35 unvergessliche Zitate von Gabriel García Márquez

35 unvergessliche Zitate von Gabriel García Márquez

Gabriel García Márquez war ein brillianter und weltverbundener Mann, der durch seinen spielerischen, aufregenden und mitreißenden Schreibstil bestach, der die Wünsche und Sehnsüchte der Leser zum Leben erwachen ließ.

Gabriel García Márquez, auch Gabito oder Gabo genannt, war eine starke und charismatische Persönlichkeit, die für ihre umstrittene Freundschaft zu dem kubanischen Revolutionär Fidel Castro oder Streitigkeiten mit Mario Vargas Llosa bekannt war. Seine Werke sind voll von Phrasen und Abschnitten, die bei uns starke Emotionen auslösen, die in unser Bewusstsein eindringen.

Heute möchten wir euch eine paar der schönsten Sätze des Schriftstellers vorstellen und damit seiner Einzigartigkeit gedenken, eine Hommage an seinen Schreibstil und an das pure Vergnügen, das uns beim Lesen seiner Bücher überkommt.

1Die Liebe währt so lange, wie sie andauert. (aus der Erzählung: „Sólo vine a hablar por teléfono“, „Ich bin nur zum Telefonieren gekommen“ )

2- Ich habe ja immer gesagt, dass man auf Bildern schneller altert als im wirklichen Leben. (aus der Erzählung: „Buen viaje, señor presidente“, „Gute Reise, Herr Präsident“)

3- “Die Vorstellung ist nicht einfach da”, sagte sie. „Sie ist nicht einfach da, aber man kann sie wachsen lassen“, entgegnete der Oberst.

4- Es ist ein Triumph im Leben, dass das Gedächtnis der älteren Menschen nachlässt, um die unwichtigen Dinge zu vergessen. (aus: „Memoria de mis putas tristes“, „Erinnerung an meine traurigen Huren“)

5- Wir haben keine andere Welt, in die wir auswandern können.

6- „Sie werden zurückkehren“, sagte er. „Die Verlegenheit hat ein schlechtes Gedächtnis.“ (aus: „La mala hora“, „Die böse Stunde“)

7- Der menschliche Körper ist für die Jahre, die ein jeder auf dieser Erde verweilt, nicht geschaffen. (aus: „Del amor y otros demonios“, „Von der Liebe und anderen Dämonen“)

8- Das Meer wird durch meine Tränen noch größer. (aus: „La mala hora“, „Die böse Stunde“)

9- …er erinnerte sich an ein altes spanisches Sprichwort: „Gott bürdet jedem nur so viel auf, wie er auch ertragen kann.“ (aus: „Noticia de un secuestro“, „Nachricht von einer Entführung“)

10- Ich habe das Gefühl, je mehr ich sie kenne, umso weniger kenne ich sie. (aus: „Del amor y otros demonios“, „Von der Liebe und anderen Dämonen“)

11- Pass gut auf dein Herz auf…du stirbst innerlich an gebrochenem Herzen. (aus: „Cien años de soledad“, „Hundert Jahre Einsamkeit“)

12- Die schlimmste Art jemanden zu vermissen, ist, direkt an seiner Seite zu sein und zu wissen, dass er niemals dein sein wird.

13- Der erste Vorbote des Alterns ist, dass man seinen Eltern immer ähnlicher wird. (aus: „Memoria de mis putas tristes“, „Erinnerung an meine traurigen Huren“)

14- Das Leben ist nichts weiter als eine Aufeinanderfolge von Möglichkeiten, um zu überleben.

15- Es gibt keinen traurigeren Ort auf der Welt als ein leeres Bett.

Bücher-420x295

16- Nur weil dich jemand nicht so liebt, wie du es gerne hättest, bedeutet das nicht, dass er dich nicht mit Leib und Seele liebt.

17- Denk immer daran, dass das Wichtigste in einer Ehe nicht das Glück an sich, sondern die Stabilität ist. (aus: „El amor en los tiempos de cólera“, „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“)

18- Das Geheimnis zufrieden zu altern, liegt einzig und allein darin, sich mit der Einsamkeit anzufreunden.

19- Das Leben ist die beste Erfindung.

20- Es gibt keine Medizin, die heilen kann, was nicht auch die Glückseligkeit heilen könnte. (aus: „Del amor y otros demonios“, „Von der Liebe und anderen Dämonen“)

21- Niemand ist es wert, dass man wegen ihm weint, und der, der es wert ist, würde dich nicht zum Weinen bringen.

22- Der Gedanke daran, dass Gott existiert, wühlt mich genauso auf, wie der Gedanke daran, dass er nicht existiert.

23- In der Not wird die Liebe noch stärker und größer.

24- Der einzige Moment im Leben, in dem ich wirklich ich selbst bin, ist unter Freunden.

25- Nein, den Erfolg wünscht man keinem. Uns passiert das gleiche wie den Bergsteigern; sie töten sich gegenseitig, um als erster am Gipfel anzukommen, und wenn sie angekommen sind, was machen sie dann? Fallen, oder versuchen unauffällig zu fallen, mit der größtmöglichen Würde.

26- Das Gedächtnis des Herzens löscht die bösen Erinnerungen und speichert die guten, und dank dieser Gabe sind wir dazu in der Lage, die Vergangenheit hinter uns zu lassen.

27- Wenn ein Neugeborenes mit seiner kleinen Faust zum ersten Mal den Finger seines Vaters umschließt, so hält diese Verbindung auf ewig.

28- Für die Welt bist du jemand, aber für jemanden bist du die Welt.

29- Das Problem an der Ehe ist, dass sie jede Nacht, nachdem man jemanden geliebt hat, endet, und man sie jeden Morgen vor dem Frühstück wieder erneut zum Leben erwachen lassen muss. (aus: „El amor en los tiempos de cólera“, „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“)

30- Das Leben besteht nicht einfach darin, dass man einmal lebte, sondern, dass man sich daran erinnert, und wie man sich daran erinnert, um davon zu erzählen.

31- Das einzige, das mich am Sterben stört, ist, dass dies nicht aus Liebe geschieht. (aus: „El amor en los tiempos de cólera“, „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“)

32- Man darf niemals auf einen anderen Menschen von oben herab schauen, es sei denn, man will ihm beim Aufstehen helfen.

33- Höre nie auf zu lächeln, nicht einmal, wenn du traurig bist, denn du weißt nie, wer sich in dein Lächeln verlieben kann.

34- Weine nicht, weil es vorbei ist; lächle, weil es passiert ist.

35- Die Tugend der Weisheit wird uns erst zur Gabe, wenn wir sie nicht mehr brauchen.