer Glaubenssätze über die romantische Liebe begünstigen, dass es soweit kommt. Aber sobald wir uns dessen bewusst werden, können wir etwas tun, um das zu ändern.

Und du, hast du die schon einmal in eine Illusion verliebt?