Rationale Irrationalität: die Macht der Unvernunft

Die Theorie der rationalen Irrationalität zeigt, wie auch absurde Ideen und Entscheidungen einer Logik gehorchen, die dennoch den Grundprinzipien der Vernunft widerspricht. Seltsam, nicht wahr?
Rationale Irrationalität: die Macht der Unvernunft

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. Juni 2022

Der Begriff “rationale Irrationalität” wurde von Bryan Caplan, einem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler geprägt, ist jedoch auch in verschiedenen psychologischen Ansätzen zu finden. Rationalität und Irrationalität schließen sich nicht gegenseitig aus. Bryan Caplan geht davon aus, dass sich auch hinter scheinbar irrationalen Überzeugungen und Verhaltensweisen eine gewisse Logik versteckt. Sie gehorchen zwar nicht der Vernunft, doch es gibt auch noch andere Formen der Rationalität.

Die rationale Irrationalität beweist, dass es für unsere Überzeugungen oft keine Beweise gibt. In der Politik und in der Religion ist das kontinuierlich zu beobachten. Es gibt jedoch Episoden in der Geschichte der Wissenschaft, auf die dieses Konzept ebenfalls angewendet werden kann. Wir schauen uns das heute etwas genauer an.

“Das Problem mit den Menschen ist nicht, dass sie nichts wissen, sondern dass sie viele Dinge wissen, die nicht wahr sind.”

Josh Billings

Rationale Irrationalität einer Frau

Rationale Irrationalität

Bryan Caplan argumentiert, dass es zwei Arten von Rationalität gibt: die epistemische und die instrumentelle:

  • Die epistemische Rationalität bezieht sich auf die überprüfbare Wahrheit. Dabei geht es darum, Unwahrheiten und trügerisches Denken zu vermeiden und einen offenen Geist für neue Erkenntnisse zu bewahren. Wenn die Beweise den Überzeugungen widersprechen, werden sie aufgegeben.
  • Die instrumentelle Rationalität besteht darin, eine Handlung den rationalen Überzeugungen entsprechend mit den richtigen Mitteln auszuführen, um ein Ziel zu erreichen.

Bryan Caplan weist darauf hin, dass rationale Irrationalität durch ein Spannungsverhältnis entsteht: Die epistemische Vernunft widerspricht der instrumentellen Vernunft und umgekehrt. Das ist ein Umstand, der nicht nur individuell, sondern auch kollektiv auftritt. Caplan erklärt, dass dies wahrscheinlicher ist, wenn folgende zwei Umstände gegeben sind:

  • Es gibt mehr Präferenzen als Überzeugungen. Das passiert, wenn etwas sehr verlockend ist und den Glauben in den Hintergrund treten lässt. Ein Beispiel: Ein schlechter Musikstil wird populär. Es ist offensichtlich, dass es an Qualität mangelt, doch da diese Musik von allen gehört wird, ist sie beliebt.
  • Das Festhalten an einem falschen Glauben ist nicht mit hohen Kosten verbunden. Mit anderen Worten: Man kann im Irrtum verharren, ohne dass dies negative Folgen für die Person hat, die den Denkfehler macht.

Präferenzen und Überzeugungen

Wie kommt es, dass Präferenzen an die Stelle rationaler Überzeugungen treten? Der Ansatz der rationalen Irrationalität besagt, dass dies geschieht, wenn neue Überzeugungen auftauchen, die so attraktiv sind, dass sie die Wahrheitskriterien der Menschen unwichtiger scheinen lassen.

Im Allgemeinen geschieht dies, wenn eine oder mehrere der folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Voreingenommenheit aus Eigeninteresse. Der Glaube an etwas nützt der Person, die daran glaubt, oder der Gruppe, mit der sie sich identifiziert, persönlich. Eine Person mit einem veganen Lebensstil neigt dazu zu glauben, was andere Veganer sagen, auch wenn es weit hergeholt ist.
  • Überzeugungen über das Selbstbild. Wir haben die Tendenz, Dinge, die unser Selbstbild bestätigen oder zu unseren Überzeugungen und Wünschen passen, eher zu berücksichtigen. Wer seinen Mut beweisen will, handelt oft töricht und unüberlegt.
  • Überzeugungen durch soziale Bindung. Wir akzeptieren Betrachtungsweisen, um Teil einer Gruppe zu bleiben oder Zugang zu einer Gruppe zu erhalten.
  • Kohärenzverzerrung. Wir glauben eher an neue Ideen, die mit den bereits bestehenden übereinstimmen, auch wenn es keine Beweise dafür gibt.
Rationale Irrationalität

Glauben, was man glauben will…

Die Theorie der rationalen Irrationalität besagt, dass Menschen oft glauben, was sie glauben wollen, auch wenn es Beweise dafür gibt, dass es nicht wahr ist. Warum? Einzelpersonen und Kollektive ziehen einen gewissen Nutzen aus dieser Art von unbeabsichtigtem Selbstbetrug. Wir befriedigen damit unser Interesse oder das der Gruppe, deshalb bleiben wir dabei.

Das hat große Auswirkungen, insbesondere in der politischen Arena. Es ist klar, dass viele Menschen unbequeme oder ineffiziente Regierende wählen. Die Theorie der rationalen Irrationalität erklärt, warum dieses Phänomen auftritt.

Letztlich ist aus kollektiver Sicht das Gewicht der Anziehungskraft wichtiger als das Gewicht der Ideen. Das ist der Grund, warum oft weit hergeholte Glaubensvorstellungen kollektiv durchgesetzt werden: Sie bieten etwas an (ein Paradies, eine Erlösung, Wohlbefinden usw.), das so attraktiv ist, dass wir die Vernunft aufgeben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Vernunft und Emotion: das Gleichgewicht, das gute Entscheidungen hervorbringt
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Vernunft und Emotion: das Gleichgewicht, das gute Entscheidungen hervorbringt

Ein Gleichgewicht zwischen Vernunft und Emotionen zu finden, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen, ist sinnvoll, aber nicht immer leicht.



  • Caplan, B. (2001). Rational ignorance versus rational irrationality. Kyklos, 54(1), 3-26.
  • Contreras Medina, F. R. (2006). Estudio crítico de la razón instrumental totalitaria en Adorno y Horkheimer. IC Revista Científica de Información y Comunicación, 3, 63-84.
  • Sánchez Montilla, J. A. (2021). Preferencias musicales y creencias adolescentes: el sesgo sexista y romántico. Andalucía educativa.