Mit 70 Jahren bist du noch nicht alt!

Die Welt wird älter als früher, aber alt zu sein ist nicht mehr dasselbe wie früher. Eine alternde Gesellschaft ist eine Herausforderung, bietet jedoch gleichzeitig auch neue Chancen und Möglichkeiten. 
Mit 70 Jahren bist du noch nicht alt!
Fátima Servián Franco

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Fátima Servián Franco.

Letzte Aktualisierung: 12. Januar 2023

Diskriminieren wir ältere Menschen? Wann sind wir alt – mit 65 oder 70 Jahren? Die Gründerin des Oxford University Institute for Population Ageing, Sarah Harper, prangert an, dass in westlichen Gemeinschaften die altersbedingte Diskriminierung alltäglich ist.

Die Lebenserwartung ist heute länger, während der Abbau unserer Fähigkeiten langsamer erfolgt: Wir erreichen in der Regel ein höheres Alter mit einem größeren Maß an Autonomie. In diesem Sinne argumentiert Sarah Harper, dass das Alter nicht mehr mit 70 Jahren beginnt, sondern erst dann, wenn ein Mensch abhängig und nicht mehr autonom ist.

“Alt werden ist wie das Besteigen eines großen Berges: Während man hinaufsteigt, nimmt die Kraft ab, aber der Blick wird freier, die Sicht weiter und gelassener.”

Ingmar Bergman

Mit 70 Jahren bist du noch nicht alt!

Mit 70 Jahren bist du noch nicht alt!

Ein Forscherteam des CSIC möchte die statistische Grenze von 65 Jahren durch einen beweglichen Messwert ersetzen, der an die Lebenserwartung gekoppelt ist. Aus Gründen der statistischen Bequemlichkeit gehen wir seit mehr als einem Jahrhundert davon aus, dass das Alter mit 65 Jahren mit dem Beginn der Rente zusammenfällt.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass sich bis 2050 der Bevölkerungsanteil von Menschen über 60 Jahren weltweit verdreifachen wird.

Die Realität ist, dass unsere Lebenserwartung und Lebensqualität allmählich steigen. 65-Jährige Menschen sind heute nicht mehr alt, wie dies noch vor wenigen Jahrzehnten der Fall war. Sie entsprechen den 55-60-Jährigen früherer Generationen, sagt Antonio Abellán, Forscher der Bevölkerungsabteilung des CSIC. Er und andere Wissenschaftler dieser Forschungseinrichtung haben beschlossen, eine Debatte über die Notwendigkeit einer Neudefinition des Begriffs “Alter” zu eröffnen.

Dieses Wissenschaftlerteam möchte unter anderem das Alter durch einen beweglichen Messwert definieren, der an die verbleibende Lebenserwartung gekoppelt ist. Das würde bedeuten, dass das Alter nicht vom Geburtsdatum im Personalausweis abhängt, sondern von den noch zu erwartenden Lebensjahren, die ein Mensch vor sich hat.

“Die soziale Stellung der als alt eingestuften Person ist nicht die Folge ihres physischen oder psychischen Alterns, sondern ihrer Position in Bezug auf den Arbeitsmarkt und die dadurch bestimmten Beziehungen und Strukturen. Der taxonomische Raum des Alters ist weder biologisch noch natürlich, sondern das Ergebnis einer sozialen Konstruktion, die sowohl praktisch-rechtliche als auch imaginäre und repräsentative Aspekte hat.”

Delgado, 2003

Paar ist mit 70 Jahren fit

Alternde Gesellschaften

Demografen und Soziologen schlagen vor, zu erforschen, wie Menschen ihr letzten 15 Jahre vor dem Tod verbringen, bevor politische Maßnahmen getroffen werden, um das Alter neu zu definieren. So könnte genau berechnet werden, wann der Prozess der altersbedingten Einschränkungen beginnt und auch, ob diese Einschränkungen hinausgezögert werden könnten, wie einige US-Studien vermuten lassen.

Die spanische Beobachtungsstelle für ältere Menschen veröffentlicht regelmäßig Berichte, aus denen hervorgeht, dass zwischen 70 und 80 % der heutigen älteren Menschen (über 65) funktional autonom und unabhängig sind.

Das Alter muss nicht unbedingt mit chronologischen Kriterien und dem Beginn der Pensionierung beginnen. Verschiedene Studien geben funktionalen Kriterien besonderen Wert und setzen psychische, physische oder soziale Einschränkungen voraus, um das individuelle Alter einer Person zu bestimmen.

Gefühlsmäßig glauben die meisten, dass das Alter erst nach einem Lebensalter von 70 Jahren beginnt. Die Welt wird älter als früher, aber alt zu sein ist nicht mehr dasselbe wie früher. Eine alternde Gesellschaft ist eine Herausforderung, bietet jedoch gleichzeitig auch neue Chancen und Möglichkeiten.

“Die ersten vierzig Lebensjahre geben uns den Text, die nächsten dreißig den Kommentar.”

Arthur Schopenhauer

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Liebe im Herbst des Lebens: Wenn das Alter keine Rolle spielt
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Liebe im Herbst des Lebens: Wenn das Alter keine Rolle spielt

Die Liebe im Herbst des Lebens wird immer häufiger, und das sollten wir feiern. Die herbstliche Liebe kann sehr bereichernd sein.



  • Arnay, J., Marrero, J., & Fernández, I. (2013). Educación y envejecimiento: el envejecimiento constructivo. INFORMACIO PSICOLOGICA, (104), 57-71.

  • Centro de Investigaciones Sociológicas. (2009). Barómetro 2009. Estudio 2801. Madrid: CIS.

  • Delgado, M. (2003). La construcción social de la vejez. Jano, 12-14.

  • IMSERSO -CSIC. (2009). Un perfil de las personas mayores en España 2009. Madrid: Portal Mayores.

  • Keeling, S. (2006). Ageing societies: myths, challenges and opportunities. Australasian Journal on Ageing25(4), 223-223.

  • Pinazo, S. (2005). Estereotipos de las personas mayores ¿qué significa ser mayor? Mitos y Realidades de las Personas Mayores (pp. 7-22). Bilbao: Hartu-Emanak


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.