7 Wege, um Kinder zu Dankbarkeit zu ermutigen

· 17. Juni 2016

Dankbar zu sein bringt viele Vorteile, und das für die ganze Welt. Für Individuen reichen diese Vorteile von körperlicher bis zu psychischer Gesundheit. Allerdings ist es besonders wichtig, Kinder zur Dankbarkeit zu ermutigen.

Junge Teenager, die wissen, wie man dankbar ist und Dankbarkeit zeigt, haben eine höhere Chance, glücklich zu sein. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass sie Verhaltensauffälligkeiten zeigen, oder Alkohol und Drogen missbrauchen, ist geringer. Jugendliche, die Dankbarkeit zeigen, neigen auch dazu, optimistischer im Hinblick auf die Zukunft zu sein, was sehr wichtig ist, wenn sie sich entscheiden, was sie zum Beispiel studieren wollen.

Doch trotz der vielen Vorteile von Dankbarkeit in der Jugend, gehen Jugend und Dankbarkeit nicht immer Hand in Hand. Eltern sollten ihre Kinder dazu ermutigen, dankbar zu sein, aber das ist nicht immer einfach. Im Folgenden findest du ein paar wichtige Ratschläge, die dabei helfen, das zu tun.

Sei ein Vorbild der Dankbarkeit

Du willst deinen Kindern so viel beibringen. Um ihnen Dankbarkeit zu zeigen, gehe mit gutem Beispiel voran. Du musst ein Vorbild für sie sein, also musst du selbst dankbar sein. Das kann schwierig sein, ist aber sehr wichtig. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Jugendliche oft durcheinander sind, was Familienwerte anbelangt, da ihre Eltern eine Sache sagen, aber eine andere tun.

Hand-voller-Herzen

Mit anderen Worten, es wird nichts nützen, wenn du deinen Kindern erklärst, dass sie dankbar sein sollen, wenn du und dein Partner nicht auch selbst Dankbarkeit zeigen. Um das zu tun, solltest du deinem Kind zeigen, dass du die guten Dinge wertschätzt, die um dich herum passieren, das kann das schöne Wetter sein, oder das gute Essen. Wenn ihr zusammen Zeit als Familie verbringt, widerstehe der Versuchung, dich zu beschweren, oder kleine Dinge als Entschuldigung zu benutzen, um zu protestieren und zu kritisieren. Stattdessen verbringe Zeit damit, die Dinge wahrzunehmen, die du und deine Kinder wertschätzen, und die euch glücklich machen.

Sprich darüber, was du schätzt und was dir wichtig ist

Jeder Mensch schätzt andere Dinge. Deshalb ist es wichtig, über diese Ideen als Familie zu reden. Diskutiert sie gemeinsam, auf eine entspannte Art und Weise, und erlaube es jedem, Erfahrungen zu teilen und etwas zur Diskussion beizutragen.

Versuche nicht, deinen Kindern zu sagen, für was sie dankbar sein sollen, sondern bringe ihnen stattdessen bei, das wertzuschätzen, was sie haben und erleben, auch die kleinen Dinge, die unwichtig erscheinen.

Nutze schwierige Situationen, um deine Wertschätzung zu zeigen

Es ist leicht, Dankbarkeit zu zeigen, wenn alles gut läuft. In schwierigen Zeiten, oder wenn unvorhergesehene Probleme auftreten, ist dies allerdings nicht mehr so einfach. In diesen kniffligen Momenten, wenn du so gut sein musst, wie du nur kannst, kannst du deinen Kindern dabei helfen, Gründe zu finden, dankbar zu sein.

Maedchen-Sand

Es ist wichtig, deinen Kindern dabei zu helfen, etwas zu finden, für das man dankbar sein kann, auch wenn die Zeiten am schwersten sind. Auch wenn Sachen nicht so ausgehen, wie du es gern hättest, zeige ihnen, dass auch gute Dinge passieren können. Auch in den dramatischsten, unangenehmsten und sonderbarsten Situationen können sie neue und wichtige Lektionen lernen. Es ist wichtig, ihnen beizubringen, dass das, was sie heute leiden lässt, ihnen dabei hilft, in der Zukunft ein besserer Mensch zu sein.

Errichte eine Wand aus Dankbarkeit

Manchmal ist es nicht einfach, Dankbarkeit auszudrücken und herauszufinden, welche Dinge ein Gefühl von Wertschätzung hervorrufen können. Ein nützlicher Weg, dich auszudrücken und zu entdecken, ist es, eine Wand aus Dankbarkeit zu errichten. Suche dir eine Wand in einem Gemeinschaftsraum deiner Wohnung aus, an die die ganze Familie Nachrichten von Dankbarkeit oder Bilder von Dingen, für die sie sich dankbar fühlen, hängen kann.

Die Wand der Dankbarkeit hat die Funktion, eine kreative und gemeinsame Aktivität zu sein, die es erleichtert, sich auszudrücken, und auch dabei hilft, sich selbst besser kennenzulernen. Sie stärkt nachdenkliches Reflektieren und gibt dir die Möglichkeit, viele Dinge zu entdecken, über das Leben, deine Familie und den Typ Mensch, der du bist.

Hilf deinen Kindern dabei, einen Sinn im Leben zu finden

Jugendliche, die Dinge tun, für die sie eine Leidenschaft besitzen, besitzen eine größere Wahrscheinlichkeit, dankbar zu sein. Hilf deinen Kindern dabei, verschiedene Möglichkeiten, die sie in ihrem Leben haben, zu erforschen, damit sie etwas finden können, was sie motiviert, und für das sie eine Leidenschaft haben. Aufgaben, die gemeinnützige Arbeiten beinhalten, sind besonders gut dafür geeignet, das schätzen zu lernen, was man hat, und zu lernen, dankbar zu sein.

Mutter-Tochter-Berg

Fördere die innere Motivation deines Kindes

Äußere Motivation kann dabei helfen, dass Jugendliche sich gut benehmen, wenn andere Leute zusehen. Aber wenn du möchtest, dass sich dein Kind altruistisch verhält und dankbar ist, dann sollte es sich auf innere Motivation konzentrieren.

Sprich mit deinen Kindern darüber, wie sie sich fühlen, wenn sie anderen Menschen helfen, und wie Dankbarkeit ihre Stimmung und sogar ihr generelles Wohlbefinden verbessern kann. Diese Art von Vorteilen kann dabei helfen, Kinder zu motivieren, öfter Dankbarkeit zu empfinden.

Steigere die Unabhängigkeit deines Kindes

Für Jugendliche ist es wichtig, einen gewissen Sinn von Unabhängigkeit und Selbstständigkeit zu spüren. Wenn es ihnen möglich ist, gesunde Entscheidungen selbst zu treffen und von ihrem eigenem positiven Verhalten belohnt werden, und nicht nur von den Dingen, die ihre Eltern zu ihnen sagen, ist es wahrscheinlicher, dass sie einen Sinn für Dankbarkeit entwickeln.

Hilf deinen Kindern dabei, diese essenziellen Fähigkeiten der Unabhängigkeit, zum Beispiel das Vermögen, Probleme zu lösen, und Durchsetzungsvermögen, zu entwickeln. Gib ihnen jede mögliche Gelegenheit dazu, selbst Entscheidungen zu treffen. Das wird ihnen dabei helfen, einen gewissen Stolz zu entwickeln über das, was sie haben und wer sie sind, was sie wiederum in ihrer Dankbarkeit stärken wird und in ihrer Wertschätzung der Welt um sie herum.