Das Beste liegt noch vor dir!

15 Januar, 2018

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum bestimmte Sprichworte so bekannt geworden sind, etwa „Früher war alles besser“. Diese Redensart, im Gegensatz zu „Das Beste kommt noch“, zeigt einen nostalgischen Blick auf die Welt, insbesondere von älteren Menschen, die bereits lange gelebt haben. Sie sagen diesen Satz mit einer Wehmut nach allem, das in ihrem Leben passiert ist und was sie erlebt haben.

Sich jedoch nach etwas zu sehnen, das vorüber ist, hält uns davon ab, die Dinge, die noch vor uns liegen und gelebt werden wollen, zu genießen. Daher ist die Vergangenheit nicht immer besser; stattdessen ist anzunehmen, dass das Beste noch vor uns liegt.

Wir haben die wunderbare Fähigkeit, uns immer wieder von Neuem überraschen zu lassen. Dies sollten wir nicht für selbstverständlich halten. Immer werden neue Dinge vor uns liegen, die wir erlernen, kennenlernen und spüren können.

Ich glaube nicht, dass die Vergangenheit besser war. Fange an, die Gegenwart zu erkunden, und du wirst ebenso schreckliche Dinge entdecken.“

Jorge Amado

Ich möchte meinen eigenen Lebensweg gehen

Wir wollen unbedingt glücklich sein und das verlangt oftmals von uns, einzugestehen, dass Glück auch Tränen einfordert. Mit anderen Worten, damit ein Regenbogen entstehen kann, muss es zuerst regnen. Beide Phänomene sind Teil der Natur. Glück und Tränen ergänzen einander und sind beide wichtig und notwendig.

Frau zwischen Blütenzweigen

Wir wollen unseren eigenen Lebensweg gehen, aber können manchmal nicht akzeptieren, dass dies alle Arten von Momenten beinhaltet: gute und schlechte, wieder und wieder auf dem Weg zum Gipfel herunterzufallen, bis wir ihn erreichen.

Das Leben bietet uns soviel Positives und Wertvolles, das wir zu schätzen wissen sollten. Von Zeit zu Zeit rüttelt es uns auf und drängt uns dazu, zu wachsen. Daher liegt das Beste noch vor uns. Denn die Berge werden, wie unsere Gefühle, bis ans Lebensende unendlich sein.

Das Leben fängt mit 40 an

Man sagt, das Leben fängt erst mit 40 Jahren wirklich an. In diesem Alter haben wir genug gelebt, um zugeben zu können, dass die Vergangenheit Lernprozesse und manchmal Nostalgie beinhaltet.

Wir verstehen, dass die Zukunft eine Illusion ist, da sie von der Gegenwart abhängt. Das Jetzt formt und prägt alles, das vor uns liegt und noch kommen wird: nur hier haben wir die Möglichkeit, uns fortwährend zu verbessern und nicht rückwärts zu gehen.

Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Ängstlichen das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie eine Chance.“

Victor Hugo

Mit 40 Jahren beginnen wir, zu erkennen, das Glück von niemand anderem als uns selbst abhängt. Dann fangen wir an, vom Leben das einzufordern, das uns wirklich zusteht: Wir lieben uns selbst immer mehr, sind bescheidener und haben realistische Träume. Wir verstehen unsere Grenzen und haben genug Tiefpunkte erlebt, um zu wissen, dass es immer etwas Besseres geben wird.

Begnüge dich nicht mit Erinnerungen, sondern erschaffe neue: Das Beste liegt noch vor dir

Wenn wir die Jugend hinter uns lassen, fühlen wir uns möglicherweise versucht, vergangene Momente immer wieder im Geiste zu durchleben. Das Erinnern an Vergangenes wird konstanter, je älter wir werden, das ist jedoch nichts Schlechtes. Das Schlechte wäre, zurückzubleiben, an schlechte Momente zu denken und das Heute zu vergessen.

Wir sollten niemals das Hier und Jetzt vergessen, denn dies ist, wie gesagt, der einzige Ort, an dem wir den Weg für das Morgen ebnen können. Genauso sind weder Erinnerungen noch Träume schlecht. Wir brauchen Träume, die Hoffnung und Leben in uns tragen. Wir sollten uns jedoch nicht in unser eigenen Traumwelt verlieren.

“Lebe nicht dasselbe Jahr mehr als 50-mal, immer und immer wieder, und nenne es Leben.”

Robin Sharma

Frau blickt nostalgisch auf ein Blatt

Ab dem Moment, in dem wir all das akzeptieren, liegt das Beste noch vor uns: eine Vergangenheit, die uns als Werkzeug dient, um uns in der Gegenwart zu unterstützen und eine Zukunft, auf die wir neugierig sind, aber die uns erlaubt, mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben.

Das Beste liegt noch vor uns. Es gibt immer die Möglichkeiten im Leben, durch die wir wachsen und nicht stagnieren.