Die Kunst des bewussten Zuhörens

4. Mai 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Zuhören ist eine Kunst - Ein Pärchen sitzt auf einer Wiese und redet

Zuhören ist eine Kunst. Schließlich weiß nicht jeder, wie es geht. Außerdem ist es nicht dasselbe, nicht zu unterbrechen, bis die andere Person aufhört zu sprechen. Darüber nachzudenken, was du sagen wirst, während die andere Person ihre Ideen erklärt. Zuhören ist viel mehr.

Zuhören bedeutet, das Gehörte zu verarbeiten, ihm eine Bedeutung zu geben und sich ernsthaft zu bemühen, es zu verstehen. Aus des Gegenübers Perspektive nachzuvollziehen, was er dir mitteilen möchten. In diesem Sinne ist schweigen manchmal besser als reden. Oftmals ist Zuhören dann nichts Anderes als hören und reflektieren. Ohne danach etwas sagen zu müssen. Aber das braucht Vertrauen.

Du wirst verstehen, dass zuhören eine Tür zum Herzen einer Person öffnet, sobald du aufhörst, dich auf dich selbst zu fokussieren. Denn es geht nicht darum, über deine Probleme nachzudenken, sondern darum, ihr Leiden zu sehen, auf das zu achten, was sie dir sagt. In diesem speziellen Moment kümmerst du dich um ihr Leben, nicht um dein eigenes. Wenn du aktiv zuhören willst, musst du die Gefühle der Person verstehen, die dir ihre Geschichte erzählt und sich mit dir verbindet. Du musst sie verstehen wollen und darfst nicht das hineininterpretieren, was dir gelegen kommt. Das erfordert Mühe, Geduld und Konzentration. Die sind es wert, denn zuhören ist eine Möglichkeit, deinen Mitmenschen zu sagen, dass sie sich auf dich verlassen können, mit allem, was dazu gehört! Wenn du zuhörst, wirst du wollen, dass dein Gegenüber fühlt, dass du für ihn da bist.

Schaffe eine ideale Umgebung zum Zuhören

Diese ideale Umgebung ist ruhig. Du willst Stille, um zuzhören, obwohl sie manchmal unbequem ist. Aber sie ist notwendig. Stille gibt uns Raum zum Denken und zum Verarbeiten der Worte, die wir hören. Stille ist eine Pause, die dein Gegenüber einlädt, weiter zu reden. Und schließlich ist Stille eine Bühne für Gespräche, besonders für Leute, die weniger gesprächig sind und auf die kein Druck ausgeübt werden darf, damit sie das Wort ergreifen.

„Brich nie die Stille, es sei denn, du kannst sie verbessern.“

Ludwig van Beethoven

Zwei Freunde reden bei einer Tasse Kaffee
Wenn du mit der Stille umgehen kannst, schaffst du eine entspannte Umgebung. Während des Zuhörens erhältst du Hinweise darauf, was der andere braucht, und du kannst nur vernünftig Zuhören, wenn du dich wirklich auf seine Geschichte konzentrierst und darauf, wie sie dir erzählt wird.

Schließe deine Augen und höre zu

Schließe einfach deine Augen, schließe deine Lippen und öffne deine Ohren. Jetzt bist du bereit zuzuhören. Alles um dich herum hat seinen eigenen Klang und wenn du selbst redest, wirst du das Gesagte nicht vernehmen können. Jeder, der mit dir spricht, teilt dir etwas darüber mit, wer er ist und was er durchgemacht hat. Du kannst andere nicht kennenlernen, wenn du nur auf dich hörst.

Benutze niemals solche Worte, die die Konversation beenden sollen. Das ist nicht zuhören. Manchmal bedeutet zuhören, keine Antwort zu geben. Oder vielleicht erfordert es eine einfache Reaktion, wie eine Umarmung oder ein Lächeln, nachdem ihr zu Ende gesprochen habt.

Konzentriere dich darauf, einen Hörkontext zu schaffen und nicht mehr. Sei bereit, zu hören, was der andere dir sagen will. Nur so kannst du angemessen reagieren und wissen, was du als nächstes sagen und tun solltest.

Zwei Freunde sitzen am Strand bei Sonnenuntergang und reden

Zuhören ist eine Kunst, weil es Menschen mit bunten Pinselstrichen verbindet. Zuhören ist eine Kunst, weil es dir die Möglichkeit gibt, etwas zu lernen, was du vorher nicht wusstest. Es schafft Zugang zu neuen Welten und neuen Emotionen. Zuhören ebnet einen Weg, zu helfen.

Auch interessant