Wenn dir die Worte bis zum Hals stehen, dann musst du sie aussprechen

5. November 2017 en Emotionen 131 Geteilt
Gefühle aussprechen? - Es ist nicht immer leicht, aber es erleichtert.

Nicht einmal der schweigsamste Mensch kann immer mit seinen Gefühlen ewig hinterm Berg halten, da wir alle uns ab und an Erleichterung verschaffen und aussprechen müssen, was uns im Innern aufwühlt. Es gibt Zeiten, in denen es dir vorkommt, als würden dir deine Emotionen bis zum Hals stehen und die Luft abschnüren, ohne dass du wüsstest, wie du deine Gefühle aussprechen, sie in Worte fassen kannst. Als legtest du dir selbst einen Knebel an und ließest dein Herz nicht atmen.

Es kann dir vielleicht sogar scheinen, als gäbe es keine Worte, die genau das beschreiben könnten, was du fühlst. Das ist vollkommen normal – versuche, tief durchzuatmen. Jeder von uns hat diese Situation schon mal erlebt, und ich kann dir versichern, dass sie nicht für immer bleibt. Auch wenn du es nicht glaubst: Diese Blase voller Schmerz, die dich umgibt, wird zerplatzen und du wirst eine Möglichkeit finden, um deine Gefühle auszusprechen und dir Erleichterung zu verschaffen.

Deine Gefühle nicht zum Ausdruck zu bringen kann dich krank machen

Wir verspüren so viele Emotionen – ohne uns Gedanken darüber zu machen, ob sie positiv oder negativ sind – dass wir sie zum Ausdruck bringen müssen, damit wir angemessen mit ihnen umgehen können. Andernfalls verbleiben sie in unserem Inneren, machen dort Lärm und rauben dir einen Teil deiner Energie.

Schweige nicht zu oft, schreie hin und wieder.

Frau sitzt in Eierschale

Unser Körper und unser Verstand verlangen von uns, dass wir das ausdrücken, was sie aus unseren Erfahrungen mitnehmen, denn wenn wir das nicht tun, können beide krank werden. Alexithymie ist ein Beispiel für eine Störung, die auf der Unfähigkeit basiert, seine Gefühle auszusprechen.

Wenn du das Gefühl hast, dass dich etwas blockiert, und du nicht weiter weißt, vielleicht ist es dann an der Zeit, Worte für dich sprechen zu lassen und dir sogar Hilfe zu suchen. Und zwar nicht, damit dir jemand sagt, was du tun oder lassen sollst, sondern um dieses Gefühl, verstanden zu werden, zu finden, das wir alle brauchen.

Fange die Worte ein, die fliehen wollen

Es ist schon seltsam, dass du nicht sagen kannst, was du unbedingt loswerden willst, weil die Worte, die dir Erleichterung verschaffen würden, vor deinen Lippen fliehen. Doch wenn du genügend Kraft sammelst, um sie einzufangen, wird es dir gelingen, sie auszusprechen.

„Jeder Seufzer ist wie ein kleines bisschen Leben, von dem wir uns trennen.“

Juan Rulfo

Es kann gut sein, dass du genau dann, wenn du sprichst, stotterst, du deine Sätze nicht beenden kannst und fühlst, wie dein Mund immer trockener wird. Es kann aber auch sein, dass du deine Gefühle lieber aufschreiben willst, anstatt sie auszusprechen, und es dir dabei schwerfällt, deine Gedanken zu verbinden, oder du erschrickst, wenn du auf deine geschriebenen Worte schaust.

Es nützt aber alles nichts: Worte, die dir die Kehle zuschnüren, müssen herausgelassen werden, denn du selbst musst sie hören und akzeptieren. Solange du deine Emotionen nicht ausdrückst, kannst du sie weder annehmen noch weißt du, wie du mit ihnen umzugehen hast.

Mädchen mit Pusteblumen

Wie du dir Erleichterung verschaffen kannst

Unsere Gefühle aussprechen ist keine leichte Aufgabe, denn es scheint uns, als müssten wir unser Herz freilegen, während es leidet, um uns aus der Nähe ansehen zu können, was uns so aufwühlt. Dennoch gibt es ein paar Techniken, die dir emotionale Erleichterung verschaffen und dir helfen können, deinen inneren Frieden zu finden:

  • Sei dein eigener Ratgeber: Wenn du glaubst, dass du sehr objektiv bist, kann es sehr befreiend für dich sein, zu versuchen, deine Situation genauer unter die Lupe zu nehmen und zu analysieren, als wärst du ein Außenstehender.
  • Weinen: Ich sage immer, dass wir uns Erleichterung verschaffen können, wenn wir weinen. Aber ich glaube, dass es wichtig ist, zu verstehen, dass das nur dann zutrifft, wenn wir uns bewusst sind, dass es uns helfen kann. Gib dir selbst die Möglichkeit, zu weinen, bis du ganz erschöpft bist, wenn es das ist, was du brauchst. Doch danach solltest du versuchen, zu lernen und nach vorn zu schauen.

Traurige, weinende Augen

  • Die Ruhe bewahren: Am besten können wir uns auf unsere Probleme konzentrieren, wenn wir die Ruhe bewahren. Wenn es dir gerade schlecht geht, kannst du etwas Entspannendes tun, wie Musik hören oder malen, und danach kannst du die Worte suchen, mit deren Hilfe du deine Gefühle aussprechen kannst.
  • Umgib dich mit Menschen, die dich lieben: Natürlich solltest du dich mit jemandem umgeben, der sich mit dir über deine Erfolge freut und mit dir fühlt, wenn du Niederlagen einstecken, Ängste verkraften oder Unentschlossenheit ausstehen musst. Ich bin mir sicher, dass du jemanden an deiner Seite hast, der dazu bereit ist, dich nicht verurteilt und bei dem du das Gefühl hast, dass du ganz offen reden kannst und er dir zuhört.

„Mir kommt es so vor, als wärst du einer dieser Menschen, die mit den Ohren, Augen und dem Herzen zuhören können.“

Kate Morton

Auch interessant