Andere so zu akzeptieren, wie sie sind

14. August 2016 en Psychologie 1 Geteilt

Ich mag Menschen, die andere so akzeptieren, wie sie sind, die nicht urteilen oder kritisieren. Ich mag sie, denn sie kennen ihre Grenzen, und sie wissen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Jeder Mensch hat gute Qualitäten, die gefeiert werden sollten.

Das ist das Einzige, was in dieser Welt voller Unvollkommenheiten Sinn macht. Wir alle verdienen Zuneigung und Akzeptanz. Das zu verstehen und in die Praxis umzusetzen macht uns zu besseren Menschen und das nicht nur aus der Sicht von anderen, sondern auch aus unserer eigenen.

Unser Vermögen, uns mit der Welt zu verbinden, hat viel mit unserem eigenen inneren Dialog im Hinblick auf andere Menschen zu tun. Das heißt, wir sind dazu fähig, die Wichtigkeit des Verhaltens von anderen Menschen zu verstehen und deren positive Qualitäten zu erkennen, das Licht, das wir leuchten lassen, wird den Weg unseres Lebens erhellen.

buntes-Paar

Hör damit auf, Menschen toxisch zu nennen

Mehr und mehr Menschen erheben ihre Stimmen gegen den Gebrauch des Wortes „toxisch“ für Menschen, mit denen man nur schwer umgehen kann. Obwohl es ein einfacher, klarer und universeller Weg ist, das zu beschreiben, was wir meinen, müssen wir genau darüber nachdenken, wie wir die Menschen um uns herum kategorisieren.

Wir sollten beachten, dass es keine fortwährend toxischen Menschen gibt, sondern nur Leute mit Problemen. Diese Probleme können uns mehr oder weniger beeinflussen, aber vielleicht fügt es nur eine neue Schicht an Schwierigkeiten im Hinblick auf das Zusammenleben hinzu, wenn wir diese Menschen toxisch nennen.

Die erste Person, die von der Idee von toxischen Menschen betroffen ist, ist diejenige, die diesen Ausdruck benutzt. Warum? Weil wir selbst, ein Verwandter, die Eltern oder ein Freund, die toxische Person sein könnten. Außerdem akzeptierst du diese Menschen auch nicht so, wie sie sind, wenn du toxische Personen zurückweist.

Es ist außerdem so, dass die toxisch/ nicht-toxisch-Unterscheidung gefährlich sein kann, weil sie impliziert, dass manche Menschen schlecht, und alle anderen Opfer sind. Und das hält uns davon ab, verantwortungsbewusst, stark und mitfühlend mit ihnen umzugehen. Es führt dazu, dass wir ziellos und verrückt umherlaufen. Und das führt wiederum dazu, dass wir auf dieselben emotionalen Mauern stoßen, die wir zu vermeiden versuchen.

Lila-Haare

Wir haben alle Probleme und dunkle Seiten – Wir sind alle Menschen

Es ist nicht so, dass Menschen entweder akzeptabel oder inakzeptabel sind. Wir sind einfach Menschen, in all ihrer Komplexität. Wir sind alle bis zu dem Maße akzeptabel, als dass wir versuchen, Erfolg zu haben statt andere für ihre Fehler zu stigmatisieren.

Statt anderer Menschen Probleme, oder auch unsere eigenen, zu bewerten, sollten wir vielleicht damit anfangen, zu lernen ihre Probleme zu identifizieren und zu verstehen und daraufhin angebracht zu handeln.

Schließlich sind Menschen, die andere so akzeptieren, wie sie sind, gut darin, Menschen zu sehen, empathisch zu sein und ihnen zur Hand zu gehen, statt in eine Opferrolle zu verfallen oder aggressive oder defensive Verhaltensweisen zu zeigen.

Kubik

Wir wissen alle, wie es ist, Neid zu spüren, und wir wissen alle, wie destruktiv das sein kann. Haben wir uns nicht schon mal alle mit anderen verglichen und eine gewisse Freude oder Zufriedenheit im Bezug auf die Fehler anderer Menschen gespürt?

Es ist menschlich, sich so zu fühlen, und es ist auch menschlich, sich manchmal entgegengesetzt seiner Werte zu verhalten. Manche Leute werden lächerlich eifersüchtig, was zu einer große Quelle von Leid werden kann, und als Mitmenschen können wir ihnen dabei helfen, damit umzugehen.

Natürlich fühlen wir uns nicht alle neidisch, manipulieren und lügen die ganze Zeit. Aber wir alle werden manchmal zu diesen furchtbaren „toxischen Menschen“. Wir alle kritisieren uns selbst und andere, wir sind alle manchmal egoistisch und wir spielen alle das Opfer.

Wir mögen keine Menschen, die anderen nicht helfen oder sie nicht akzeptieren. Aber wenn wir das tun, dann machen wir uns zu genau dem, was wir verurteilen (wie ironisch!).

Frau-mit-Pferd

Beschütze dich, wenn du musst, aber renne nicht voller Angst vor Menschen davon, die Probleme haben oder die dir ihre weniger positive Seite zeigen. Akzeptiere sie so, wie sie sind und versuche ihr Leid ohne Kritik oder Urteile zu lindern.

Wenn du das nicht tust, wirst du genau so eine Art von Person, vor der du davonläufst. Erinnere dich daran, dass wir alle eine Art Dunkelheit in uns haben. Wenn du das akzeptierst, dann wird der Großteil dieser Dunkelheit verschwinden. Dann, und nur dann, wirst du dazu fähig sein, die Schönheit von allem um dich herum wertzuschätzen.

Auch interessant